31 Dez, 2008
G.A. Bürger-Archiv

Erstausgaben von Bürger
Akademie der schönen
   Redekünste 1790/91

Ästhetische Schriften 1832
Benjamin Franklin`s
   Jugendjahre 1792

Die Königinn von Golkonde
   1794

Die Republik England 1793
Gedichte 1778
Gedichte 1789 Teil I
Gedichte 1789 Teil II
Lehrbuch des Deutschen
   Styles 1826

Macbeth 1783
Musenalmanach 1771 mit
   Trinklied

Musenalmanach 1772 mit
   Das Dörfchen
   Der Traum
   Das harte Mädchen

Musenalmanach 1774 mit
   Die Nachtfeier der Venus
   Minnelied
   Ballade
   Minnesold
   An **
   Lenore

Musenalmanach 1778 mit
 
  Das Lied vom braven Mann
Neue weltliche hochteutsche
   Reime  1777

Über Anweisung zur deutschen
   Sprache und Schreibart auf
   Universitäten 1787


Münchhausen
Anonym: M-h-s-nsche     
   Geschichten Vademecum
   1781

Anonym: M-h-s-nsche     
   Geschichten Vademecum
   1783

Ebstein:Nachwort und
   Anmerkungen 1925

Ellisen: Einleitung zur
   Münchhausen-Ausgabe 1849

Grisebach: Einleitung zum
   Münchhausen 1880

Müller,von: Nachbericht zum
   Münchhausen 1906

Wiebel: Das Vade Mecum für
   lustige Leute 2008


Briefwechsel
Anonym: Bürger und Müllner.
   Ein Briefwechsel. 1833

Bobé: Findlinge aus dänischen
   Privatarchiven 1908

Bürger an J.v. Müller
   15. Oktober 1787

Letztes Manuscript
   1791

Ebstein: Neue Kunde von
   Bürger 1907

Ebstein: Briefwechsel Bürger -
   Gatterer 1921

Ebstein: Bürger auf Hochzeit in
   Sennickerode 1922

Ehrmann: Briefe von Bürger an
   Marianne Ehrmann 1802

Hirzel: Verleger und Autor
   1899

Janke: Bürger an Dieterich vom
   23.Apr. 1778

Paradis an Bürger 1790
Schaaffs: Zwei unbekannte
   Briefe Bürgers 1912

Schüddekopf: Von und über
   Bürger. 1895

Stammler: Neue Kunde von
   Bürger 1919

Strodtmann:Erster Band 1767-
   1776.  Berlin 1874

Strodtmann:Zweiter Band 1777-
   1779.  Berlin 1874

Strodtmann:Dritter Band 1780-
   1789.  Berlin 1874

Strodtmann:Vierter Band 1790-
   1794.  Berlin 1874

Wahle: Bürger und Sprickmann
   1898


Werk/Gedichtausgaben
Bürger´s sämmtliche Werke
   Hg. Bohtz 1835

Bürgers Gedichte in zwei
   Teilen, Hg. Consentius 1909

Liebeslieder Hg. Erich Ebstein
   1913

Bürgers´s sämmtliche Werke
   Hg. Reinhard Bd.1 1823

Bürgers´s sämmtliche Werke
   Hg. Reinhard Bd.2 1823


Über Bürger

Dissertationen
Barth: Stil von B.s Lyrik
   1911

Beyer: Begründung der ernsten
   Ballade durch Bürger, 1905

Blömker: Bürgers Verhältnis zur
   englischen Literatur 1930

Ewert:Die Gebärde im
   Melodrama Lenardo und
   Blandine 1978

Fluck: Beiträge zu Bürgers
   Sprache und Stil 1914

Horstmeyer: Deutsche Ossian-
   übersetzungen. 1926

Kadner: G.A. Bürgers Einfluß
   auf A.W. Schlegel 1919

Kauenhowen: G.A. Bürgers
   Macbeth-Bearbeitung 1915

Kircher: Volkslied und
   Volkspoesie. 1902

Krembs: B.s Stellung in der
   Literatur 1875

Krienitz: B.s Jugendlyrik
   1929

Mühlenpfordt: Einfluss der
   Minnesinger 1899

Peveling: B.s Beziehung zu
   Herder 1917

Pietsch: Schiller als Kritiker
   1898

Schröder: Die Pfarrerstochter
   von Taubenhain. 1933

Strobelt: Halberstädter
   Anakreontik 1929

Wagener: Das Eindringen von
   Percys Reliques 1897

Zaunert: Bürgers Verskunst
   1911

Zehnder: Anfänge Schlegels
   kritischer Tätigkeit 1930

Zimmermann: F.L.W. Meyer
   1890

Biographien
Althof: Einige Nachrichten
   1798

Daniel: Bürger auf der Schule   
   1845

Döring: Bürgers Leben
   1826

Ehrhard: Gottfried August
   Bürger 1820

Riemann: Bürger-Biographie
   1904

Pröhle: GAB Sein Leben und
   seine Dichtungen 1856.

Scherer: Gottfried August
   Bürger Eine Biographie 1995

Wurzbach: Gottfr. Aug. Bürger
   1910


Zu Bürgers Leben
Actenstücke über einen
   poetischen Wettstreit 1793

Eine humoristische
   Sängerfehde 1874

Anonym: Aus dem Leben
   deutscher Dichter,
   Gartenlaube 1860

Ebeling: Elise Bürger. Letzte
   Lebensjahre Bürgers.1867

Lücke: Aus dem Leben des
   Dichters 1927

Michels: Gottfried August
   Bürger 1894

Nebe: Aus Bürgers Leben
   1902

Scherer: Die soziale Herkunft
   des Dichters G.A. Bürgers

Strodtmann: Lebens- und
   Leidensbuch
1873
Woltmann: Biographieen und
   Charakteristiken 1818


Bürger als Amtmann
Uslar: Bürger als Amtmann
   1906

Leverkühn: Der Dichter Bürger
   als Richter 1884

Nutzhorn: Aus Bürgers
   Amtmannsthätigkeit 1903

Uslar-Gleichen: Entgegnung zu
   Nutzhorn 1903


Lenore
Anonym: Beurteilung
   Lenore-Kupfer 1803

Ebstein: Nachwort zu Balladen
   1920

Gesky: Lenore.
   1877

Gundolf: Bürgers Lenore als
   Volkslied 1930

Hartung: Reichardts Vertonung
   der Lenore

Schmidt: Bürgers Lenore 
   1886

Wackernagel: Zur Erklärung
   und Beurtheilung von Bürgers
   Lenore
1835

Rezensionen
Anonym: Rezension
   Ästhetische  Schriften 1835

Scherer: Trauriges Beisoiel:
   Bürger. Eine Rezension

Bürger-Schiller
Berg: Bürger und Schiller
   1896
Biehler: Bürgers Lyrik in 
   Schillers Kritik. 1925

Ebstein: Schiller und Bürger
   1905

Walter: Nachwort, Schiller und
   Bürger 1905


Wiss. Arbeiten
Bernays: Ein kleiner Nachtrag
   zu Bürgers Werken  1870

Döring: Gallerie deutscher
   Dichter 1831

Duboc: B.. Liebesleben
   1877

Dühring: Unterschätzte Größe
   Bürgers 1903

Ebstein: Tuberkulose als
   Schicksal 1932

F.C.: G:A.B. Deutscher Ehren-
   Tempel. 1826

Fischer: Farbenstudien
   1911

Fries: Zu Bürgers Stil
   1907

Grisebach: G.A. Bürger
   1876

Hachtmann: G.A.B. Mittel- 
   deutsche Lebensbilder 1929

Hochgesang: Wandlungen des
   Dichtstils (Macbeth) 1926

Hock: Ewalds “Bundesbuch”
   1914

Hoenig: Nachträge und Zusätze
   1894

Hoenig: Bürgers und Schillers
   Nachtfeier 1894

Hoffmann: Zu Bürgers
   Gedächtniß 1849

Horn: Die schöne Litteratur
   Deutschlands 1812

Hottinger: Versuch einer
   Vergleichung 1789

Huyssen: Sturm und Drang
   2001.

Jördens: Lexikon deutscher
   Dichter 1806

Jördens: Denkwürdigkeiten
   Charakterzüge. 1812

Kaiser: Studien zu G.A. Bürger
   1901

Kiesel: Bürger als Balladen-
   dichter. 1907

Kilian: Bürgers Macbeth-
   Bearbeitung 1916

Kluckhohn: Bürgers und Höltys
   Aufnahme 1884

Lomberg: Präparationen dt.
   Gedichte 1904

Martens: Schöpfung der Kunst-
   ballade 1918

Mehring: Gottfried August
   Bürger (Die Wage) 1874

Minor: Zu Bürgers Macbeth-
   Übersetzung 1900

Nebe: Rezension der
   Consentius-Ausgabe 1909

Paech: Bürger als Übersetzer
   Virgils 1906

Porsch: altdeutscher
   Minnesang insb. Bürger 1901

Pröhle: G.A. Bürger und unsere
   Zeit. 1851

Pröhle: Abhandlungen über
   Goethe Schiller Bürger
1889
Pröhle: Zusätze und
   Berichtigungen
1857
Redlich: Chiffernlexikon zu 
   Almanachen 1875

Reining: Bereicherer der
   deutschen Sprache 1913

Rese: Bürger in Allg.
   Encyclopädie 1824

Salzmann: Denkwürdigkeiten
   1802

Schaaffs: Rezension, u.a. über
   Zaunerts Diss. 1912

Schlenther: Gottfried August
   Bürger. 1894

Schrader: Mit Feuer, Schwert
   und schl. Gewissen 1984

Seidemann: Zu Bürgers “Der
   Kaiser und der Abt” 1880

Selle: Bemerkungen zu Bürgers
   Bibliothek 1928

Stammler: Nachtfeier der
   Venus.1914

Strodtmann: Bürgers pol.    
   Ansichten 1875

Strodtmann: Ungedruckte
   Gedichte Bürgers. 1879

Thimme: Rezension zu
   Uslar-Gleichen 1907

Vetterlein: Kurze Nachrichten,
   Bürger betreffend. 1800

Wackernell: Lied Bürgers im
   Volksmunde 1898

Wurzbach: Bürger und Molly
   1921


Miscellaneen
Anonym: an Hg. Goeckingk
   1874

Anonym: Vorwort zu “Dei
   Wörde det Manns” 1812

Abendroth: Der Vergessene.
   Eine Ehrenrettung. 1939

Baggesen: Die Postverzweiflung
   1789

Brun: Tagebuch meiner ersten
   Reise  1782

Ebstein: Emil August Bürger,
   Mollys Sohn 1924

Ebstein:Maria Theresia von
   Paradis 1928

Hoehle: Der Dichter und sein
   Museum

Kleßmann: Universitäts-
   mamsellen 2008

Mackensen: Letztes Wort über
   Göttingen 1791

Reinhard: G.A. Bürger über
   Aesthetik  1825

Schulz: Almanach der
   Bellettristen 1782

Schulz: Litterarische Reise
   1786

Schwarz:Briefe einer
   Curländerinn 1791

Uhde: In Göttingen vor hundert
   Jahren 1875

Wagenseil: Almanach für
   Dichter 1785

Ziesenitz: Lebensbilder großer
   Stephaneer. 1930


Regionales
Ebstein: G.A. Bürger und der
   Harz 1928

Gräf: In Molmerschwende und
   Schielo 1909


Molly-Kult
Eulenberg: Bürger
   1920

Ziesenitz: Nachtstück des
   Lebens. 1928

 

Hier werden Dokumente zu Bürgers Leben und Werk, die in Bibliotheken nur selten oder gar nicht einsehbar sind, 
vorwiegend als Faksimile angeboten.
Eine Übersicht über alle als Faksimile angebotenen Dokumente bringen die Tabellen am Ende dieser Seite.

1 Die von uns, vor
allem aus dem Archiv von Helmut Scherer stammenden, digitalisierten Dokumente
   (Gibt es keine Vorschau mit Titelbild, wird direkt zum Dokument verlinkt).

2. Die an anderer Stelle, vorwiegend von Google, digitalisierten Werke.

3. Für Werke, die vorwiegend aus urheberrechtlichen Gründen nicht als Digitalisat angeboten werden können, sind
   im dritten Tabellenteil die bibliographischen Daten angegeben. Solche Dokumente werden in der links
   stehenden  Leiste kursiv gekennzeichnet.
 

Nicht in diesen Listen sind die Parodien zu Bürgers Werk aufgeführt (siehe Rund um Bürger/Parodien).

Bürger, Gottfried August. Über Anweisung zur deutschen Sprache und Schreibart auf Universitäten

  Hier Über Anweisung zur deutschen Sprache und Schreibart auf Universitäten

Dieses außerordentlich seltene Exemplar stammt aus der Sammlung des Bürger-Biographen Helmut Scherer (Berlin). Er stellte es freundlicherweise für ein Faksimile zur Verfügung.

Links oben, von F. Mackenthun selbst geschrieben:

   Ein Geschenk vom Verfasser
   Hannover im November 1787
   Friederike Mackenthun

Der Inhalt dieses Heftchens ist auch heute noch von großem Interesse. Jeder, der einen behördlichen Bescheid bekommen hat, worauf von einem “Rechtsbehelf” die Rede ist und sich wundert aber nichts versteht, sollte einmal bei Bürger nachschlagen. Die Probleme waren damals schon gleich und haben sich offensichtlich nicht geändert.
Es muß daran erinnert werden, dass Bürger sowohl Schriftsteller als auch Jurist war. Ihm war deshalb das unverständliche Kauderwelsch der Juristen ein Grauen, woraus er kein Hehl machte und dadurch an der Universität einen schweren Stand hatte.

Eine Bemerkung muß zur Handschrift auf der linken Seite gemacht werden: wer ist Friederike Mackenthun? Dieses Problem ist relativ einfach zu lösen, wenn man in Adolf Strodtmanns Briefe von und an Gottfried August Bürger unter Mackenthun nachschlägt. Dort erfährt man, daß Bürgers Gedicht “An F. M., als sie nach London ging” diesem Fräulein Friederike Mackenthun gewidmet ist:

          
An F. M. als sie nach London ging

           Könnt´ auf väterlichen Auen
           Ein verkümmerter Poet,
           Könnt´ er dir ein Hüttchen bauen,
           Wie es vor dem Geist` ihm steht;

    In der Hütt´ ein frohes Stübchen,
    groß genug für Weib und Mann,
    Und zwei Mädchen, oder Bübchen,
    Die Gott leicht bescheren kann;
                     ...
    “Bleib, würd er ins Ohr dir raunen,
    Hier ist gut und besser sein,
    Als sich mit des Hofes Launen
    Zu St. James herum kasteien.” -

    Aber ach! durch Sturm und Regen
    Muß er fort dich wandern sehn;
    Nichts kann er als Gottes Segen
    Zum Begleiter dir erflehn.

 Zudem gibt es einen Brief vom 2. März 1786 von Bürger an Friederike M.

Um obiges Dokument richtig einordnen zu können, muss man wissen, dass an der Göttinger Universität in dieser Zeit Latein die Universitätssprache war  Zur Jubelfeier der Universität am 17. September 1787 wurden viele Festreden gehalten, etwas besonderes war es schon, daß Abraham Gotthelf Kästner seinen Vortrag mit den Worten begann: “Es sey mir also verstattet, von dem Vortrage gelehrter Kentnisse in deutscher Sprache zu reden”.

Mit welcher Schärfe Bürger argumentiert, zeigt folgendes Zitat aus den Anweisungen:
“[S.25] Ich habe einen so unbeträchtlichen Gegenstand, als das Formular zu einer Candidaten-Präsentation ist, um destwillen so umständlich beurtheilt, weil allgemeine Anklagen gegen gewisse Gattungen von Menschen nichts helfen; weil man diesen sehr scharf zu Leibe gehen, sie beym Ermel festhalten und ihnen alle ihre Sünden Stück für Stück vorzählen muß, wenn sie nicht davon schleichen und thun sollen, als wäre nicht von ihnen, sondern von Chinesen die Rede.”

Sprache ist für Bürger jedoch kein Selbstzweck:
"[S.46] Es ist nicht wahr, daß Kanonen mehr vermögen, als Gedanken und Worte, wie bisweilen gespaßt wird. Wenn wir Sclaven sind, so sind wir´s wahrlich nicht durch jene Stein- Eisen- Bley- und Fleischmassen der Tyrannen,denen wir nicht ähnliche Massen entgegen zu stellen haben: sondern darum sind wirs, weil die Kraft- That- und siegreichen Künste des Geistes, die Künste zu reden und zu schreiben vernachlässigen."

Den in Göttingen ignorierten bzw. abgelehnten Philosophen Immanuel Kant lobt Bürger:
“[S.31] Man bringt den schönen Geist in der Gestalt, wie er diesen Nahmen verdienet, wahrlich nicht mit auf die Welt, ob man gleich etwas mitbringen muß, welches vielen sehr gelehrten Leuten mangelt, nehmlich das Talent der Urtheilskraft, oder das specifische des sogenannten Mutterwitzes, wie es Kant, der erste Philosoph auf Erden nennt, ein Talent dessen Mangel keine Schule ersetzen kann.”

Bezüglich Kant schreibt Bürgers an Gotthelf Friedrich Oesfeld am 14.Mai 1787 (A. Strodtmann, Briefe von und an Gottfried August Bürger. Bd. 3, S.185)
“Die hiesige hochlöbliche philosophische Fakultät ist zwar anderer Meinung: das kommt aber daher, weil ein Mann wie Kant leicht dreyßig solcher philosophischer Facultäten zum Morgenbrot bey einer Tasse Thee aufzuschlingen im Stande ist. Ich danke Gott für diesen Mann, wie für einen Heiland, der die arme gefangene Vernunft endlich aus den unerträglichen Ketten dogmatischer Finsterniß glücklich erlöset hat.”

Wie Bürgers Vorlesung von den Studenten angenommen wurde, zeigt die Meinung eines Studenten (Lenz, C.G. Brief an Schlichtegroll 1787. In: Kluckhohn, August. Archiv für Litteraturgeschichte. 1884. S.83.):
„Bürger hat ein einladungsprogramm zu seinen vorlesungen geschrieben, worin er vom deutschen stil handelt. Es ist noch nicht zu haben, sonst hätt ich dirs gleich überschickt; denn es lohnt sich der Mühe, es zu lesen. Mit männlicher beredsamkeit und beißender satire rügt er die unverzeihliche nachlässigkeit der deutschen schriftsteller im stil, verbreitet sich besonders über den zustand des kanzleystils und pholosophirt überhaupt über den einfluß der sprache auf kultur. Tausend interessante bemerkungen trifft man darin an über schönen stil, über eintheilung der wissenschaften und künste, in höhere und schöne, über den begriff eines schönen geistes etc. Kant wird der erste philosoph auf erde genannt“.

    

Brief Bürgers an Johannes von Müller vom 15. Oktober 1787
           Original aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)

 

Dieser Brief hat die Nummer 721 in:  Briefe von und an Gottfried August Bürger. Ein Beitrag zur Literaturgeschichte seiner Zeit. Aus dem Nachlasse Bürger´s und anderen, meist handschriftlichen Quellen herausgegeben von Adolf Strodtmann.  Dritter Band. Briefe von 1780 - 1789 Bern neu verlegt bei Herbert Lang 1970
 

   Hier Bürger an Johannes von Müller vom 15.Octobr. 1787

Vergleicht man das Original des Briefes mit der bei Strodtmann gedruckten Fassung, so fallen selbst dem ungeübten Handschriftenleser einige Abweichungen auf. Herr Heinrich Tuitje (Göttingen) hat sich die Mühe gemacht, diesen Brief zu übertragen. Dabei geht es um eine Transkription ohne jede Änderung, also werden auch offensichtliche Flüchtigkeitsfehler nicht korrigiert. Um dem Interessenten einen einfachen Vergleich zu ermöglichen, ist die Transkription zeilengetreu durchgeführt worden mit einer in [ ] gesetzten Erläuterung.

                                                               Göttingen d. 15. Octobr. 1787.

                     Mein lieber Müller,

Sie sind mir jetzt so nahe, Sie sind so in mir – weil ich erst
vor kurzem die Darstellung des Fürstenbundes gelesen habe – daß ich nicht
umhin kann, Sie unvermuthet durch einen traulichen Schlag auf die Schulter
an ein unbedeutendes Menschenkind zu erinnern, das Sie herinnigst
verehrt und liebt, und der Freundlichkeit noch nicht vergessen hat, wo
mit Sie es vor 1 1/2Jahren in Maynz bey sich hegten und pflegten.
Ich wollte, ich könnte Ihnen die Seelenstärkung vergelten, die mir, wie
alles, was Ihre Kraft hervorbringt, so auch besonders diese letzte Schrift
gewährt hat. Allein ich bin nicht so reich von der Natur aus
gestattet und das wenige, was mir ward, verklomet in dem
kalten und feuchten Clima, worin ich lebe. Da indessen die Götter,
da, wo Gold, Weyhrauch und Myrrhen fehlen, auch mit farre pio
et saliente mica [Horaz, Carmina III 23, 20] vorlieb nehmen müssen; so mögen auch Sie,
mein lieber Haus- und Herzensgötze, mit beygehenden Kleinigkeiten

die ich vor kurzem producirt habe, zufrieden seyn. Ich will Sie aber
schlechterdings nicht in die Verlegenheit gesetzt wissen, mir darüber
nun etwas gutes oder böses zu sagen. Meinen Sie indessen, das
ginge doch wohl nicht füglich an, so sagen Sie mir, wenn Sie
können, nicht Ehrenhalber, sondern von Herzen, dass Sie, obgleich
nicht besonders viel hinter mir steckt, mir dennoch ein wenig
gut sind. Auch darauf können Sie mir bey der Gelegenheit
antworten:
Ob es unter Ihrem Horizont keine Mäcenatische 
oder Curatorische Excellenzen giebt, denen das academische
Schriftchen auf Speculation zugespielt werden könnte? Es
ist freylich nur leichte Speise; allein damit werden solche Herren
am ersten fertig. Ich denke nach und nach mit allem Ernste
darauf, diesen Boden zu verlassen. Denn es scheint, mein
Verhängniß will nicht, dass ich darauf gedeihe. Wenn
diesen Winter nicht etwas für mich geschieht, was schon längst
hätte geschehen sollen
; so ziehe ich künftiges Frühjahr auf
Gerathewohl von hinnen. – Leben Sie herzlich wohl! 
Ganz der Ihrige
Bürger

 

Vorwort von Dei Wörde det Manns.

Im Abschnitt “Rund um Bürger - Parodien” werden, zusammen mit dem Vorwort als Faksimile, zwei 1812 erschienene Parodien angeboten:
Dei Wörde det Manns    und    Ode an dei Hoopnung.
Das Vorwort dürfte nicht allen Lesern verständlich sein. Plattdeutsch kann man noch vieles erraten, einige lateinische Ausdrücke werden dagegen ohne Erläuterung nicht zu verstehen sein. Letzlich bleiben auch Ausdrücke übrig, für die im Moment keine Deutung möglich ist. Ein Maximum an Verständlichkeit ist also nur zu erreichen, wenn sowohl ausreichende Kenntnisse für Plattdeutsch und Latein vorhanden sind - eine sehr seltene Kombination. Umso erfreulicher ist es, dass sich Herr Heinrich Tuitje (Göttingen) dieser Aufgabe gestellt hat. Dabei geht es nicht wie beim Bürgerbrief um Buchstabentreue, sondern um eine sinngemäße Transkription. Die nicht deutbaren Wörter (vermutlich Schöpfungen des Autors) werden farbig markiert. In den Anmerkungen hat H. Tuitje einige Begriffe erläutert.

Ein hier und da sogar von Krüselschalen-Mistfinken teils gelesenes, teils buchstabiertes
plattdeutsches Gespräch über ein grässliches Zeichen am Himmel (auf das von allen, die sich
an die Stelle der darüber sprechenden
wähligen Tiere denken können, mit Sich-
Bekreuzigen oder Achselzucken reagiert worden ist) verursachte bei einigen, die keinen
angeborenen noch affektierten horror naturalis vor Poesie hatten, den Wunsch:


     „ein hochdeutsches Gedicht von schon anerkanntem Wert in der manchem so
     unverständlich vorkommenden und doch naiver und poetisch
spraakwaiker als das
     Hochdeutsche sein sollenden plattdeutschen Mundart aufzutischen, damit sie, bei
     Vergleichung des Originals, leichter und richtiger herausschmecken können, ob der
     plattdeutsche Dialekt auch wohl fähig sei, poetische Gedanken auszudrücken und
     nachzubilden. "


Dieser Wunsch wird nun im Folgenden in der Übersetzung der beiden schönsten und
meistgelesenen Bürger'schen Gedichte umso lieber erfüllt, als Bürger selbst 1793 diesen
Einfall bei der noch ungedruckten Übersetzung seiner Romanzen in das Plattdeutsche guthieß
und dergleichen Übersetzung auch bei der hier und da etwas reizlos werdenden deutschen
Dichtung für das lesende Publikum in der Folge eine neue Art von Genüssen darbietet, für
den Buchhandel aber eine neue Gewinnmöglichkeit und für ein paar Schock Poeten ein neues
Hungerhandwerk mehr eröffnet.
   Die Übersetzung ins Plattdeutsche ist übrigens so kinderleicht, dass jeder Schulmeister, der
einst mit dem Mensa sein Quid-quid-sit von echt poetischem Geist und Geschmack mit
hineindekliniert hat, dergleichen gar leicht besser machen kann; ja so überaus leicht, dass
mein Nachbar, der sächsische P-d-x Ministerii, auf der nächsten Messe mit der Herausgabe
des Messias samt Halleluja-Noten ad modum Minellii in vier Quartbänden den bescheidenen
Anfang machen wird. Was denn, so Gott will, alle
krüselschale Achselzucker alle
hochgelehrten
Hochdeutsch-Schnüffler und alle ohne angeborenes Os–magna-sonaturum
französisch daherzischelnden
Zierlapps-Aesthetiker schon zu Räson bringen soll.

                                                                                     Villic. a Pasch. 1812.
Anmerkungen:
     P-d-x Ministerii: Podex Ministerii („der Hintern des Ministeriums")
     Ad modum Minellii: Ausgaben griechischer und römischer Klassiker, die durch wörtliche
           Übersetzung des Textes der Denkträgheit der Lernenden Vorschub leisten, werden als
           Ausgaben ad modum Minellii bezeichnet nach dem Rektor der Erasmus-Schule in Rotterdam
           Jan Minelli (1625-1683), der zuerst derartige Ausgaben herstellte.
     Os-magna-sonaturum: einen Erhabenes tönenden Mund (Horaz, serm. I 4,43)
     Messe: gemeint ist wohl die Buchmesse in Leipzig, die jedes Jahr zu Ostern stattfand, nicht
           die Michaelismesse in Frankfurt, die als Buchmesse damals ganz unbedeutend war.
     Villic.: Villicus, Meier, Gutsverwalter, Dorfrichter.
 

 

Daniel, Hermann Adalbert. Bürger auf der Schule   Ein Dokument über die Schulzeit Bürgers auf dem Königlichen Pädagogium zu Halle.                       Aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)

 

     Wer waren die Mitschüler von Bürger ?

     Wer waren seine Lehrer ?

     Was ist sonst über die Schulzeit zu berichten ?

    

     Hier Bürger auf der Schule

    

 

 

 

 

 

 

Wackernagel, Wilhelm. Zur Erklärung und Beurtheilung von Bürgers Lenore. 1835
                                                                         Aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)

 

       In welchen Ländern gibt es Lieder, Märchen
       oder Sagen mit ähnlichen Motiven ?

       Hat Bürger tatsächlich den Stoff aus Percys
       Balladensammlung entnommen, wie einige
       englische Kritiker meinen ?

       Hier das vollständige Dokument:

     Zur Erklärung und Beurtheilung...

 

 

 

 

 

 

M-h-s-nsche Geschichten aus dem Vade Mecum für lustige Leute enthaltend eine Sammlung angenehmer Scherze witziger Einfälle und spaßhafter kurzer Historien aus den besten Schriftstellern
zusammengetragen.
      Das Vade Mecum von 1781 aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)

   Hier nimmt die Geschichte vom
   Münchhausen ihren Anfang als

   “M-h-s-nsche Geschichten”

   Der Autor bleibt anonym, diese Arbeit  
   ist jedoch Vorlage für die in England
   später erscheinenden und von Rudolph
   Erich Raspe verfassten:

   Baron Munchausen´s narrative of his 
   marvellous travels...

   Hier die

   M-h-s-nsche Geschichten

   von 1781

 

 

 

M-h-s-nsche Geschichten aus dem Vade Mecum für lustige Leute enthaltend eine Sammlung angenehmer Scherze witziger Einfälle und spaßhafter kurzer Historien aus den besten Schriftstellern  zusammengetragen.        Das Vade Mecum von 1783 aus der Sammlung von Helmut Scherer  (Berlin)

 

 

     Hier die

   M-h-s-nsche Geschichten

   von 1783

 

 

 

 

 

 

 

Wiebel, Bernhard Wiebel. Das Vade Mecum für lustige Leute. Zürich 2008

Die M-h-s-nsche Geschichten wurden im Vade Mecum für lustige Leute veröffentlicht. Es ist deshalb interessant, die Geschichte dieser Veröffentlichungsreihe zu untersuchen. Bernhard Wiebel (Zürich) hat dies getan und stellt uns freundlicherweise seine Ergebnisse in einem kurzen Text und einer Tabelle zur Verfügung:

             Hier Zum Vade Mecum für lustige Leute (pdf)

Eine auf langer und intensiver Beschäftigung mit dem Gegenstand beruhende knapp gefasste Einführung zum Thema Münchhausen verfasste Helmut Scherer (Berlin):

             Hier MÜNCHHAUSEN - Die Geschichte eines ungelogenen, unglaublichen Erfolgs.

 

Hoffmann, J.L. Zu Bürgers Gedächtniß. In: Album des literarischen Vereins in Nürnberg für 1849
                                         Aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)


    
“[S. 116] Während also vielleicht Mancher bei
     der Unerquicklichkeit früherer Zeiten aus
     Verlegenheit um Stoff in diesem Jahre mit
     Freuden die Gelegenheit ergriffen hätte, über
     Bürger zu schreiben in seinem Säcularjahre,
     wenn er es nicht etwa vorgezogen hätte. die
     Segnungen des Westphälischen Friedens zu
     preisen, hat jetzt das Jahr 1848 dem einzigen
     Döring zu seiner Biographie dieses Dichters
     den Anlaß gegeben. Wollen denn wenigstens
     wir, die der Zweck dieses Vereines auf die
     Beschäftigung mit den Musen hinweist, dem
     einstigen Lieblingsdichter unsres Volkes einige
     Augenblicke der Erinnerung gönnen, und so
     unsererseits einen Theil der Schuld bezahlen,
     die Deutschland in reichem Maße an ihn zu
     entrichten hat.”

   Hier das vollständige Dokument

   Zu Bürgers Gedächtniß

 

 

 

Strodtmann, Adolf. Einige Nachrichten von den vornehmsten Lebensumständen Gottfried August Bürger´s, nebst einem Beitrage zur Charakteristik desselben, von Ludwig Christoph Althof, Göttingen, bei Johann Christian Dieterich. 1798                                                 Sammlung Helmut Scherer (Berlin)

         Ein Standardwerk über Bürger!

            
      
“[S. 93] Zu den liebenswürdigen Eigenschaften
       seines Charakters gehört ferner seine grosse
       Bescheidenheit. Man würde ihm in der That sehr
       unrecht thun, wenn man ihm diese Tugend,
       wegen mancher etwas lebhaft ausgedruckten
       Äusserungen eines gewissen Selbstgefühls,
       streitig machen wollte. Bürger bewies durch sein
       Beispiel, dass man auch bei einem sehr
       lebhaften Gefühle dessen, wodurch man sich vor
       tausend Andern auf eine rühmliche Art
       auszeichnet, dennoch sehr bescheiden seyn
       könne.”
        

       Hier das vollständige Dokument

       Althof_1798

 

 

 

Strodtmann, Adolf. Bürger´s politische Ansichten. In: Neue Monatshefte für Dichtkunst und Kritik Berlin 1875
                                                         Aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)


 
  ”[S. 225] Zwei seiner Freimaurer-Reden  (“Über
     die Zufriedenheit” und “Ueber den moralischen
     Muth”) sind aus der Gesammtausgabe seiner
     Schriften bekannt; weit interessanter ist eine
     dritte, welche er am 1.Februar 1790, ein halbes
     Jahr nach Erstürmung der Bastille bei der
     Stiftungsfeier der Loge hielt. Wir sehen daraus,
     wie ernstlich Bürger es sich angelegen sein
     ließ, seinen Gesinnungen Anhänger selbst in
     einem Kreise zu werben, der statutengemäß
     eigentlich alle politischen und religiösen
     Debatten bei seinen Versammlungen
     ausschloß. Die Rede lautet:

               Ermunterung zur Freiheit.”

     Hier das vollständige Dokument

   Bürger´s_polit._Ansicht 1875

 

 

 

 

Schmidt, Erich. Bürgers “Lenore”. In: Charakteristiken. 1886
                                   Aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)

     “[S. 206]...sondern zum ersten Mal eine Gestalt, welche zwischen dem Urentwurf
     und der Redaction im Musenalmanach die Mitte hält, bisher nur aus Briefen
     erschließbare Lesarten im Zusammenhange zeigt und im Großen wie im Kleinen
     reiche Einblicke in des Dichters Werkstatt gewährt. Ich selbst bin auf artige Weise zu
     dem kostbaren Ineditum gekommen. Ich hatte im vergangenen März in Düsseldorf
     einen Vortrag über Bürger mit besonderer Berücksichtigung der “Lenore” gehalten, und
     wir saßen unter lebhaften Gesprächen beim Wein, als unser Praeses, ein gelassener
     Westfale, ans Glas schlug und spannend erklärte, er habe etwas mitgebracht, was
     heute Abend alle interessiren werde, eine Handschrift der “Lenore”. Der glückliche
     Besitzer, Herr Bankier Leopold Ahrweiler, hat mir dann freundlichst das - ich vermuthe:
     aus Vossens Nachlaß zu ihm gewanderte - Autographum mit Boies
     Randbemerkungen zu eingehender Prüfung und freier Verweerthung nach Weimar
     geschickt”

 

     Hier das vollständige Dokument

     Bürgers_”Lenore” Schmidt 1886

 

 

 

 

Bürger, Gottfried August. Die Republik England, (Der Verfasser des nachstehenden Aufsatzes ist einer meiner Herren Mitarbeiter, dessen Namen zu nennen mir jetzo noch nicht erlaubt ist. d.H.) In: Politische Annalen herausgegeben von Christoph Girtanner. Berlin 1793. Aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)

   Diese Arbeit Bürgers bedarf zum besseren
   Verständnis der Kommentierung, man findet
   sie in
“Bürger´s politische Ansichten”
   von Adolf Strodtmann auf den Seiten 228/229.

 

 

   Hier die
  
ersten beiden Teile im Ersten Band.

 

 

 

 

 

    

 

 

 

     Hier der
    
dritte Teil im Zweiten Band.

 

 

 

 

 


 

 

 

 

     Hier der
    
vierte Teil im Dritten Band.

     Obwohl eine Fortsetzung angekündigt ist, bricht
     diese Arbeit, sicher krankheitsbedingt, mit dem
     4.Teil ab.
    
       Eine Rezension in der
      
Allgemeinen Literatur-Zeitung
     mißversteht möglicherweise die Intension
     Bürgers.  

 

 

 

 

 

Ergänzend zu den Ausführungen von Strodtmann und zur Charakteristik der damaligen Zeit: eine Verordnung.

  

   Ebenfalls in den Annalen des

   Jahres 1793, Erster Band, S. 89-91

   Die vollständige Verordnung,

 

 

Anonyme Kritik am Göttingschen Musen-Almanach, insbesondere am “Das Mädel, das ich meine”. Aus Bürger´s Nachlasse, veröffentlicht in A. Strodtmanns “Briefe von und an Gottfried August Bürger.” Berlin 1874

     Eine sehr vergnüglich zu lesende, aber sehr ernst gemeinte, Kritik an den  
     Herausgeber Goeckingk geschickt. Bemerkenswert vor allem deshalb, weil
     viele Bürger-Kritiker ihre Kritik sehr verschwommen darstellen und nicht
     nachvollziehbar begründen. Besonders schlechtes Beispiel ist da Schiller.
     Dieser arbeitet mit allgemeinen, nicht definierten und schwer fassbaren
     Begriffen wie “Idealisierung”, worunter jeder verstehen kann, was er will. Und:
     ”Hr. B. vermischt sich nicht selten, mit dem Volk, zu dem er sich nur
     herablassen sollte, und anstatt es scherzend und spielend zu sich
     hinaufzuziehen, gefällt es ihm oft, sich ihm gleich zu machen.” Was das Ziel des
     “hinaufziehens” ist bleibt völlig offen - eine Arroganz, wenn man bedenkt, wer
     Bürgers Leser waren. Das einfache Volk konnte kaum lesen und hatte noch
     weniger die Möglichkeit, sich ein Buch zu kaufen - allerdings lernte es Bürgers
     Gedichte auswendig. Der Adel und das Bildungsbürgertum findet sich im
     Subskriptionsverzeichnis von Bürgers Gedichten.

     Im Gegensatz zu Schiller der anonyme Rezensent. Er nennt “Das Mädel, das
     ich meine” das unverschämteste unter allen und begründet das in allen
     Einzelheiten: “[S. 55] O was in tausend Liebespracht, das Mädel, das ich
     meine, lacht! Wie undeutsch! So wenig als man sagen kann: 1 Pracht 2, 3
     Pracht oder Prächte u.s.w. so wenig kann man auch sagen: 1000 Pracht....”

     Hier die vollständige Kritik 
Anonym an Goeckingk

    

Ebstein, Erich. Schiller und Bürger. In: Zeitschrift für Bücherfreunde, Neunter Jahrgang 1905/1906, S. 94-102. 
                                                                           Aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)

    
     “[S. 98] Am verblüffendsten ist es eigentlich, in Schillers Rezension zu
     lesen, ein wie geringes Verständnis er für Bürgers Molly-Lieder hatte.
     Und doch war es für Schiller die Zeit der ersten Liebe zu Lotte von
     Lengefeld; aber wäre er fähig gewesen, seinen reinen und tiefen
     Herzensempfindungen einen liebeslyrischen Ausdruck zu geben?
     Schon am 3. März 1791 konnte Schiller von der Wirkung der Rezension
     in Weimar an Körner schreiben: “In allen Circeln las man sie vor, und es
     war guter Ton, sie vortrefflich zu finden, nachdem Goethe öffentlich
     erklärt hatte, er wünschte Verfasser davon zu seyn”
     Otto Harnack nimmt wohl den richtigsten und gerechtesten Standpunkt
     in dieser Frage ein, wenn er ausführt, daß Schiller sich mit dieser
     Rezension im ganzen ins Unrecht setzte. Die Theorie war eine
     unmögliche; seine Lehre von der Idealisierung mußte die lyrische
     Dichtung töten. Schiller hat auch später ein klares Bewußtsein dieses
     Irrtums gehabt, wenn er nur an dem Endurteil über Bürger festhielt, die
     Beweise aber, die er dafür angeführt, preisgab.”

       Hier die vollständige Arbeit  Schiller und Bürger

 

 

 

Berg, Leo. Bürger und Schiller. In: Zwischen zwei Jahrhunderten. Gesammelte Essays von Leo Berg, Frankfurt a.M. 1896
                                                                     Aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)

        
  
“[S. 224] Am wenigsten verzeiht und versteht Schiller die gewiss nicht makellose.aber
     prächtige Liebeslyrik Bürgers, die weder unkeusch noch gemeinsinnlich ist, die schon
     durch ihren hohen formalen Reiz, ihre blühende Phantasie, ihre männlich-erotische
     Liebenswürdigkeit und ihren lebendigen fast modernen Empfindungsreichtum über alle
     Gemeinheit hoch erhaben ist, und die eine fast noch gar nicht begriffene Bedeutung für
     die Entwicklung der modernen Lyrik gehabt hat. An Rhytmik, Melodik, Intimität der
     Stimmung und Seelenmalerei und an Feinheit der Technik stehen einzelne Lieder fast
     unerreicht da und mussten, ehe die Romantiker der deutschen Prosodik ihre
     Geschmeidigkeit gaben, fast wie eine Offenbarung wirken. Schiller scheint hierfür kein
     Gefühl gehabt zu haben. Seltsam genug ist es immer und muss gemerkt werden, dass
     er, der sich in der Rhytmik mit Bürger gar nicht messen durfte, der nie eine so virtuose
     Behandlung des deutschen Verses heraus hatte wie Bürger, der ja im wild    
     Leidenschaftlich-Dramatischen wie im Lyrisch-Weichen unerreichbar war, ihm sogar
     unechte Reime, “entstellende Bilder”, “unnützen Wörterprunk” und “harte Verse” vorwerfen
     konnte.”
     “[S. 225] Was mich an dieser Rezension immer erbost, ist der moralische Hochmut
     Schillers, der fast nirgends so ungeschminkt hervortritt, als hier, jener hässliche kalte
     Stolz, der die Liebe tötet. Man braucht einen Bürger, man braucht einen Nebenbuhler
     nicht zu lieben. Aber man kleide seinen Hass und Neid oder auch Ärger nicht in
     hochtönende Worte und in einen ästhetischen Schematismus.”

     Hier das vollständige Essay   Bürger und Schiller

 

Bürger, Gottfried August. G.A. Bürger´s Lehrbuch des Deutschen Styles, herausgegeben von Karl v. Reinhard 1826
                                                                       Aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)

  

     “[S. 53] Da man nun die Niederdeutsche Mundart als eine verachtete
     Volkssprache ansah, so blieb sie natürlicher Weise in der Cultur ganz
     zurück. Man hat sogar mehr, als Ein Mahl, den unbilligen Wunsch geäußert,
     daß sie ganz und gar ausgerottet werden möchte. Ein solches Schicksal
     aber verdient sie wegen ihrer sehr guten Eigenschaften gewiß nicht.
           Denn sie ist gerade in Allem das Gegentheil der Oberdeutschen
     Sprache. Für mich ist sie unter allen Deutschen Mundarten in der Wahl und
     Aussprache der Töne die sanfteste, wohlklingendste, gefälligste und
     angenehmste. Sie ist eine Feindin aller hauchenden und zischenden, am
     meisten aber der blasenden Laute. Sie verachtet den unnützen Aufwand
     eines vollen, mit vielen hochtönenden Lauten wenig sagenden Mundes, und
     ist dagegen reich an einer kernhaften Kürze, an lebhaften treffenden
     Ausdrücken und naiven Bildern. Es fehlt ihr weiter nichts, als eine
     sorgfältige verständliche Cultur, um sie zu der reichsten, angenehmsten und
     blühendsten Sprache zu machen”

     Hier das vollständige Werk des Deutschen Styles

    

Die Sprache war für Bürger ein besonders wichtiges Thema. Für einen Dichter liegt das natürlich nahe. Bürger hat auch aus mehreren Sprachen übersetzt. Besonders dieser Übersetzertätigkeit Bürgers verdankt die deutsche Sprache eine Reihe von Wortschöpfungen. Dazu vergleiche man die Arbeit von Charles Reining. Bürger war jedoch auch Jurist und hat sich aus praktischer Erfahrung mit Verständlichkeit des Rechtes, insbesondere dem Kanzleystil auseinandergesetzt, siehe auch Über Anweisung zur deutschen Sprache und Schreibart auf Universitäten 1787

Eine neuere Arbeit von 1983 zeigt, daß Bürgers Ausführungen im Deutschen Style noch heute von Bedeutung sind:

                                      
Maximilian Herberger: Die Unverständlichkeit des Rechts

 

Döring, Heinrich. G.A. Bürger´s Leben. Nach den zuverlässigsten Quellen bearbeitet von Heinrich Döring. 1826
                                                                       Aus der Sammlung von Helmut Scherer (Berlin)

          
    
“[S.VII ] “Da ich durch meine poetischen Werke und einige Vorfälle meines  Lebens
     einen ziemlich allgemein bekannten Nahmen in meinem Vaterlande erlangt
     habe, so kann ich mir leicht vorstellen, daß mein Leben nicht unbeschrieben
     bleiben wird. Denn warum sollte mir weniger widerfahren, als so vielen
     andern Dichtern, deren Werke bei weiten nicht so allgemein verständlich
     und gefällig gewesen sind, als die meinigen? Nun aber habe ich manche
     Erfahrungen gemacht, wie mager, wie unvollständig, wie falsch dergleichen
     Nachrichten oft ausgefallen sind, selbst in Dingen, die sich von außen her
     noch wohl wissen lassen. Wie viel mehr muß das nicht der Fall bei solchen
     Eigenschaften des Geistes und des Herzens seyn, wovon sonst Niemand,
     als ihr Besitzer, oder ein Freund, dem er sich durch langen ununterbroche-
     nen Umgang gehörig entfaltet hat, ein getreues Gemählde aufzustellen im
     Stande ist. Damit nun bei einer künftigen Beschreibung meines Lebens
     nicht romanisirt werde, damit Niemand mehr sich selbst und seine Kunst,
     als mich, darstelle, so entschließe ich mich vielleicht [ ! ] noch, das Geschäft
     lieber selbst zu übernehmen.”
     Unter Bürger´s hinterlassenen Papieren hat sich keine Spur einer weiteren
     Ausführung dieses Vorsatzes gefunden. Sehr angenehm sollte es uns seyn,
     wenn die vorliegende Biographie wenigstens einigen Ersatz dafür böthe.”

     Hier das vollständige Werk G.A. Bürger´s Leben

 

 

 

Grisebach, Eduard. G.A. Bürger In: Die Deutsche Literatur 1770-1870 von E. Grisebach, S. 108-174
                                                                   Aus der Sammlung von Klaus Damert (Molmerswende)

     “[S. 133] Bürger´s Lenore und die andern haupt-balladen sind zugleich
     ächt volksmäßig, d.h. nationaldeutsch, vom englischen charakter
     wesentlich verschieden, und zeigen überall im hintergrunde die
     individualität des denkenden kunstdichters. Beides gilt von seinen andern
     lyrischen gedichten in gleichem masse.- Der wilde Jäger stellt die noch
     heute lebendigen, ebenfalls uralten volksvorstellungen reiner dar, in
     trefflicher konkreter gestalt und in ebenso glänzender künstlerischer form,
     wie sie die Lenore auszeichnet. Die onomatopoetischen ausrufe in
     beiden gedichten kann nur die überweisheit tadeln; Walter Scott bildete
     sie vorzüglich nach:   
“Tramp! tramp! along the land they rode
                                           splash! splash! along the sea.”
     Ja, der deutsche literaturhistoriker kann hier mit stolz verzeichnen, dass
     diese beiden werke von dem grossen Walter Scott in´s Englische
     übersetzt sind, welcher mit ihnen seine schriftstellerlaufbahn eröffnete “The
     chase and William and Helen, two ballads from the german of G.A. Bürge.
     Edinburgh and London 1796”. Dass Goethe und Bürger sogleich in die
     sprachen des auslands übertragen wurden, verbrieft uns erst das wirkliche
     dasein einer neuen deutschen literatur.”

       Hier das vollständige Kapitel: G.A. Bürger

 

 

ALLGEMEINE LITERATUR- ZEITUNG VOM JAHRE 1835. ERSTER BAND. JANUAR BIS APRIL. S.339: Rezension der: Ästhetische Schriften von G.A. Bürger, Herausgeber Carl Reinhard, 1832 (digitalisiert von Google, Original von University of Michigan)

 

 

     zum Digitalisat der Rezension (bitte Seite 339 anwählen)

 

 

     zur Transkription der Rezension

 

 

 

 

 

 

Bürger, Gottfried August. Gedichte von Gottfried August Bürger. Mit 8 Kupfern von Chodowiecki. Göttingen 1778                       Eine der seltenen Gedichtausgaben mit dem vollständigen Subskriptionsverzeichnis.
                                 (Sammlung des Gottfried-August-Bürger-Museums)

 

 

 

 

   Hier das vollständige Werk:

     Bürger Gedichte 1778

 

 

 

 

 

 

Bürger, Gottfried August. Macbeth ein Schauspiel in fünf Aufzügen nach Shakespeare. Mit den zwölf Kupfern von Daniel Chodowiecki. 1923 Nach der Johann Erich Biester gewidmeten Göttinger Ausgabe von 1783.
                                                 (Sammlung Helmut Scherer)

    

 

   Hier das vollständige Werk

     Macbeth 1783

     Die zwölf Stiche von Chodowiecki
     sind auch im
Abschnitt Illustrationen
     zu finden.

 

 

Die Originalausgabe von 1783, damals noch ohne die Stiche von Chodowiecki, wurde von Google digitalisiert.
 

 

Akademie der schönen Redekünste. Herausgegeben von G.A. Bürger 1790/1791
                                                                      
(Sammlung Helmut Scherer)

    

   Berlin, Königlich preussisch akademische
   Kunst- und Buchhandlung 1790 - 1791
   Heft 1-3 (alles von Bürger herausgegebene)

   Mit 5 gestochenen Vignetten von J.W. Meil

 

 

Hier alle von Bürger herausgegeben Stücke              Ersten Bandes erstes Stück. 1790

  Ersten Bandes zweites Stück. 1790                         Ersten Bandes drittes Stück. 1791

Über diese “Akademie der schönen Redekünste” sind zwei Rezensionen verfügbar.

         Rezension in der Allg. Literaturzeitung von 1792

           Rezension in der Neue Bibliothek der schönen Wissenschaften und der freyen Künste.1792

 

Strodtmann, Adolf. Aus dem Lebens- und Leidensbuche eines Dichters. Nach handschriftlichen Quellen. In:
Die Gartenlaube 1873, S.809-812, 1874, S.11-15 und 42-44 (Sammlung Helmut Scherer) 

  
“Juliane, darf ich Dich bitten? - Es ist Zeit!” sagte plötzlich
     Baron Mainau in das Stimmengewirr hinein - er war an die
     Braut herangetreten und hielt ihr seine Uhr hin, die ihre
     kalten Brillantblitze über sie hinschleuderte.”   E. Marlitt

     Eine merkwürdige Nachbarschaft, in der sich
     Strodtmanns durchaus wichtige Arbeit findet! Zum
     Verständnis ein kurzer Ausschnitt:

     “[S. 809] Ein günstiger Zufall hat vor einem Jahre den  
     gesammten literarischen und brieflichen Nachlaß Bürger´s in
     meine Hände geführt, und durch allseitige freundliche
     Unterstützung meiner Nachforschungen ist es mir möglich gewesen, die Lücken desselben aus öffentlichen und Privat-sammlungen, aus Staats- und Familienarchiven der Art zu ergänzen, daß das ganze Leben des Dichters sich in klarster Beleuchtung enthüllt.... Ich glaube den Wünschen der Leser und Leserinnen der “Gartenlaube” zu entsprechen, wenn ich v o r  dem Erscheinen des Bürger´schen Briefwechsels und der nach neuen Quellen bearbeiteten Biographie aus vergilbten Papieren Einiges über die Beziehungen des Dichters zu seinen beiden ersten Frauen und deren Familien berichte.”

     Hier alle drei Teile  Aus dem Lebens- und Leidensbuche eines Dichters

 

Bürger, Gottfried August. Ästhetische Schriften von Gottfried August Bürger. Herausgegeben von Karl v. Reinhard 1832
                                                                 (Sammlung Helmut Scherer)

      
         “
[S. 179, Der Vogel Urselbst, Erstveröffentlichung im Göttinger Musenalmanach]
         Behaget gleich auf jeder Flur
         Dein Flug dem Sohne der Natur,
         So frommt doch diese Gunst dir nichts
         Vor der Gewalt des Kunstgerichts.
         Das Püppchen der Convention
         Rümpft stets sein Näschen drob mit Hohn.
         Denn eingeschnürte Schul-Cultur
         Haßt gliederfreie Weltnatur.
         Drum mußt du, wenn ich rathen soll,
         Der Reglerinn zum Opferzoll
         Erst manchen Schwungkiel dir entziehn,
         Womit Naturgeist dich beliehn.” -
         Der Urselbst säumt´ es nicht zu thun,
         Und fragte gläubig: “Herr, was nun?” - “

      
Friedrich Schiller in einem Brief an Gottfried Körner über dieses Gedicht:
       “[Jena, den 15 October. 92] In dem Neuen Göttinger Musenalmanach hat Bürger seine
       Galle an mir und an der litt. Zeit. recht ausgelaßen. Die Platitüden dieses Menschen,
       seine Anmaßungen und seine völlige Unbekanntschaft mit dem, was ihm in meiner Rec.
       gesagt worden ist, wird Dich in Verwunderung setzen.”

 

                                                                   Hier die Ästhetischen Schriften von G.A. Bürger

 

Pröhle, Heinrich. Gottfried August Bürger. Sein Leben und seine Dichtungen. 1856.
                                                                     (Sammlung Helmut Scherer)


       Inhalt.

       Einleitung    
       G.A. Bürger in Molmerswende (1747-1759)
       Bürger auf der Schule (1759-1763)
       Bürger auf Universitäten. (Seit 1764)
       Bürger als Justizamtmann. (Seit 1772)
       Spätere Lebenszeit. (Bis zu Bürgers Tode 1794)
       Bürger und unsere Zeit
       Lenore
       Der Kaiser und der Abt
       Das Lied vom braven Mann. Die Kuh
       Der wilde Jäger
       Die Weiber von Weinsberg
       Des Pfarrers Tochter von Taubenhain
       Der Raubgraf
       Die Entführung. Der Bruder Graurock und die Pilgerin
       Das Lied von der Treue. Lenardo und Blandine
       Der Göttingsche Musenalmanach und die beiden ersten Ausgaben von
             Bürgers Gedichten
 

       Hier
Sein Leben und seine Dichtungen von H. Pröhle



 “[S. VI] Meine vieljährige Beschäftigung mit Bürger hat sich wunderlich gekreuzt mit einer Art von Cultus des Genius, den ich mit ihm getrieben sah und der Ihnen [Dr. Julian Schmidt] am Wenigsten entgangen ist. Unser Büchermarkt ist in letzter Zeit mit den biographischen Romanen überschwemmt, die vorzugsweise Persönlichkeiten aus der classischen Literaturperiode behandeln. Wenn nun bei Bürgers piquanter Persönlichkeit gerade ein wahrer Wetteifer, zwischen Roman [Bürger. Ein deutsches Dichterleben von Otto Müller 1845]  und Drama, stattfand, ihn dem Publicum vorzuführen, so mußte das Gefährliche, was hierin lag, den Verfasser einer literaturhistorischen Monographie nur zu um so größerer Vorsicht im Urtheile über einen Dichter auffordern, an dem gerade er ein mehrfaches Interesse nimmt.”

Bereits 1851 veröffentlichte H. Pröhle die Arbeit “Gottfried August Bürger und unsere Zeit” 
in Deutsches Museum S. 607-612.

                   Hier Pröhles Beitrag im Deutsches Museum
 

 

Pröhle, Heinrich. Zusätze und Berichtigungen zu meiner Schrift: “Gottfried August Bürger. Sein Leben und seine Dichtungen.  In Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen. Einundzwanzigster Band. 1857.                                                    (Sammlung Helmut Scherer)

     “[S. 169] Am Ende der genannten Schrift forderte ich öffentlich zu speciellen
       Mittheilungen über Bürger´s Leben und Dichtungen auf. Es sind mir in Folge dessen
       mehrfach Sendungen zugegangen, darunter ein in sich abgeschlossenes Manuscript.
       Da nun in den mir zu Gesicht gekommenen Recensionen meiner Schrift Bürger als
       eine dichterische Persönlichkeit angesehen und theilweise ausdrücklich bezeichnet
       ist, welche das ihm zunächst von mir selbst zu Theil gewordene speciellere Eingehen
       wohl verdiene, so nehme ich keinen Anstand, das mir eingesandte Manuscript vor der
       Hand selbständig dem Drucke zu übergeben.”

 

       Hier die Zusätze und Berichtigungen. (pdf,0.3MB)

       Eine Rezension der Arbeiten Pröhles erschien 1859 in
       Heidelberger Jahrbücher der Literatur S.754-762
 

       Hier zur Rezension über Pröhle
       (Sammlung Helmut Scherer)

      

 

 

Pröhle, Heinrich. Gottfried August Bürger. In: Abhandlungen über Goethe Schiller Bürger und einige ihrer Freunde. 1889.                                        (Sammlung Helmut Scherer)

    

     Inhalt:

             D. Gottfried August Bürger.

     I. Schiller und Bürger
            
Anmerkungen
     II. Bürger´s Lenore
        
1. Bürger´s Lenore und die Deklamation
         2. Bürger´s Lenore und das Wunderhorn
         3. Bürger´s Lenore und das Volkslied in Gottschee
     III. Bürger´s Leben
            
Anmerkungen

     “[Vorwort S. IX] Der Aufsatz “Schiller und Bürger” wurde zuerst in den G r e n z b o t e n 
     gedruckt. Es gereichte mir zur großen Freude, daß ihn Julian Schmidt, auf dessen Urteil
     ich hohen Wert legte, nicht allein im allgemeinen billigte, sondern daß er auch fand,
     Einiges darin sei für Bürger zu ungünstig gefaßt. Wenn man nämlich nicht annimmt, daß
     auch Schiller immer den wirklichen Volkston getroffen hat, dagegen zugibt, daß die von
     Bürger infolge von Schiller´s Recension in seinen Gedichten vorgenommenen
     Veränderungen deshalb mißglückt sind, weil Schiller´s Anforderungen nicht ganz richtig
     waren, so ändert sich in der That das Verhältnis in etwas.”

                 Hier die Abhandlungen über Bürger.

 

Ebstein, Erich. Gottfried August Bürger und Philippine Gatterer. Ein Briefwechsel aus Göttingens empfindsamer Zeit. 1921

  

       Der Briefwechsel in der damaligen Zeit 
       war oft nicht privat, er war meist auch
       mit Blick auf die Öffentlichkeit
       geschrieben:

       “[S. 3] Vor allen Dingen lassen Sie sich
       gesagt seyn, daß Sie alle Ihre Episteln
       Briefe und Sendschreiben in einerley
       Format, wie ich auch thun werde,
       schreiben müssen, damit man sie
       desto bequemer in das Archiv legen
       und hernach ohne viele Umstände in
       die Druckerey schicken kann. Sie
       heißen alsdann auf dem Titul
       R o s a l i a , wie ich aber heißen
       werde, weiß ich noch nicht. Ich denke
      
Hosius Pomposius."

  

 

                 Hier Ein Briefwechsel aus Göttinger empfindsamer Zeit

 

Bürger, Gottfried August . Gedichte von Gottfried August Bürger. Erster Theil. Mit Kupfern. Göttingen 1789 Titelkupfer von J.H. Meil                                                                          (Sammlung Helmut Scherer)

  

     “[Vorrede S.7] Ein gehöriger Grad der Strenge bey
     dieser neuen Ausgabe meiner theils 1778 bereits
     gesammelten, theils nachher einzeln erschienenen, und
     endlich gegenwärtig ganz neu hinzugefügten Gedichte,
     hätte vielleicht mehr, als die Hälfte derselben, ganz
     verwerfen, und von dem Reste wohl abermahls mehr, als
     die Hälfte wegschneiden, oder doch ganz anders zur
     Vollkommenheit empor arbeiten müssen. Enthält diese
     Sammlung, sowohl in Materie als Form, ächtes
     poetisches Gold, so fassen es, ausgebrannt und von
     den Schlacken gereinigt, vermuthlich nur wenige Bogen.
     Warum ich denn nun aber diesen Proceß nicht
     vorgenommen habe? - Aufrichtig zu reden, ich trauete
     mir selbst nicht Unbefangenheit genug zu. Nicht, daß
     ich aus Autorliebe gefürchtet hätte, vieles zu fest,
     sondern vielmehr zu lose zu halten, was meiner
     gegenwärtigen Stimmung - vielleicht auch Verstimmung
     - mißfällt, gleichwohl aber mehrern Lesern noch
     angenehm seyn kann. Die Reduction sey daher lieber
     der Kritik und dem Geschmacke des gebildeten
     Publikums überlassen.”

 

           Hier die Gedichte von Gottfried August Bürger. Erster Theil. 1789

 

 

Aesthetische Beurtheilung der Kupfer zu Bürgers Lenore von W.R. Spencer. London 1796
In: Neue Miscellaneen artistischen Inhalts für Künstler und Kunstliebhaber. Vierzehntes und letztes Stück, S.636-556
Leipzig 1803       (Sammlung Helmut Scherer)

  

     “[S. 637-638] Aber Bürgers poetischer Geist nimmt Interesse an diesem, wie weggeworfenen,
       Alltagsgut; sein Feuer ergreift die dürren Bestandtheile desselben und zaubert uns durch
       diesen genialischen Prozess ein Kunstwerk vor die Seele, das eben so sehr beym ersten
       Genuss hinreisst, als auf die Dauer fesselt. Und was vorher kaum den Beyfall einer
       Dorfspinnstube unterhalten konnte, wird nunmehr ein ästhetisches Kabinetstück allen Leuten
       von Geschmack und Gefühl; oder vielmehr ein allgemeiner Liebling von Vossens Dorfmädchen
       an bis zur Hofdame hinauf, bey den Lesern der Extrapost, wie in dem feinen Zirkel der Zeitung
       für die elegante Welt. Nicht, weil Bürgers Muse mit der Erhabenheit und Kraft, und mit so
       sicherer, gefühlsrichtiger Geübtheit der Sprache zu gebieten verstände, wie wir dies an
       Schillern zu bewundern gewohnt sind, oder weil sie sich, Göthe´n gleich, durch Reichthum,
       Fülle und Energie der Gedanken auszeichnete. Jene, Bürgers Sprache, ist bis zur Originalität
       uncorrect, nachlässig und regellos, so wie seine Bilder häufig kraftlos und tändelnd sind.
       Sondern wegen des sonorischen Rhythmus im Versbau, wegen der Leichtigkeit und
       Lebhaftigkeit in der Darstellung und der kunstlosen Naivetät und Herzlichkeit, die seine
       Gesänge athmen, finden wir sie immer schön.”

 

 

 

 

     Hier die Aesthetische Beurtheilung der Kupfer zu Bürgers Lenore von W.R. Spencer

 

Krembs, B. Ueber Gottfr. August Bürger´s Stellung zur Litteratur seiner Zeit. Dissertation von B. Krembs.
Universität Jena. 1875.                          (Sammlung Helmut Scherer)

    
      
“[S. 10] Und in der That, er schien dazu berufen, die von Herder angebahnte Umgestaltung
       des poetischen Lebens durchzuführen in einer Zeit, wo Klopstock immer noch ein ewiger
       Jüngling der Poesie nur einen höheren Odem, eine idealere Richtung zu geben vermochte,
       während Lessing nur noch in geringem Masse auf den Bildungsgang unserer Litteratur
       einwirkte und Goethe nach der Herausgabe seiner ersten Hauptwerke sich mehr von ihr
       zurückzuziehen schien, Schiller aber noch nicht aufgetreten war. Denn Bürger besass alle
       Eigenschaften, die einen wirklichen Dichtergeist bezeichnen; er hatte eine regsame
       Einbildungskraft, ein tiefes und ebenso weiches als warmes Gefühl, und wie er alle
       Eindrücke rasch und sicher in sich aufnahm, so war er zugleich mit einer grossen,
       schöpferischen Gestaltungskraft begabt. In ihm war eine wirklich grossartige Weise, eine
       Menge gegebener Stoffe mit weitspähenden Blicke und in der Regel glücklichen Griffen
       zusammenraffen und sie einzuschmelzen im Hochofen des Genius. Zudem beherrschte er
       die Sprache mit wunderbarer Gewandtheit, alle ihre geheimsten Schätze standen ihm zu
       Gebote. Konnte doch auch das Studium der alten Sprachen und neueren Litteraturen, dem
       er in Halle und Göttingen in der eifrigsten Weise oblag, nur veredelnd und weiter bildend
       wirken auf seinen schon natürlich feinen und sicheren Tact für das Rythmische und
       Wohllautende der Form.”

 

       Hier die Dissertation von Krembs 1875

 

 

Barth, August. Der Stil von G. A. Bürgers Lyrik. Dissertation von August Barth. Universität Marburg. 1911.
                                                                        
(Sammlung Helmut Scherer)

    
Aus dem Inhaltsverzeichnis

     Kapitel I: Charakteristik des Dichters

     Kapitel II: Die ästhetischen Grundlagen des Stiles. Würdigung einzelner Teilstücke
                   1. Anakreontische Jugendstücke
                   2. Minnelieder
                   3. Lieder unter pietistischem Einfluß
                   4. Lieder an Dorette
                   5. Mollylieder
                   6. Lieder an E. Hahn
                   7. Oden
                   8. Soziale, politische Lieder
                   9. Gedichte zur Kunstkritik
                   10. Vermischte Gedichte
                   Zusammenfassung

     Kapitel III: Die ästhetischen Apperzeptionsformen

     Kapitel IV: Die Sprache

       Hier die Dissertation von August Barth

 

 

 

Peveling, Adolfine. Bürgers Beziehungen zu Herder. Dissertation von Adolfine Peveling. Universität Münster. 1917.                                                          (Sammlung Helmut Scherer)

    
“[Seite 1] Bürgers Menschen- und Dichterleben ist traurig durch eigene Schuld und durch      unglückselige Verkettung von widrigen Umständen. Ein nachteiliges Geschick läßt ihn
     keine bedeutende, überragende Persönlichkeit gewinnen, die ihm Halt und leitende Kritik
     hätte geben können, ein Mangel, der bei dem Halberstädter Pfarrerssohn, der ohne
     gedeihliches Familienleben und feste Lebensregel, ohne eine gebildete, verständnisvolle
     Mutter in die Welt hinaustritt, doppelt verhängnisvoll wird.”

     Inhalt.

     Einleitung

     Bürgers persönliches Verhältnis zu Herder

     Die literarischen Beziehungen Bürgers zu Herder
           I. Bürger als Dichte
           II. Bürger als Übersetzer
           III. Bürger als Dozent der Ästhetik und Stilistik
           IV. Bürgers Dichtung im Urteile Herders

       Hier die Dissertation von Adolfine Peveling

 

 

 

Strobelt, Else. Die Halberstädter Anakreontik, Goeckingk und Bürger. Dissertation von Else Strobelt.
Universität Leipzig. 1929.                         (Sammlung Helmut Scherer)


    
“[S. 82] Was Bürger für die Poesie verlangte, expressive Volkssprache, greifbar
     bildhaften Ausdruck und ursprünglichste Simplizität der Gefühle, das hat er selbst in
     vielen seiner besten Lieder erreicht. Während die Anakreontiker die Lebensfreude, die
     sie anstrebten, nur in einem leichten Spiel der Formen zu fassen vermochten, kommt
     bei Bürger die strahlende Freude am Leben durch den Einklang von Form und Gehalt,
     durch die Mozartisch-helle Klangfreudigkeit des Tones in vollendeter Weise zum
     Ausdruck.”

     Einleitung
     I. Die Träger und das Wesen der Halberstädter Anakreontik
       1. Charakter und Weltanschauung der Halberstädter
       2. Die Stellung der Halberstädter zur Poesie
       3. Hauptmotive der Halberstädter Anakreontik
           A. Liebe
           B. Freundschaft
           C. Wein
           D. Natur
     II. L. F. G. Goeckingk
     III. Bürgers Werden als Mensch und Dichter
     IV. Bürgers Überwindung der Anakreontik
     Literaturverzeichnis

     Hier die Dissertation von Else Strobelt

 

 

 

Krienitz, Ernst. Gottfried August Bürgers Jugendlyrik 1767-1773. Die Grundlagen seines lyrischen Schaffens. Dissertation von Ernst Krienitz. Universität Greifswald. 1929         (Sammlung Helmut Scherer)

    
Aus dem Inhalt

   I.Einleitung
         Die für die Betrachtung des Jugendlyrik Bürgers
         erforderlichen Grundlagen

     II. Hauptteil
         Analyse der Jugendlyrik Bürgers.

     I. Kapitel: Anakreontik.

     II.Kapitel: Empfindsamkeit.

     III. Kapitel: Sturm und Drang
       § 1. Bürger und der Sturm und Drang
             a) Bürger und der Minnesang
             b) Bürger und die Volkstümlichkeit
       § 2. Die minnesängerischen und volkstümlichen Elemente in
               Verbindung mit anakreontischen und empfindsamen Stil.
       § 3. Die Elemente des Sturmes und Dranges
  

   Hier die Dissertation von Ernst Krienitz

 

 

Riemann, Robert. Dichter-Biographien. Zehnter Band: Gottfr. Aug. Bürger. 1904.
                                                                     (Sammlung Helmut Scherer)

  

     “Den Bürgerforschern Erich Ebstein und Karl Nutzhorn
     zur Erinnerung an den Falkenstein.”

         Inhalt

         1. Schuljahre (1748-1763)
         2. Studentenzeit  (1764-1772)
         3. “Lenore” (1773)
         4. Dorette und Molly  (1774-1784)
         5. Bürgers Übersetzungen
         6. Bürger als Privatdozent  (1784-1789)
         7. Das Schwabenmädchen  (1789-1792)
         8. Bürger und die Klassiker
         9. Bürger und die französische Revolution
         10. Bürgers letzte Lebensjahre (1792-1794)

 

           Hier die Bürger-Biographie von Robert Riemann

 

 

 

Duboc, Julius. Bürger´s Charakter in seinem Liebesleben. Eine psychologisch-ethische Studie. In: Gegen den Strom. 1877.                                       (Sammlung Helmut Scherer)

    
“[S. 1-2] Auch von Bürger gilt, wie von so vielen über das gewöhnliche Maß genialisch
     beanlagten Menschen der Spruch:
         Von der Parteien Gunst und Haß verwirrt
         Schwankt sein Charakterbild in der Geschichte.
     Sind es auch keine politischen Parteiströmungen gewesen, die den Dichter der Lenore
     in ihren verwirrenden Strudel hinabgezogen und die Linien seines Bildes für den
     Beschauer entstellten, so doch die großen, auf dem Gebiet des Sittlichen
     gegensätzlichen Gefühls- und Anschauungsweisen: auf der einen Seite die disciplinirten,
     allen Ausschweifungen abgeneigten und zu ihrer Verurtheilung schnell bereiten Naturen,
     auf der anderen jene, die im Gegensatz zu diesen einen sympathischen Zug für Alles
     empfinden, was mit der Vollkraft tiefer Leidenschaft in stürmischen Wellen aufbraust.
     Kaum sollte es Einem erklärlich bedünken, wie ein und derselbe Mann, ein
     hervorragender Dichter in seiner eigenen Nation, eine Apotheose seines Lebens und
     Wirkens erfahren konnte, wie sie Bürger z.B. in dem in vieler Beziehung vortrefflichen
     Roman von O. Müller: “Bürger ein Dichterleben” gefunden und eine Verurtheilung, wie
     sie Dr. S.W. Ebeling vor einiger Zeit in einer Polemik mit Ad. Strodtmann, dem
     Herausgeber der “Briefe von und an Bürger” [...] mit den Worten aussprach: “Das
     niedrige, klobige, aller höheren Herzensbildung bare, halt- und charakterlose Wesen
     Bürger´s” - kaum sollte Einem ein so schroffer Widerspruch erklärlich bedünken, wenn
     man eben nicht die vorerwähnte gegensätzliche Beschaffenheit der hauptsächlich das
     Wort führenden Parteien als Erklärungsgrund mit in die Waagschale zu werfen hätte.”

     Hier die Charakter-Studie von Julius Duboc

 

 

 

Dühring, Karl Eugen. Die unterschätzte Grösse Bürgers und dessen Annäherung an eine Wirklichkeitsdichtung.
In: Die Grössen der modernen Literatur populär und kritisch nach neuen Gesichtspunkten dargestellt. 1903.                                                                                  (Sammlung Helmut Scherer)

      
Siebentes Capitel.
       Die unterschätzte Grösse Bürgers und dessen Annäherung
       an eine Wirklichkeitsdichtung.
       1. Hinweisung auf die Hauptpunkte und Messung nach dem eignen Maas, Grund der
           Zurückdrängung.   [...]
       7. Heutige Nothwendigkeit, Bürgers Menschen- und Dichterrecht in vollem Maasse gegen
           überlieferte und fortgesetzte Beeinträchtigungen zu wahren. Falsche Auslegung
           seines Verkehrs im Klotzischen Hause. Verhasstheit von Klotz wegen seiner
           Spöttereien über Gelehrte.
       8. Künstliche und interessierte Mache in der Verrufung von Klotz. Lessings Apportiren
           charakteristisch für diesen. Bürgers geistiger Gewinn aus der Klotzischen Schule.
       9. Dichtersitte überhaupt. Goethe im Sittlichen eine günstige Folie für den
           höherstehenden Bürger. Vorgebliches Ausnahmerecht für Künstler zu Goethisch
           gearteter Unsitte.
     10.Ueberwiegen der positiv sittlichen Vorzüge Bürgers über dessen Mängel. Contrast mit
           heutigen allzu gefälligen Theorien. Sittliches Verdienst als Ergebnis.  [...]
     13.Etwas vom Bürgerjahrzehnt seit unserer ersten Auflage. Geschmack- und
         Tactlosigkeit von biographischen und werkeherausgeberischen Arbeiten. Verhehlte
         Beeinflusstheit durch unser Vorgehen. Das Schlecht- oder Antideutsche als
         Hauptinstanz gegen Bürger. Rolle der Heuchelei.

 

             Hier Die unterschätzte Grösse Bürgers

 

 

Huyssen, Andreas. Sturm und Drang. In: Geschichte der Deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart
Walter Hinderer. Königshausen & Neumann 2001

     “[Sturm und Drang, Bürger und Schubart, S. 187] Den Göttingern freundschaftlich verbunden
     war Gottfried August Bürger, Amtmann im nahegelegenen Gelliehausen. Die Begabung
     dieses seit Schillers historisch ungerechter und menschlich rücksichtsloser Attacke von 1791
     so oft geschmähten und verkannten Dichters und seine künstlerischen Wirkungsabsichten
     lassen ihn aber eher dem Straßburger Kreis um Herder und Goethe wahlverwandt erscheinen.
     Wie sonst im Sturm und Drang nur noch Lenz wurde Bürger das Opfer einer
     Literaturbetrachtung, die ihre Vorurteile gegenüber dem radikalen Demokraten hinter
     moralischer Mißbilligung seines Lebenswandels und Kritik an seiner angeblich schlampigen
     Amtsführung versteckte. Die Vorwürfe des Disziplinmangels, des groben Naturalismus, der
     ausufernden Sinnlichkeit, die sich ebenso gegen die Dichtungen wie gegen den Menschen
     Bürger richteten, führten dazu, daß schließlich nur noch die Lenore als bedeutende poetische
     Leistung Bürgers anerkannt wurde. Paradoxerweise ließ gerade die in der Tat einmalige Perfektion der Lenore Bürgers übrige Balladen und Romanzen, seine Lieder und Sonette in Vergessenheit geraten. Erst seit Lore Kaim-Kloocks verdienstvoller Monographie hat sich eine adäquate Erkenntnis von Bürgers Bedeutung als Sturm-und-Drang-Lyriker durchgesetzt.”

                                           Hier der Link zu Andreas Huyssens Arbeit (keine vollständige Ansicht)

 

Uslar-Gleichen, Freiherr Edmund von. Der Dichter Gottfried August Bürger als Justizamtmann des von Uslar´schen Patrimonialgerichts Altengleichen (1772-1784). Nach den Quellen bearbeitet von Edmund Freiherr von Uslar-Gleichen. 1906           (Sammlung Helmut Scherer)

    
“Vorwort

     Der vorliegende Abschnitt aus Bürgers Leben tritt nicht mit dem Anspruch auf, ein
     erschöpfendes Bild von des Dichters Thätigkeit als Justizamtmann des von
     Uslar´schen - später freiherrlich von Uslar-Gleichen´schen - Gerichts Altengleichen zu
     liefern. Dazu sind die Quellen, die mir zu Gebote standen, nicht vollständig genug, und
     was seine Biographen geliefert haben, trägt das Bestreben, den Dichter sowohl in
     seinem richterlichen Berufe, wie in den Verfehlungen seines Lebens mit einem
     falschen Nimbus zu umgeben, zu deutlich an der Stirn, um mich, der ich der Ansicht
     huldige, daß der Moralkodex auch für das Genie unbedingte Gültigkeit hat, mit ihnen
     identifiziren zu können. [...]

     Ich weiß, daß ich mir durch mein redliches Bemühen, ein richtigeres Bild von dem zu
     geben, was der Titel verspricht und frühere Darstellungen gewähren, die Verehrer
     Bürgers nicht zu Freunden machen werde. Versagen ihre Kritiken mir die
     Anerkennung, die ich nur als Dilettant beanspruchen kann, so unterwerfe ich mich
     gern dem Urtheile kompetenter nicht anonymer Beurtheiler, sofern sie meine durch
     vollständige Quellennachweise beründeten Angaben und Auffallungen sachlich und mit
     den gleichen Hülfsmitteln zu widerlegen vermögen.[...]”

 

       Hier Gottfried August Bürger als Justizamtmann

 

 

Gesky, Theodor. Ueber Bürgers Lenore. In: Programm der Höheren Bürgerschule zu Geisenheim, mit welchem zu dem Mittwoch den 21. März 1877 zur Vorfeier des Hohen Geburtstages Sr. Majestät [...] 1877
                                                                                               (Sammlung Helmut Scherer)

 
  “[S.8] Zu der großartigen Wirkung aber, welche die Lenore bei ihrem Erscheinen
     ausübte, trug nächst der glücklichen Wahl des Stoffes ganz besonders die
     Ausführung, die poetische Gestaltung desselben bei. Von Anfang bis zum Ende
     finden wir weises Maßhalten und wachsende Steigerung. Der Stoff ist echt
     tragisch, Furcht und Mitleid weckend, durchweg dranatisch behandelt. Das
     wußte keiner besser als der alte, nun auch am Rande des Grabes stehende
     Holtei, der etwa 50 Jahre später sein beliebtes Volksschauspiel “Lenore” nach
     Bürgers Ballade dichtete und darin, um den Dichte noch im Tode zu ehren, den
     Pastor “Bürger” genannt hat.”

     “{S. 16] So stehen wir mit tiefer Wehmut an dem Grabe des unglücklichen
     Bürgers und beklagen es schmerzlich, daß es ihm nicht vergönnt gewesen,
     zum Gipfel der Vollendung und sittlichen Läuterung empor zu klimmen. Aber
     trotzdem hat unser Volk seiner nicht vergessen und die Schuld, durch die er
     gesündigt, dem Dichter längst vergeben.”

 

    Hier zu Geskys Ueber Bürgers Lenore

 

 

 

 

Stammler, Wolfgang. Bürgers Gedicht Die Nachtfeier der Venus. 1914
                                                                                 (Sammlung Helmut Scherer)

 
    “[Vorrede] Bürgers “Nachtfeier der Venus” bietet in doppelter hinsicht ein für den
       literaturhistoriker wichtiges und interessantes problem: philologisch reizt die
       textgeschichte, und psychologisch gestattet die allmähliche entwicklung der einzelnen
       lesarten einen einblick in die werkstatt eines dichters, wie sie uns selten geboten wird.”

       Inhalt

       Inhaltsverzeichnis
       Vorrede
       Paralleldruck von G1 und G2
       Abdruck von G3
       Anhang
             I. Lateinisches Original
             II. Belege für die Entstehungs- und Textgeschichte
           III. Kritiken der Zeitgenossen
           IV. Die Varianten zu V. 1-4 (Refrain) aus V und der
               ´Rechenschaft´Bürgers

 

       Hier Bürgers Gedicht Die Nachtfeier der Venus

 

 

 

Hock, Stefan. Zu Bürgers, Millers und Vossens Gedichten. Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien. 1914                                                       (Sammlung Helmut Scherer)

  

   “[S.1] Das in braunen Pappendeckel gebundene Buch besteht aus 16 Lagen von
   Quartblättern (20.5X16.5cm), die aus quergefalteten und gehefteten Foliobögen entstanden
   sind. Die gleichmäßige Stärke der Lagen II-VIII läßt sie gegenüber den ungleich starken
   folgenden als Einheit erscheinen. Sie enthalten in sehr sorgfältiger, steifer Schrift eine
   Sammlung von Gedichten verschiedener dem Hain angehöriger oder nahestehender
   Dichter.”

   “[S. 6] Ich vergleiche die Lesarten Ewalds mit dem Text der Bürger-Ausgabe von A.E.
   Berger (Leipzig, Bibliographisches Institut), da diese die ältesten bekannten Fassungen
   wiedergibt; wo noch ältere Fassungen seither erschienen sind, wird der Vergleich mit
   diesen vorgenommen. [es handelt sich um neun Gedichte]”

 

   Hier Zu Bürgers, Millers und Vossens Gedichten

 

 

 

 

 

Anonym. Bilder aus dem Leben deutscher Dichter. Der Hainbund. Gartenlaube 1860.
Zeichnung von Georg Karl Schweissinger.                      (Sammlung Helmut Scherer)

  
  “[S. 454, das Bild bezieht sich auf Klopstocks Geburtstag am 2. Juli
     1773] Unter dem Stuhle lag Wieland´s “Idris” zerrissen. Jetzt las
     Cramer aus den Triumphgesängen und Hahn etliche sich auf
     Deutschland beziehende Oden von Klopstock vor. Darauf wurde tapfer
     Kaffee getrunken und die Pfeifen angezündet, wozu man die Fidibus
     aus Wielands Schriften benutzte. Boie, der einzige Nichtraucher in der
     Gesellschaft, mußte doch auch einen Fidibus anzünden und mit den
     Füßen auf den zerrissenen Idris stampfen. Alsbald wurde die Tafel mit
     Flaschen voll Rheinwein besetzt. Mit Ernst und Würde trank man im
     funkelnden Rebengolde Klopstock´s Gesundheit, dem sich bald Toast
     an Toast auf Luther´s Andenken, auf Hermann´s Gedächtniß, auf des
     Bundes, Ebert´s, Goethe´s, Herder´s Gesundheit anschloß. Der
     begeisterte Hahn verlas Klopstock´s Ode an den Rheinwein, andere
     folgten nach. Das Gespräch wurde wärmer und wärmer. Die Hüte auf
     dem Kopfe stieß man an auf Freiheit und deutsches Vaterland, auf
     Tugend und Männerwürde. Da brachte einer der Freunde Wieland´s
     komische Erzählungen herbei. “Verbrannt, verbrannt!” erscholl es in der
     Runde, und sogleich loderte die Flamme auf!”

     Hier die Bilder aus dem Leben deutscher Dichter

     Hier zu größerem Bild.

 

Dem Thema Bücherverbrennung allgemein und im speziellen Fall des Hainbundes widmet sich in einer       akribisch recherchierten Arbeit Hans-Jürgen Schrader: Mit Feuer, Schwert und schlechtem Gewissen. Zum Kreuzzug der Hainbündler gegen Wieland. In Euphorion, Zeitschrift für Literaturgeschichte, 78. Band 1984 S. 325 - 367. Was Bürger betrifft, auf dem Bild sitzt er links mit einem Glas in der Hand, scheint er sich nicht aktiv beteiligt zu haben. In Zusammenhang mit einem Treffen des Hainbundes am 3. Oktober 1772, bei dem auch Bürger zugegen war, schreibt Schrader :”[Anmerkung 35 auf S. 337] Gottfried August Bürger, seit März 1772 Amtmann im nahen Gelliehausen, war nur besuchsweise zu den alten Freunden herübergekommen. Er trat ihrem neuen, förmlichen Bund nicht bei und ließ in seinen Briefen keine Gelegenheit aus, sich über den bündischen Mummenschanz lustigzumachen. Zwar freute er sich über das auszeichnende Lob Wielands, das im Boie übersandt hatte [...]; und von der in Göttingen einsetzenden Wieland-Verachtung ließ er sich weder in seiner Wertschätzung noch im Aufgreifen von Kooperationsangeboten stören. Wenn er auf Ewalds Stube ins allgemeine “Vivat” Wielands Namen rief, geschah das aber wohl weniger aus Bekehrsucht, als um die Berauschten zum eigenen Gaudium zu provozieren. - Für Bürgers späteres Verhältnis zu Wieland vgl. Wolfgang von Wurzbach, Gottfried August Bürger. Sein Leben und seine Werle. Leipzig 1900,s.Reg.”

Mit freundlicher Genehmigung des Autors hier zu  Mit Feuer, Schwert und schlechtem Gewissen

 

Ebstein, Erich. Gottfried August Bürger. Nachwort zu seinen Balladen. 1920
                                                                               (Sammlung Klaus Damert)

    
“[S. 2] Mit der “Lenore”, wie Goethe sagte, “damals ganz frisch bekannt und mit
     Enthusiasmus von den Deutschen aufgenommen” steht Bürger im Jahr 1773 auf
     der Höhe des Könnens.
     Ihr Entstehen zeigt am besten die im folgenden ausgewählten Briefstellen. Die an
     Boie gerichteten Briefe habe ich mit den Originalen (Königliche Bibliothek in
     Berlin) genau verglichen. Außerdem erscheint hier zum erstenmal im
     Zusammenhanh der Brife von Bürger an C. F. Cramer (12. August 1773), den ich
     in der Zeitschrift für deutsche Philologie Band 35 (1903), Seite 542 zuerst wieder
     ans Licht gezogen habe. Ebenso steht zum erstenmal an richtiger Stelle - in dem
     Brief an Boie vom 9. September 1773 - die von Erich Schmidt zuerst in den
     Charakteristiken Bd. 1 (2. Aufl. 1902) veröffentlichte Frühfassung der Lenore, “die
     zwischen dem Urentwurf und der Redaktion im Musenalmanach die Mitte hält”.
     Darin ist von besonderem Interesse Bürgers Nachschrift, in der er dem Freunde
     vorschlägt, “alles was die Todten reden, mit Schwabacher Lettern zu drucken”, um
     “die Abwechslungen des Dialogs im Druck am besten bemerklich zu machen”.”

 

   Hier zum Briefwechsel, die Lenore betreffend

 

 

 

 

Reining, Charles. G. A. Bürger als Bereicherer der deutschen Sprache. 1913
                                                                               (Sammlung Helmut Scherer)

        Was haben die Wörter Ackerflur, Adelsbrut

                             Haremswächter, Lausejunge

                             querfeldein, Rabenhaar

                             und Zottellöckchen mit G.A. Bürger zu tun?

 

           Hier G.A. Bürger als Bereicherer der deutschen Sprache

 

 

 

 

 

 

Gundolf, Friedrich. Bürgers Lenore als Volkslied. In: Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften 1930                                                                    (Sammlung Helmut Scherer)


    
“[S.3] Bürgers Lenore als Volkslied.

     Die nachfolgende Fassung der BÜRGERschen Ballade fand ich in
     Hamburg auf einem ohne Ort-, Jahr- und Verfasserangabe gedruckten
     Kleinoktavblatt. Sie gehört zu den Nachzüglern der “Volkslied”drucke des
     16. und 17. Jahrhunderts. Auch im 19. widerfuhr beliebten Gedichten
     bekannter Verfasser eine solche Verbreitung in andre Bildungsschichten
     als diejenige ihrer Entstehung, mit größeren oder geringerem Stil- ja
     Motivwandel. [...] Solche Lieder sind grade Ausbrüche oder Durchbrüche
     von Einzelstimmen die, ihren Kollektiven nach oben oder unten
     entfremdet, eben durch die Entfremdung sangesbedürftig und
     sangesfähig werden: sinnbildlich dafür ist der Bericht von dem
     aussätzigen Mönch, dessen Lieder im Mittelalter rheinauf, rheinab im
     Volk ertönten.”

 

         Hier Bürgers Lenore als Volkslied

 

 

 

Ellisen, Adolf. Einleitung zu dieser neuen Ausgabe. In: Des Freih. v. Münchhausen wunderbare Reisen und Abenteuer [...] 1849     (Sammlung Bernhard Wiebel, Zürich)

    

 

     Bürger hat den Münchhausen aus dem
     Englischen übersetzt und einige Geschichten
     hinzugefügt. Das ist allgemein bekannt. Damit
     zusammenhängend gibt es jedoch noch viele
     Fragen zu beantworten. Die zu diesem Zweck
     entstandenen wissenschaftlichen Arbeiten sind
     üblicherweise als Vor- oder Nachwort zu einer der
     vielen Münchhausen-Ausgaben erschienen. Die
     wichtigsten diesbezüglichen Arbeiten bieten wir
     hier an.

     Das nebenstehende Titelblatt enthält einen immer
     wieder auftretenden Fehler: im korrekten Titel
     heißt es nicht “zu Wasser und zu Lande”, sondern
     “zu Wasser und Lande”. Selbst Ellisen, der es
     natürlich besser wußte, hat den Fehler übersehen.

 

 

Hier Adolf Ellisens Einleitung von 1849
           (Sammlung Bernhard Wiebel, Zürich)

Hier Eduard Grisebachs Einleitung von 1880
           (Sammlung Bernhard Wiebel, Zürich)

Hier Hans von Müllers Nachbericht von 1906
           (Sammlung Bernhard Wiebel, Zürich)

Hier Erich Ebsteins Nachwort und Anmerkungen von 1925
           (Gottfried August Bürger Museum Molmerswende)

 

 

Wurzbach, Wolfgang von. G. A. Bürger. Sein Leben und seine Werke von Wolfgang von Wurzbach. 1900.
                                                                           (Sammlung Helmut Scherer)

     Inhaltsverzeichnis.                                                       Seite

       Vorwort                                                                                 III
       Einleitung                                                                              1

       Erster Teil. Bürgers Jugend. 1748-1772.                    5

       Zweiter Teil. Der Amtmann Bürger.  1772-1784         65

       Dritter Teil. Bürger in Göttingen. 1784-1794.             219

       Register                                                                               375

       Ein gewichtiges Werk mit XXVII Bildtafeln.

 

       Hier G. A. Bürger von Wolfgang von Wurzbach

 

 

 

 

Strodtmann, Adolf. Briefe von und an Gottfried August Bürger. Ein Beitrag zur Literaturgeschichte seiner Zeit. Hg. Adolf Strodtmann. Erster Band. Briefe von 1767 - 1776. Berlin 1874      (Sammlung Helmut Scherer)

  
“Vorwort des Herausgebers.

     Am 8. Juni 1794 starb zu Göttingen der Dichter Gottfried August Bürger. Vierzehn Tage     darauf nahm der Vice-Syndicus der Universität, Dr. Friedrich Christoph Willich, unter  
     Beistand der Pedelle Jobst Christoph Willig und Joh. Chr. Fricke, während der
     Anwesenheit einer Schwägerin des Verstorbenen, der Frau Amtsvoigtin Elderhorst aus
     Bissendorf, ein genaues Inventar des Bürger´schen Nachlasses auf. Bei der öffentlichen
     Versteigerung desselben am 8--18. September d. J. diente eine Abschrift dieses mir
     vorliegenden Verzeichnisses als Auctions-Katalog. Von den vorgefundenen
     Handschriften wurde, außer “einem viereckigen Kasten mit allerley alten Acten und dem
     Anschein nach unnützen Scripturen”, nur “ein Convolut Collegienhefte über Aesthetik
     und über den deutschen Styl” mit verkauft und von dem Professor Dr. med. Ludwig
     Christoph Althof erstanden. Dieser trat die Hefte an den Dr. Karl Reinhard ab, der sie
     später unter den Titeln “G.A. Bürger´s Lehrbuch der Aesthetik, 2 Bände, Berlin 1825”
     und “G.A. Bürger´s Lehrbuch des deutschen Styles, Berlin 1826” veröffentlichte.”

 

       Hier der Erste Band von Briefe von und an Bürger

 

 

 

 

Strodtmann, Adolf. Briefe von und an Gottfried August Bürger. Ein Beitrag zur Literaturgeschichte seiner Zeit. Hg. Adolf Strodtmann. Zweiter Band. Briefe von 1777 - 1779.  Berlin 1874       (Sammlung Helmut Scherer)

 

 

 

         Hier der Zweite Band von Briefe von und an Bürger

 

 

 

 

 

 

 

 

Strodtmann, Adolf. Briefe von und an Gottfried August Bürger. Ein Beitrag zur Literaturgeschichte seiner Zeit. Hg. Adolf Strodtmann. Dritter Band. Briefe von 1780 - 1789.  Berlin 1874       (Sammlung Helmut Scherer)

 

 

         Hier der Dritte Band von Briefe von und an Bürger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Strodtmann, Adolf. Briefe von und an Gottfried August Bürger. Ein Beitrag zur Literaturgeschichte seiner Zeit. Hg. Adolf Strodtmann. Vierter Band. Briefe von 1790 - 1794.  Berlin 1874       (Sammlung Helmut Scherer)

 

 

         Hier der Vierte Band von Briefe von und an Bürger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bürger, Gottfried August. Gottfried August Bürger´s letztes Manuscript. Supplement zu Bürger´s sämmtlichen Werken. 1846.
                                                                   (Sammlung Helmut Scherer)

     Ein etwas irreführender Titel, da das Dokument den Brief Bürgers vom
     29.11.1791 an seine Frau Elise enthält.

     “[Vorwort, Seite 4] Viel, sehr viel ist über des Dichters letzte Lebensmomente geschrieben
     und gesprochen worden. Das trübe Verhältniß zu seiner dritten Frau, dem sogenannten
     “Schwabenmädchen” beschäftigte lange Zeit die Freunde und Verehrer des großen
     Mannes; man bezog sich auf einen Brief, den der Dichter an seine Gattin geschrieben und
     gleichsam als eine Epistel an die Frauenwelt zu betrachten sei. Bruchstücke dieses
     Briefes wurden früher einmal in einer Zeitschrift mitgetheilt, der ganze Inhalt aber aus
     Rücksichten verschwiegen.
               Warum Rücksichten und Vorsichten in einer Angelegenheit, die unsern deutschen
     B ü r g e r rechtfertigt vor seinem Volke? die seinen Charakter in ein so glänzendes Licht
     setzt? - Heraus damit vor die Schranken des Publikums. Jener Brief, in einem Nachlasse
     aufgefunden, jene Reliquie, jene Offenbarung des tieffsten Seelenleidens gehe hinaus als -
     B ü r g e r´s l e t z t e s  M a n u s c r i p t.”

 

     Hier Gottfried August Bürger´s letztes Manuscript

 

 


 

 

Nutzhorn, Karl. Aus Bürgers Amtmannsthätigkeit. Veröffentlicht von Pastor Karl Nutzhorn in Bissendorf bei Hannover zur Enthüllung des Bürger-Denkmals in Molmerschwende am 26. Juli 1903
                                                                             (Sammlung Helmut Scherer)

    
“[Seite 6] Leider ist das erwähnte Actenmaterial, soweit es Strodtmann nicht
     zurückgegeben hatte, sondern behalten durfte, unwiederbringlich verloren gegangen, da
     alle Bemühungen der zahlreichen Bürgerforscher, die Ergebnisse des vieljährigen
     Sammlerfleißes Strodtmanns aufzuspüren, völlig mißglückt sind. Indessen ist vieles in
     dem Vierteljahrhundert seit Strodtmanns allzufrühem Tode entdeckt worden, was ihm
     noch unbekannt geblieben war. Im folgenden theile ich zum ersten Male die von
     Uslarsche Dienstinstruction für ihren Amtmann Bürger mit, welche fortan als Grundlage
     für die Beurteilung Bürgers als Justizbeamten zu dienen hat.”

   “[Seite 17] Nachdem ich mich in gleicher Absicht wie Strodtmann, an den
     gegenwärtigen Superintendenten der zweiten Göttingenschen Inspection D. Karl Kayser
     gewandt, habe ich durch des Letzteren Güte noch etwa zehn Briefe und Acten von
     Bürgers Hand erhalten, die Strodtmann unbekannt geblieben waren, und bin daher in der
     Lage, Strodtmanns Versprechen, die ihm vorliegenden Acten über die Gelliehäuser
     Pfarrbau-Angelegenheit mitteilen zu wollen (Briefe I, 314 Anm.), noch besser, als er
     selbst es vermocht haben würde, zu erfüllen.
     Da außer den eigenhändigen Schriftstücken Bürgers auch die Briefe seines langjährigen
     Widersachers, des Pastors Zuch in Gelliehausen, erhalten sind, so wird durch die unter
     Nr. II dieser Veröffentlichung mitrgeteilte Pfarrbausache neues Licht auf das Verhältnis
     der beiden “Antipoden”, des Amtmanns Bürger und des Pastors Zuch, fallen.”

 

     Hier Aus Bürgers Amtmannsthätigkeit

 

 

Beyer, Valentin. Die Begründung der ernsten Ballade durch G. A. Bürger. Dissertation  von Valentin Beyer.
Universität Straßburg. 1905                               (Sammlung Helmut Scherer)


    
Inhaltsübersicht
     Erstes Kapitel: Die Begründung der ernsten Ballade                          
           Percys Reliques of ancient English poetry. - Das Volkslied. -
           Kirchenlied und Bibel. - Die ironisierende Romanze.

      Zweites Kapitel: Der neue Ton
           Die zugrundeliegende Stimmung. - Lebendigkeit: Leben und Poesie. Lautmalerei. -
           Die syntaktischen Mittel der Verlebendigung. - Die rhetorischen Mittel. - Die
           verlebendigenden Mittel der Komposition. - Popularität (S.71): Popularismen. -
           Formeln. - Vergleiche. - Diminution. - Das Wörtchen “wohl”. - Sprache. - Metrum. -
           Ergebnis.

     Drittes Kapitel: Der Umfang seines Könnens
           Komposition. Lenore als Muster. - Wiederholung derselben Motive, Situationen usw.:
           Lenore. - Wilde Jäger. - Pfarrerstochter. - Lenardo und Blandine. - Das stark
           Affektische. - Ritt, Entführung, Kampf.

     Schluß

 

     Hier Die Begründung der ernsten Ballade

 

 

 

Zaunert, Paul. Bürgers Verskunst. Dissertation von Paul Zaunert. Universität Marburg. 1911.   
                                                                     (Sammlung Helmut Scherer)

 
  Inhalt.

     Kap. 1: Wort- und Versakzent

     Kap. 2: Die Versfüsse

     Kap. 3: Die Dipodie

     Kap. 4: Der Vers

     Kap. 5: Der Reim

     Kap. 6: Strophenbau

     Kap. 7: Schluss

     Register

 

     Hier Bürgers Verskunst von Paul Zaunert

 

 

 

Bürger, Gottfried August . Liebeslieder. Hg. Erich Ebstein, Inselverlag 1913 (Sammlung Helmut Scherer)

     “
Nachwort
     Als Bürger 1778 die erste Sammlung seiner Gedichte, mit Chodowieckischen Kupfern
     geziert, erscheinen ließ, gestand er seinem Freunde Boie: "Du wirst manchmal über das
     Datum lächeln, das über jedem Stücke steht. Ich konnte mir nicht helfen; ich muste
     bisweilen lügen, oder nach bloßem Ohngefähr dasselbe bestimmen, weil ich die Stücke,
     wovor Kupfer zu stehen kommen, verhältnismässig durch das ganze Werk berteilen
     muste. Indessen sind sie doch ohngefähr in der Ordnung verfertigt, wie sie da stehen.
     Wer kann mich, ausser dir, gros Lügen strafen? Wir wollen uns nun an den ästhetischen
     Narren belustigen, die aus dieser Chronologie den Fortschritt meines Geistes darthun
     sich bemühen werden." Es hatte aber noch einen andern Grund, weshalb Bürger
     bisweilen lügen mußte. Als er z.B. am 22. August 1776 seinem Herzensfreunde
     Goeckingk das Gedicht ´Das Mädel, das ich meine´ zusandte, nannte er es "ein Liedlein,
     meiner Schöne zu Ehren, an ihrem Geburtstage ganz leise gesungen". Bürgers Schöne
     war Molly, und seine Frau - ihre ältere Schwester Dorette. Und daher fährt Bürger in
     demselben Briefe fort: “Meine Frau würde mich bas kuranzen, wenn sie alles wüste, was
     wir zwey und noch zwey wissen. [...]"

 

     Hier G. A. Bürger. Liebeslieder. Hg. Erich Ebstein

 

 

 

 

Wagener, H.F. Das Eindringen von Percys Reliques in Deutschland. Dissertation H.F. Wagener
Universität Heidelberg.1897                     (Sammlung Helmut Scherer)


    
Inhalt
   I. Einleitung
   II. Erstes Bekanntwerden der Reliques in Deutschland durch die Besprechungen Raspes,
     Gerstenbergs und Schmidts. - Bossiegels Auszug aus Percy. - Die ersten Uebersetzungen
     1770. - Herders Beschäftigung mit Percy; sein Einfluss auf Goethe. - Die Uebersetzungen
     der Jahre 1771/72. - Herders Aufsatz über Ossian (1778) und seine Wirkung. - Bürger
     (Lenore). Herders Aufsatz über Aehnlichkeit der mittleren englischen und deutschen
     Dichtkunst 1777. - Bürgers Aufsatz im deutschen Museum (Daniel Wunderlich) und
     fortdauernde Balladen-Dichtung. - Ursinus´ Balladen 1777. - Eschenburg. Die Volkslieder. -
     Die Gegenströmung (Nicolai - Ramler - Hölty). Bürgers Gedichte. - Einzel-Uebersetzungen
     und Drucke der Jahre 1777/79. - Percy auf der Bühne. - Bodmers Balladen 1780/81. -
     Einzel-Uebersetzungen der Jahre 1781/95. - Bothes Gedichte 1795. - Kosegarten 1800. -
     Einzel-Uebersetzungen der Jahre 1801/05. - A.W. Schlegels Vorlesungen. - Haugs
     Epigramme. - Seckendorffs Almanach. - Ablösung Percys durch die deuztschen Volkslieder
     (Des Knaben Wunderhorn). - Jüngere Uebertragungen. - Schluss. Haugs Percy-Lied.

 

         Hier Das Eindringen von Percys Reliques

 

 

 

 

Ebstein, Erich. Emil August Bürger. Mollys Sohn. Beiträge zu seinem Leben. 1924  
                                                                         (Sammlung Helmut Scherer)

         Nach Briefen und Albumblättern aus der Familie Bürger.

         Den Teilnehmern am Festmahle

         anläßlich der Bibliophilen-Tagung in Darmstadt

         den 25. Mai 1924

         gewidmet von

         Erich Ebstein und Adolf Weigel

 

 

         Hier Emil August Bürger. Mollys Sohn

 

 

 

 

Kauenhowen, Kurt. Gottfried August Bürgers Macbeth-Bearbeitung. Dissertation von Kurt Kauenhowen.
Universität Königsberg. 1915                 (Sammlung Helmut Scherer)

       Inhalt.

         A. Bisherige Forschung
         B. G. A. Bürgers Macbeth-Bearbeitung
             I. Entstehungsgeschichte
             II. Quellen
             III. Inhalt
             IV. Auffassung und Form
             V. Bürgers Macbeth in der Kritik
             VI. Bürgers Macbeth auf dem Theater
         C. Letzte Nachwirkungen
         Anhang

 

         Hier G. A. Bürgers Macbeth-Bearbeitung

 

 

 

 

Kadner, Siegfried. Gottfried August Bürgers Einfluß auf August Wilhelm Schlegel. Dissertation von Siegfried Kadner. Universität Kiel. 1919.          (Sammlung Helmut Scherer)

         Inhalt

         Persönliche Beziehungen
         1. - 8.

         Literarische Einflüsse
         A. Auf Schlegels Lyrik:
               1. - 10.

         B. Auf Schlegels Uebersetzungen:
               1. - 3.

         Schlegels “Betrachtungen über Metrik”
         C. Auf Schlegels romantische Theorien:
               1. - 12.

 

         Hier G.A. Bürgers Einfluß auf A.W. Schlegel

 

 

 

Fluck, Hans. Beiträge zu G.A. Bürgers Sprache und Stil mit besonderer Berücksichtigung seiner Iliasübersetzung. Dissertation von Hans Fluck.Universität Münster 1914         (Sammlung Helmut Scherer)

      

         Inhalt

         Literaturnachweis
         Einleitung
         Die Grundsätze Bürgers bei seiner Iliasübersetzung und ihre Kritik
         Archaismen bei Bürger
         Bürgers Verhältnis zur Dichtersprache seiner Zeit
         Niederdeutsche Elemente in Bürgers Sprache
         Zur Metrik der Iliasfragmente

 

         Hier Beiträge zu G.A. Bürgers Sprache und Stil

 

 

 

 

 

 

Ebeling, Friedrich W. Elise Bürger. Zur Geschichte der letzten Lebensjahre des Dichters Gottfried August Bürger. Kapitel VI. In: Zur Geschichte und Literatur. 1867.   (Sammlung Helmut Scherer)

     “[S.351] Wir können aber unsern Versuch, Elise Bürger ein besseres, geklärteres
       Andenken in der Gegenwart und Zukunft zu bereiten, so weit es mit der Wahrheit
       zu bestehen vermag, nicht abgethan sein lassen, ohne noch in aller Kürze eine
       andere Thätigkeit derselben in´s Gedächtniß zurückzurufen.
       Trotz ihrer fast unausgesetzten Wanderungen, ihrer ungemeinen künstlerischen
       und schlechthin erwerbsmäßigen Geschäftigkeit, fand sie doch noch Zeit zu
       literarischer Productivität. Freilich hat sie damit keine neue Epoche hervorgerufen, -
       welche deutsche Schriftstellerin hätte denn das? - allerdings steht sie selbst
       mancher ihres geschlechts darin nach, [...]”

 

       Hier Elise Bürger. von F.W. Ebeling

 

       Hier eine Kritik der Ebelingschen Arbeit in
      
Blätter für literarische Unterhaltung 1867

 

 

 

Mühlenpfordt, Franz. Einfluss der Minnesinger auf die Dichter des Göttinger Hains. Dissertation von Franz Mühlenpfordt. Universität Leipzig 1899.      (Sammlung Helmut Scherer)

      
Inhalts-Übersicht

     Einleitung:
       I. Wiedererweckung des altdeutschen Minnesanges durch Bodmer und Breitinger
       II. Interesse für die Minnesinger zur Zeit der Schweizer

     I. Kapitel:
       Beschäftigung der Göttinger mit den Minnesingern und hre Motiventlehnungen
           1. Bisherige Bearbeitungebn dieses Stoffes
           2. Die einzelnen Dichter des Hains, ihre Beschäftigung mit den Minnesingern und
               Motiventlehnungen

     II. Kapitel:
       Einfluss der Minnesinger auf die Anschauungen und die poetische Technik der Göttinger
       Dichter

     III. Kapitel:
       Sprachliches und Stlistisches

 

     Hier Einfluss der Minnesinger auf die Dichter des G. Hains

 

 

Strodtmann, Adolf. Ungedruckte Gedichte G.A. Bürger´s. Aus dem handschriftlichen Nachlasse desselben mitgetheilt von Adolf Strodtmann. Deutsche Revue über das gesammte nationale Leben der Gegenwart. 1879.                                                                              (Sammlung Helmut Scherer)

  
“[S.156] Unter den mir vorliegenden Nachlaßpapieren Bürger´s befinden sich zwei
     vergilbte Hefte in Quartformat, deren Durchblätterung mir stets ein tiefes, mit Wehmuth
     vermischtes Interesse gewährt. In diese Hefte hat der Dichter auf 235 engbeschriebenen
     Seiten die ersten Entwürfe fast aller Gedichte eingetragen, welche in seinen letzten fünf
     trüben Lebensjahren - von Anfang 1789 bis Anfang 1794 - entstanden. Wie gewissenhaft
     Bürger zu schaffen pflegte, wie unermüdlich er bestrebt war, seinen poetischen
     Inspirationen den Charakter größtmöglicher Formvollendung zu geben, sieht man aus den
     zahlreichen Umarbeitungen fast jeder Strophe der zuerst flüchtig hingeworfenen, dann
     immer sorgsamer gefeilten, oft ganz durchstrichenen und von Neuem in verbesserter
     Gestalt zu Papier gebrachten Lieder. Das berühmte “Hohe Lied von der Einzigen” füllt mit
     seinen endlosen Varianten allein gegen 35 Seiten des ersten Heftes;[...]”

 

     Hier die Ungedruckten Gedichte G.A. Bürger´s.

 

 

 

 

 

Abendroth, Walter. Der Vergessene. Eine Ehrenrettung für Gottfried August Bürger. In: Monatsschrift für das deutsche Geistesleben. 1939.         (Sammlung Helmut Scherer)

  
“[S.490-491] Welcher Zartheit indessen Bürger auch fähig war, entnehme man vielen  
     seiner Liebesgedichte, besonders den Molly-Liedern und den späteren Sonetten (die
     übrigens nicht  n u r bloße Rückfälle ins “Klassische” sind). Sie sind im übrigen nicht
     “sentimentaler” als etwa der “Werther” und viel weniger sentimental als fast alle andere
     Lyrik jener Epoche, zumal auch des Göttinger Hainbundes; man darf sich nicht scheuen,
     zu sagen: als auch Schillers. Was dabei an Bürgers unparfümierter “Erotik” für den
     Salon- oder “Idealisierungs”-Geschmack zu “deutlich”, zu ungeschminkt, zu “körperlich”
     wirkt, ist wiederum nur köstliche Natürlichkeit, ist ländliche Unverhohlenheit -
     “Erdgeruch”. Hat aber irgend jemand eine Verführung und das schicksalschürzende
     Keimen empfangenen Lebens poetischer, bezaubernder, bei aller Sinnlichkeit zarter
     dargestellt, als Bürger in “Des Pfarrers Tochter von Taubenhain”?”

 

     Hier Der Vergessene. Eine Ehrenrettung

 

 

 

 

 

 

Hoenig, Berthold. Nachträge und Zusätze zu den bisherigen Erklärungen Bürgerscher Gedichte. In: Zeitschrift für Deutsche Philologie. 1894.                     (Sammlung Helmut Scherer)

       1. Nachtfeier der Venus.
         2. Änderungen und chronologische ordnung der jugendgedichte in der ersten ausgabe vom
             jahre 1778.
         3. Minnelieder.
         4. Lieder an Molly.
         5. Balladen.
         VI. Nachricht von priapischen gedichten.
         VII. Redaktion des Göttinger musenalmanachs.
         Anhang: Bürgers reden in der loge.

 

         Hier die Nachträge und Zusätze von Hoenig

 

 

 

 

 

 

Bürger und Müllner. Ein Briefwechsel. Nebst Beilagen. 1833. (Sammlung Helmut Scherer)

       “[S.3-4] Vorerinnerung
       Müllner war der Sohn der jüngeren, an den Amts-Procurator Müllner zu Langendorf bei
       Weißenfels verheiratheten Schwester Bürger´s. Ein Verhältniß, mit welchem er sich oft
       genug vor dem Publicum breit gemacht hat. Mit den folgenden Briefen begann und
       endigte zugleich der schriftliche Verkehr zwischen Oheim und Neffen. Sie sind dem
       Herausgeber von guter Hand zugekommen, und hier nach den Originalen abgedruckt.
       Beide sind charakteristisch.
       In Müllner´s Briefe stellen sich die Anmaßung, Selbstgefälligkeit, Eitelkeit und
       Ueberklugheit des Jünglings, wiewohl er so oft von seiner “Wenigkeit” spricht, überall
       widrig heraus; Eigenschaften, welche, und in noch höherer Potenz, die ganze unruhige
       Laufbahn des Mannes bezeichnen.”

 

       Hier der Briefwechsel Bürger und Müllner

 

 

 

 

 

Ziesenitz, Kurt. Gottfried August Bürger, das tragische Beispiel eines Dichterloses und einer Dichterbeurteilung. In: Lebensbilder großer Stephaneer. 1930.   (Sammlung Helmut Scherer)

     “[S.42-43] So sind mir im Laufe der Jahre alle äußeren wie inneren Lebens- und
     Schaffensumstände unseres heimischen Dichters vertraut geworden und haben
     schließlich dazu geführt, daß ich eine Reihe von Szenen seines Lebens unter der
     Überschrift “Nachtstück des Lebens, die Tragödie Gottfried August Bürgers”
     zusammenfaßte und sie im November 1828 im Lübecker Stadttheater dargestellt
     sehen durfte, wobei ich selber eine Einführung in des Dichters tragisches Schicksal
     geben konnte. Die Tragödie erschien im Otto-Quitzow-Verlag im Druck, ohne daß sie
     der letzte Ausdruck meiner Gedanken über Bürger gewesen wäre. Denn die
     Erfahrungen der Bühnenaufführung veranlaßten mich zu einer starken Überarbeitung,
     die allerdings bisher nur Manuskript ist. Immerhin hat diese Beschäftigung mit der
     Persönlichkeit Gottfried August Bürgers mich zu Erkenntnissen geführt, die mir nicht
     ohne Wert erscheinen und die gerade vor Aschersleber Landsleuten entwickeln zu
     dürfen mir Freude ist.”

 

     Hier das tragische Beispiel eines Dichterloses.

 

 

 

 

Kiesel, Fritz. Bürger als Balladendichter. Beiträge zur Literaturgeschichte. 1907.
                                                                               (Sammlung Helmut Scherer)

  
“[S.5-6] Bürgers Verdienst an der deutschen Balladendichtung kann nur richtig
     würdigen, wer sich zuvor über den Stand dieser Kunstgattung vor Bürger
     unterrichtet. Denn darauf kommt es bei jeder literaturhistorischen Betrachtung
     doch an, aufzudecken, wie weit der Dichter das Gebiet seines Wirkens gefördert
     hat. Wir müssen also, ausgehend von dem Stand seiner Kunstgattung vor ihm,
     betrachten, unter welchen Bedingungen er schuf; wir müssen sehen, welches Ideal
     seines Gegenstandes allen gleichstrebenden Zeifgenossen vorschwebte, wie weit
     er sich diesem Ideal genähert hat, und wie weit er endlich in die Zukunft gewirkt
     hat.
     So stellt sich uns eine Entwicklungsgeschichte des Dichters und seiner Produkte
     dar, die uns allein zum Verständnis ihres literaturhistorischen Wertes führen kann.
     Der Weg, den eine solche historisch-konstruktive Darstellung gehen muß, ergibt
     sich aus dem Stoffe selbst. Er wird für Bürgers Balladendichtung der folgende sein:
     1. Literarische Vorbedingungen. 1750-1770.
     2. Persönliche Vorbedingungen.
     3. Bürgers dichterische Entwicklung und die Einflüsse auf ihn bis zur Lenore.    
         1770-1773.
     4. Bürgers Balladen nach der Lenore. 1773 bis 1778, 1778 bis 1791.
     5. Was hat Bürger erstrebt und was hat er erreicht?”

 

       Hier Bürger als Balladendichter

 

 

 

C.F. Gottfried August Bürger. In: Deutscher Ehren-Tempel. Bearbeitet von einer Gesellschaft Gelehrter. Achter Band. 1826.                                                                (Sammlung Helmut Scherer)

      
“[S. 103]  Ich müsste besorgen, dem Zweck dieser Blätter entgegen zu
       handeln, wollt´ ich über Bürger´s wohlverdienten Dichterruhm mich hier weiter
       verbreiten, oder, zu dessen weiterem Beleg, mich einer ausführlichen Analyse
       seiner einzelnen poetischen Schöpfungen unterziehn. Auch ohne diess wird
       die Behauptung: dass Bürger (ungeachtet der bekannten Schillerschen
       Recension in der allgemeinen Literaturzeitung, welche den Dichter, ganz
       gegen die Absicht des Urhebers, so schmerzlich kränkte) für jede Zeit als
       einer der ausgezeichnetsten deutschen Original-Dichter dastehe, von keinem
       einsichtsvollen Kenner seiner Werke angefochten werden. Er ist es, sofern
       nicht der Stoff an und für sich, sondern die über alle Nachahmung erhabene
       Behandlung desselben Anspruch auf Originalität giebt; er ist es, wenn ächtes
       Gefühl, Kraft und Fülle der Darstellung, Feuer der Einbildungskraft,
       eigenthümliche Laune und Natur, verbunden mit dem entzückendsten
       Wohlklang der Verse, wahren Dichterberuf beurkunden.”

 

 

     Hier zum Deutschen Ehren-Tempel

 

 

 

 

Hachtmann, Otto. Gottfried August Bürger. In: Mitteldeutsche Lebensbilder. Vierter Band. Lebensbilder des 18. und 19. Jahrhunderts. 1929.                  (Sammlung Helmut Scherer)

     “[S. 171-172] Unter den Nichtdichtern hat Bürger freilich auch wenigstens einen
     stürmischen Bewunderer noch um die Wende des 20. Jahrhunderts gefunden: den
     materialistischen Philosophen Eugen Dühring, der in seiner Zeitschrift “Personalist
     und Emanzipator” (seit 1899) Bürger in einer Artikelreihe als den größten Dichter der
     Leidenschaft pries. Aber im ganzen war Bürger doch eine historische Erscheinung
     geworden: von seinem Werk war wenig und von seinem Leben allenfalls nur seine
     tragische Doppelliebe lebendig geblieben. Man kann dieses Schicksal auch durchaus
     nicht unverdient nennen: man mag manche seiner Balladen noch so sehr bewundern,
     man wird doch zugeben müssen, daß seine Gefühlsweise und seine Gestaltungsart
     uns fremd geworden sind. Ich gedenke deshalb auch keineswegs, in die Fußtapfen
     Dührings zu treten und Bürger einen absoluten Wert zuzumessen. Meine Aufgabe ist
     vielmehr, dem Menschen Bürger gerecht zu werden - was bei ihm nicht leicht ist -
     und dann zu zeigen, was der Dichter Bürger seinen Zeitgenossen bedeutet hat.”

 

       Hier Bürger in Mitteldeutsche Lebensbilder

 

 

 

 

Vetterlein, Christian Friedrich Rudolph. Handbuch der poetischen Litteratur der Deutschen. Abschnitt 33, Bürger betreffend. 1800.                                                                         (Sammlung Helmut Scherer)

     “[S. 547] Dabei erkannte er das Verdienst anderer Dichter eben so bereitwillig an, als
     es ihn freuete, wenn seine eignen Gedichte von gebildeten Leuten gelobt wurden; aber
     gegen den Beifall des  g r o ß e n H a u f e n s  ward er mit den Jahren immer
     gleichgültiger; diesen hielt er (nicht ohne Grund) für unfähig, über Dichterwerke zu
     urteilen, und es war ihm gar nicht recht, daß gerade seine L e n o r e, die er selbst
     nicht zu seinen bessern Gedichten zählte, das meiste Aufsehen gemacht hatte.”

       “[S. 548] II. Bürgers Schriften werd´ich unter diesen 3 Klassen anführen:
       Eigne Gedichte,
       Uebersetzungen fremder Gedichte,
       vermischte Aufsätze.”

 

       Hier die Kurze Nachrichten, Bürger betreffend

 

 

 

 

 

Biehler, Otto. Bürgers Lyrik im Lichte der Schillerschen Kritik. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift. 1925.                                                                      (Sammlung Helmut Scherer)

   “[S. 271] Mit dem Wesen der wahren und echten Kunst hängt aufs engste
     Schillers Forderung nach Idealisierung des dargestellten Gegenstandes
     zusammen. Hier treffen wir wieder auf die schon einmal kurz gestreiften
     Gegensätze, die in der Geschichte der poetischen Literatur immer wieder zu tief
     gehenden Konflikten und Auseinandersetzungen geführt haben, die des Idealismus
     und des Realismus. Wie wir sehen werden, ist Schillers Ansicht vom Beruf und der
     Aufgabe des Künstlers in seiner Auffassung von der Fähigkeit des Idealismus
     begründet.”

 

 

       Hier Bürgers Lyrik im Lichte Schillers Kritik

 

 

 

 

 

Selle, Götz von. Bemerkungen zu Gottfried August Bürgers Bibliothek. Götz von Selle In: Beiträge zur Göttinger Bibliotheks- und Gelehrtengeschichte. 1928.            (Sammlung Helmut Scherer)

         “[S. 108] Aus diesen Indizien konnte man mit einem gewissen Recht annehmen, daß
           ein gedruckter Katalog der Bibliothek des Dichters G.A. Bürger vorhanden gewesen sein
           muß. Bis zum heutigen Tage ist ein solcher aber nicht aufgefunden oder sonst irgendwie
           nachgewiesen worden.
           Bei Arbeiten, die mit der Einrichtung des Göttinger Universitätsarchivs verknüpft waren,
           fand sich nun ein großes, gänzlich unbezeichnetes Aktenpaket, das bei näherer
           Nachprüfung nur auf Bürger und seine Nachkommen bezügliche Akten enthielt.”

 

 

         Hier Bemerkungen zu Bürgers Bibliothek

 

 

 

 

 

 

Bürger, Gottfried August. Benjamin Franklin´s Jugendjahre, von ihm selbst für seinen Sohn beschrieben und übersetzt von Gottfried August Bürger. 1792.       (Sammlung Helmut Scherer)

           Eine bibliophile Kostbarkeit,
           noch zu Lebzeiten Gottfried August Bürgers
           im Jahre 1792 gedruckt.

 

 

           Hier Benjamin Franklin´s Jugendjahre

 

 

 

 

 

 

 

Hottinger, Johann Jakob. Versuch einer Vergleichung der deutschen Dichter mit den Griechen und Römern. 1789.                                   (Sammlung Helmut Scherer)

       “[S. 227] Die Rückseite von Götz ist Bürger. So wie jener ein Dichter für die feine Welt, so ist
       dieser ein Dichter für das Volk. So wie er, hat noch kaum Einer seine Leyer herabgestimmt,
       ohne sie ganz zu verstimmen. Für alle Klassen von Lesern ist er geniesbar. Alle werden ihn
       verstehen, und fühlen: aber auch beinahe jeder wird wähnen, ihn mehr als alle zu verstehen,
       und zu fühlen. Empfindung für Empfindung, Gedanke für Gedanke wird jeder glauben, das
       Seinige zurückzuempfangen, und auf jedem kleinen Zuge seinen Stempel zu erkennen.”

 

       Hier Hottingers Versuch einer Vergleichung

 

 

 

 

 

 

 

Schwarz, Sophie geb. Becker. Briefe einer Curländerinn auf einer Reise durch Deutschland. 1791
                                                             (Sammlung Helmut Scherer)

       Wer wissen möchte, wie man zu Bürgers Zeiten reiste, kann diese Briefe mit
       Gewinn lesen. Die Autorin beschreibt auch ein Treffen mit Goeckingk und
       Bürger sowie einen kleinen literarischen Wettstreit zwischen ihr und Bürger
       (Bouts-rimés).
  

 

       Hier der Reisebericht einer Curländerinn

 

 

 

 

 

 

 

 

Baggesen, Jens. Das Labyrinth oder Reise durch Deutschland in die Schweiz 1789. In: Bibliothek des 18. Jahrhunderts.                                (Sammlung Helmut Scherer)

       Ein Treffen zweier Dichter.

 

       Hier die Postverzweiflung von Baggesen

 

 

 

 

 

 

 

Schulz, Joachim Christoph Friedrich. Litterarische Reise durch Deutschland. 1786
                                                     (Sammlung Helmut Scherer)

     Bemerkungen zu Blumauer (besonders dessen Aeneas)
     zu Kästner, Bürger und Gleim

 

 

 

     Hier Ausschnitte aus der Litterarischen Reise

 

 

 

 

 

 

 

Schulz, Joachim Christoph Friedrich. Litterarische Anekdoten auf einer Reise durch Deutschland an ein Frauenzimmer geschrieben. Zweyte Auflage. 1790       (Sammlung Helmut Scherer)

     “Vorbericht.
     Etwas Ganzes in Briefen an ein Frauenzimmer zu erwarten, wäre unbillig; aber
     von einer zusammenhangenden Geschichte der Litteratur, Plan, Ordnung,
     kalten Ton zu verlangen, wäre billig; nur würde ein Frauenzimmer, und jeder
     männliche Leser, der in diesem Punkt Frauenzimmer ist, dabey einschlafen.
     Man giebt ja dem Publikum jetzt alles in flimmernden Pillen und süssen
     Säftchen ein, warum sollte es mir nicht erlaubt seyn, mit einer kritischen
     Uebersicht der deutschen s c h ö n e n  Litteratur, ein Gleiches zu thun? (Die
     erste Ausgabe erschien bey Wucherer in Wien, unter dem Titel: Litterarische
     Reise durch Deutschland. Wir glauben, der jetzige sey passender.) Ich bin nur
     dann zu tadeln, wann meine Pillen ekelhaft aussehen, und meine Säftchen
     bitter sind. Man breche, falls dies wäre, getrost den Stab über mich; ich werde
     nicht zucken.”

 

     Der Inhalt, Bürger betreffend, unterscheidet sich von dem in der “Litterarischen
     Reise durch Deutschland” von 1786 allerdings nur dadurch, daß er jetzt auf den
     Seiten 258-260 steht, 1786 stand er auf den Seiten 78-80.

 

 

 

 

Horn, Franz. Die schöne Litteratur Deutschlands, während des achtzehnten Jahrhunderts. 1812.
                                                             (Sammlung Helmut Scherer)

     Zu Schillers Kritik schreibt Horn


       “[S.217] Sie scheint auf das reizbare Gemüth des Dichters einen tieferen Eindruck
       gemacht zu haben, als man es billig finden kann. In der That enthält sie nicht viel
       mehr als einige abgerissene Gedanken über Objektivität und Idealität der Poesie,
       mit denen Bürger geschlagen werden sollte.”

 

 

         Hier Horns Artikel zu Bürger

 

 

 

 

 

 

Kluckhohn, August. Bürgers und Höltys Aufnahme in die Deutsche Gesellschaft zu Göttingen. Bürgers ursprüngliche Abhandlung “über eine deutsche Uebersetzung des Homer”. Seine Lehrtätigkeit.
In: Archiv für Litteraturgeschichte. 1884.                          (Sammlung Helmut Scherer)

     “[S.65] Bürger dagegen veranlasste durch seine Abhandlung schon den Vorsitzenden zu
     kritischen Einwendungen, und andere Mitglieder der Gesellschaft nahmen noch   
     entschiedener Anstoss an dem Tone seines Briefes und vollends an dem Prolog und Epilog
     seiner Schrift. Man fand den jugendlichen Autor nicht allein unfein, sondern auch eingebildet
     und eitel. Der Philolog  H e y n e   spricht ihm sogar in der Sache selbst jedes selbständige
     Urteil ab und verhehlt seinen Verdruss über die Aufnahme des unreifen jungen Mannes nicht.
     Aber wie schon K ä s t n e r  hervorgehoben hatte, dass ihm ein Baum, der zu sehr ins
     Holz treibe, lieber sei, als einer, der aus Mangel an Saft dürre stehe, so erkannten auch die
     anderen gelehrten Herren an, dass es Bürger nicht an Genie fehle, und  F e d e r übte
     weniger an dem Candidaten als an der Gesellschaft, so weit sie aus ausserordentlichen
     Mitgliedern bestand, eine einschneidende Kritik, wenn er dahin votierte, dass er keinen so
     vortheilhaften Begriff von den Beisitzern habe, als dass er Bedenken tragen könne Bürger
     seine Stimme zu geben.”

 

     Hier Kluckhohns Beitrag zu Bürgers und Höltys Aufnahme

 

 

 

 

Ewert, Sabine. Die Gebärde im Melodram Lenardo und Blandine von Joseph Franz von Goetz. Dissertation von Sabine Ewert, Universität München 1978.

Aus Urheberrechtsgründen können wir hier nur das Inhaltsverzeichnis dieser interessanten Dissertation angeben:

Vorwort
Einleitung
1. Joseph Franz von Goetz - Leben und Werk
2. Entstehungsgeschichte des Melodrams
3. Motivgeschichte des Melodrams
4. Musik des Melodrams
5. Die Gebärde bei Joseph Franz von Goetz
6. Analyse einzelner Szenenkomplexe
7. Die heutige Bedeutung der Gebärde bei Goetz
   Bibliographie
   Verzeichnis der Abbildungen

 

 

Bürger´s sämmtliche Werke herausgegeben von August Wilhelm Bohtz. Göttingen 1835.
                                                           (Sammlung Helmut Scherer)

       Ein umfängliches Werk, enthält neben Bürgers Werk den Bericht
       von Althof, den zur damaligen Zeit bekannten Briefwechsel von
       und an Bürger sowie die erstmals 1800 erschienene Charakteristik
       Bürgers von August Wilhelm Schlegel.

 

 

 

     Hier Bürger´s sämmtliche Werke von Bohtz

 

 

 

 

 

 

Rese, Johann Karl August. Bürger. In: Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste.
Dreizehnter Theil. 1824.                                                       (Sammlung Helmut Scherer)

       “[S.377] Lenore ist Bürgers gelungenster und glücklichster Wurf und würde allein
       seinen Namen unsterblich machen; ihr kommt der mit großer Kunst ausgeführte
       wilde Jäger am nächsten.[...] Mehrere kleinere romanzenartige Gedichte, des
       armen Suschen´s Traum, der Ritter und sein Liebchen, Schön Suschen, Untreue
       über Alles erscheinen als höchst vorzüglich in ihrer Art; das letztere zumal ist ein
       zart anmuthiges, gleichsam aus Nichts gesponnenes fantastisches Gewebe. Unter
       Bürgers lyrischen Gedichten sind eine Anzahl eigenthümlicher, frei aus voller Brust
       gesungener Lieder im Volkston, besonders schätzbar. Das lange vergessene
       Sonett führte er mit Erfolg wieder auf dem teutschen Parnaß ein, ohne jedoch das
       Höchste in demselben zu erreichen.”

 

       Hier der Encyclopädie-Beitrag von Rese

 

 

 

 

 

Bürger, Gottfried August. Die Königinn von Golkonde. Musenalmanach. Goettingen bei Joh. Chr. Dieterich 1794.                                                                (Sammlung Helmut Scherer)

           Das Original, noch mit “Königinn” aus dem Musenalmanach.
           Ein Hinweis: Lovis Corinth hat dieses Werk, eine Übersetzung
           Bürgers aus dem Französischen, mit 12 Farblithographieen
           prächtig illustriert - siehe unter Illustrationen.

 

 

         Hier Bürgers Königinn von Golkonde

 

 

 

 

 

 

 

Wurzbach, Wolfgang. Bürger und Molly. In: Velhagen und Klasings Almanach 1921
                                                               (Sammlung Helmut Scherer)

         “[S.72] Unterdessen griff die Liebe zu Molly in seinem Herzen immer mehr um sich,
         und er erkannte immer deutlicher, daß ihn die ruhige, temperamentlose Schönheit
         seiner Frau auf die Dauer nicht befriedigte. Immer stürmischer erfüllte ihn die
         Leidenschaft zu der jüngeren Schwester, deren Liebreiz ihn seine unbesonnene Heirat
         schmerzlich bereuen ließ. Es dauerte lange, ehe Bürger den Widerstand, welchen
         Molly seiner Liebe entgegensetzte, überwand. “Wie nur irgendein sterblicher Mensch
         ohne Sünde sein kann,” schreibt er nach ihrem Tode an Boie, “so war sie es, und was
         sie je in ihrem ganzen Leben Unrechtes getan hat, das steht allein mir und meiner
         heißen, flammenden, allverzehrenden Liebe zu Buche.””

        

 

         Hier Wurzbachs Bürger und Molly

 

 

 

 

 

Hochgesang, Michael. Wandlungen des Dichtstils. Dargestellt unter Zugrundelegung deutscher Macbeth-Übertragungen. 1926        (Sammlung Helmut Scherer)

         Inhalts-Übersicht.

         Vorbemerkungen
         Geschichte und Gegenwart
         Sprache
             Eschenburg (Der Rationalismus)
             Bürger (Der Sturm und Drang)
             Schiller (Die Klassik)
             Dorothea Tieck (Die Romantik)
         Rhythmus
         Komposition
         Anhang

 

       Hier Hochgesangs Wandlungen des Dichtstils

 

 

 

 

 

Ehrmann, Theophil Friedrich. Briefe von Gottfried August Bürger an Marianne Ehrmann. Ein merkwürdiger Beitrag zur Geschichte der letzten Lebensjahre des Dichters. Mit einer historischen Einleitung herausgegeben von Th. F. Ehrmann. 1802.                          (Sammlung Helmut Scherer)

    
“[S.29] Das Aeußere des Mädchens, liebe Frau, müssen Sie mir bey Zeit und guter
       Mahlerlaune etwas ausführlicher schildern. Denn man fasele von überirdischer Seelenliebe
       auch was man wolle; so bleibt doch das - mir wenigstens - ewig wahr: irdische Liebe keimt
       in der Sinnlichkeit, und behält, sie treibe ihre Zweige und Blätter nachher auch noch so hoch
       in geistige Regionen hinauf, dennoch immer in der Sinnlichkeit ihre nahrhafteste Wurzel.

       [S.54] Kaum war er fort [der Briefträger], so schloß ich meine Thüre ab, riß das Paquet auf
       und hätte fast alles kurz und klein gerissen. Aber was soll ich Ihnen von dem ersten
       Eindruck sagen, den das Bild auf mich machte? - Ich kann ihn mir selbst nicht einmahl im
       Geist wiederholen, geschweige denn mit Worten ausdrücken. Sie meynen wohl, er wäre so
       entzückend gewesen? - Nein! Aufrichtig zu reden, er war es nicht, ob ich mir gleich bis diese
       Stunde den feindlichen Zauber noch nicht erklären kann, der sich in den ersten Minuten des
       Anblicks sowohl meiner Augen als meines Herzens bemächtigte. Kurz, das Bild stellte mir
       eine Gestalt dar, die meinen Augen und Herzen ganz fremd, beiden nicht das mindeste
       anzugehen schien.”

 

         Hier Ehrmanns Bürger-Briefe mit Vorerinnerung

 

 

 

 

Bürger, Gottfried August. Actenstücke über einen poetischen Wettstreit geschlichtet auf dem deutschen Parnass. 1793                                          (Sammlung Helmut Scherer)

    
Bürger schlichtet einen nicht ernst gemeinten poetischen Wettstreit auf vorgegebene
     Endreime. Aus seinem Gutachten:
     “[S.16] Zuförderst kann ich nicht unbemerkt lassen, wie höchstgefährlich die fast
     allzuschmeichelhafte Aufforderung nothwendig meiner moralischen Gesundheit seyn
     müsse, wenn ich nicht stündlich das Blümchen Wunderhold meiner Nase vorzuhalten
     beflissen wäre. Warlich! eine härtere Versuchung, das Schicksal weiland Nebucad-
     nezars mir selbst auf den Hals zu ziehen, ist mir in meinem ganzen poetischen Leben
     kaum vorgekommen. Dank sei es daher dem Blümchen, dass seine Würze den Kopf vor
     den aufsteigenden Dünsten noch so ziemlich rein und lauter erhält! Kraft des Blümchens
     weiss und seh´ ich auch ganz klar und richtig ein, dass, wenn mir auch ein Paar
     Musenwerke gelungen sein sollten, die den Menschenkindern, vielleicht sogar nicht ohne
     Fug, wohlgefallen dürften, mir dennoch aus diesem Umstande noch lange kein Anspruch
     auf ein Richteramt, vielweniger auf das höchste in allen Sachen des poetischen
     Geschmacks erwachse. Ich maasse mir´s freilich von Gott und Rechtswegen an, sagen
     zu dürfen: d i e s s  G e d i c h t  g e f ä l l t  m i r - j e n e s  a b e r  m i s s f ä l l t 
     m e i n e r   W e n i g k e i t !”
     “[S.18] Ein guter Dichter ist deswegen nicht auch gleich ein guter Kunstrichter.”

 

     Hier die Wettbewerbsbeiträge und Bürgers Urteil

 

 

 

Gottfried August Bürger. Eine humoristische Sängerfehde entschieden durch Gottfried August Bürger. (Marburg 1791.) 1874                                               (Sammlung Helmut Scherer)

       Diese Veröffentlichung bezieht sich ebenfalls auf die “Actenstücke über einen
       poetischen Wettstreit”. Sie enthält jedoch auch Informationen über die
       handelnden Personen, z.B. ist der Gutachter “Herr Pr. E. zu M.” Professor
       Joseph Friedrich Engelschall, der an der Marburger Hochschule die
       philosophische Wissenschaft und speziell die Aesthetik vertrat.

 

 

       Hier Eine humoristische Sängerfehde

 

 

 

 

 

 

 

Kircher, Erwin. Volkslied und Volkspoesie in der Sturm- und Drangzeit. Dissertation von Erwin Kircher, Universität Freiburg i.B. 1902.                            (Sammlung Helmut Scherer)

    
1. Einleitung
     2. Vorgeschichte des Begriffs (poésie populaire, Eindringen Percys in Deutschland,  
         Terminologie)
     3. Sturm u. Drang (Genie-Ästhetik):
         a) Begriffsbildung bei Herder (Natur- und Kunstpoesie; Natur; organische Produktion;
             Nationalgesänge; Volksseele; “historische Illusion”; Ossianaufsatz). Grammatisches.
             Verbreitung des Worts.
         b) Entstehung einer Volksliedbewegung. (Natur u. Volk bei den Genies; Kampfmittel u.
             Formeln; Terminologie).
     4. Volkspoesie bei den “halbschönen Geistern”.
     5. Aufklärerischer Volksliedbegriff (Lieder fürs Volk; Bürgers Popularitätsideal; Volksdichter). -
     6. Volkslied als Schlagwort (Popularität, “Wahres Volkslied”. Normen der Journale). 
     7. Bekämpfung durch die Berliner Aufklärung.
     8. Volkslied bei den Gelehrten. 
     9. Herders Lossagung von der Bewegung.
     10. Ende der Bewegung. Ergebnis.

 

     Hier Kirchers Volkslied und Volkspoesie

 

 

 

 

Horstmeyer, Rudolf. Die deutschen Ossianübersetzungen des XVIII. Jahrhunderts. Dissertation von Rudolf Horstmeyer, Universität Greifswald. 1926.        (Sammlung Helmut Scherer)

    
Inhaltsangabe.
     Verzeichnis der besonders benutzten Literatur
     Einleitung: Probleme der Ossianübersetzung
         I. Die ersten Übersetzungsversuche:
             1. Die anonyme Übersetzung der Fragmente “Carrikthura”
                 und “Die Lieder von Selma” im “Bremischen Magazin” 1762
             2. Auszug und Übersetzung des “Fingal” von R.E. Raspe im “Hannoverischen    
                 Maganzin” 1764
             3. Übersetzung der “Fragmente” von Joh. Andr. Engelbrecht. 1764
             4. Übersetzung des “Fingal” von Albrecht Wittenberg. 1764
           II. Crome und Denis
           III. Harold und Petersen
         IV. Goethe
           V. Lenz und einige Übersetzungen in zeitgenössischen Zeitschriften
           VI. Kretschmann und Bürger
         VII. Herder

 

           Hier Horstmeyers deutsche Ossianübersetzungen

 

 

 

 

Schröder, Ernst. Die Pfarrerstochter von Taubenhain. Stoff- und motivgeschichtliche Studien zur Volkskunde u. Literaturwissenschaft. Dissertation von Ernst Schröder, Universität Kiel, 1933.   (Sammlung Helmut Scherer)

  
Inhaltsverzeichnis
   Einleitung
       Angabe des Themas - Das Motiv im Sturm und Drang; Abgrenzung gegen das 
       philantr.-jurist. Aufklärungsschrifttum - Bürgers Ballade “Des Pfarrers Tochter von
       Taubenhain”
   Erster Abschnitt: Bürgers “Pfarrerstochter als Volkslied
       Prinzipielle Bemerkungen - Die inhaltliche Abrundung durch J.J. Brückners
       “Gegenstück zur Pfarrerstochter von Taubenheim” - Die formale Rezeption dargestellt in
       ihren Grundtendenzen - Das Pfarrerstochter-”Volkslied” in des Knaben Wunderhorn.
   Zweiter Abschnitt: Bürgers “Pfarrerstochter” als Roman
       Prinzipielle Bemerkungen - Literarhistorische Eingliederung. Erste Reihe: Der Ritter-
       und Räuberroman - Zweite Reihe: Der englische Roman - Romananalyse
   Dritter Abschnitt: Bürgers “Pfarrerstochter” als Puppenspiel
       Prinzipielle Bemerkungen - Literatursoziologische Interpretation - Textüberlieferung und
       “Zerspielen” - Komische Szenen - Verse - Schillers “Kindesmörderin” als
       Puppenspieleinlage - Datierung - Wagners Kindermörderin als Puppenspiel  
       Eingliederung Vorlage - Vorwegnahme der Wagner-Renaissance von 1900? -
       Warnungsworte - Darstellung der formalen Rezeption - Schlußbemerkung
   Vierter Abschnitt: Otto Ludwigs Pfarrose
       Prinzipielle Bemerkungen - Die Ballade “Der böse Fleck” - “Die Kindesmörderin”
       Balladeskes in den Entwürfen - Die dramatischen Anfänge; Skizzen Da-Dg - Die
       Waldburg - Des Pfarrers Tochter von Taubenheim - Zur Pfarrerstochter von Taubenhain.        Volkstrauerspiel - Die Pfarrose
   Anmerkungen


Hier
Schröders Pfarrerstochter von Taubenhain

 

Schulz, Joachim Christoph Friedrich. Gottfried August Bürger. In: Almanach der Bellettristen und Bellettristinnen für´s Jahr 1782.                (Sammlung Helmut Scherer)

         “[S.23] Unser Volksdichter! Wol keiner unsrer Dichter kan sich rühmen,
         so von Klein und Gros, von Hohen und Niedern, von Jung und Alt, gelesen
         zu werden! Und er verdient auch den Beifal, den er überal hat. Er ist, dünkt
         uns, aus dem Halberstädtischen gebürtig; studirte erst in Halle - und wie
         komt es doch, daß die grossen Geister mehrerentheils einen kleinen Hang
         zum Lokkern haben?”

 

 

         Hier der Beitrag von J.Chr. Fr. Schulz

 

 

 

 

 

 

Porsch, R. Der altdeutsche Minnegesang und die Göttinger Dichter, insbesondere G.A. Bürger. In: Berichte des Freien Deutschen Hochstiftes zu Frankfurt am Main. 1901.        (Sammlung Helmut Scherer)

    
“[S.40] Aber wichtiger, gehaltvoller ist das, was die Göttinger Dichter im Anschluß an den
     Minnegesang geschaffen haben. Gottfried August Bürger hat hierbei zwar keine führende,
     aber doch eine bedeutende Rolle gespielt und mehrere Jahre hindurch im Freundeskreise
     “Minnelieder” gesungen. Wahrscheinlich ist ihm zuerst in Göttingen altdeutsche Poesie
     vor die Augen getreten, als er im Juli 1769 Schilters Thesaurus aus der Bibliothek entlieh.
     Aber daß sie ihn damals schon fesselte, davon ist kein Zeugnis vorhanden. Erst Johann
     Martin Miller, welcher im Herbst 1770 in Göttingen immatrikuliert wurde, machte Bürger
     mit dem altdeutschen Minnegesang bekannt. Aus Ulm gebürtig, besaß Miller in seiner
     schwäbischen Mundart ein Mittel, die alte Sprache der Minnesänger besser zu verstehen
     als Norddeutsche. Um ihn sammelte sich bald ein kleiner Freundeskreis - zu dem auch
     Bürger gehörte - der unter seiner Anleitung den Minnesang kennen und schätzen lernte.
     [S. 41] “Liebe Brüder,” so heißt es dort [Vorwort Gedichte 1778], “wenn ihr eure Sprache
     lieb habt, so tretet dem Schlendrian auf den Kopf und richtet euch nach den Regeln der
     Vernunft und einfachen Schönheit, nach welcher sich schon größtentheils die
     Minnesinger richteten, ehe die nachfolgenden plumpern Jahrhunderte die Sprache mit so
     vielen unnöthigen Buchstaben überluden. Jene schrieben fast gar kein Dehnungs-h; und
     das giebt der Sprache ein noch einmal so einfaches, reines und schönes Ansehen.”
     Demnach hat der Minnesang vielfach Bürgern bei der Regelung seiner Orthographie als
     Vorbild gedient.”

     Hier Porschs altdeutscher Minnegesang

 

 

 

 

Kaiser, Bruno. Studien zu G.A. Bürger. In: Euphorion Zeitschrift für Litteraturgeschichte. 1901
                                                                   (Sammlung Helmut Scherer)

       “[S.656] Bürger hat damit im wesentlichen gesagt, was er über eine Übersetzung
       Homers zu sagen hatte. Die letzten Seiten seines Aufsatzes füllte er mit einer
       Polemik gegen die Franzosen, die von vielen Stellen im Homer behaupten, “daß
       sie das feinere Ohr und die Artigkeit unserer Sitten beleidigten”, und mit dem
       Versuche, einige “verdorbene Stellen” des Textes zu bessern [...]. Wir sehen also,
       daß Bürger durchweg mit Gedanken arbeitet, die ihm in Breitingers “Kritischer
       Dichtkunst” wohl zubereitet vorlagen. Nur erhalten diese Gedanken dadurch, daß
       er sie einheitlich unter den Gesichtspunkt des Homerübersetzers stellt, eine neue
       Verknüpfung und gelegentlich auch eine etwas andere Wendung; so wird der
       originelle Charakter der homerischen Gedichte als altertümlich bestimmt (vielleicht
       nach Anregungen, die Bürger von Klotz empfangen hatte) und dann Breitingers
       allgemeine Empfehlung altertümlicher Wörter und Wendungen sowie sprachlicher
       Neubildungen auf den besonderen Zweck bezogen, dem deutschen Homer den
       Geschmack des Altertums zu geben; so werden Breitingers Ausführungen gegen
       den deutschen Alexandriner mit Riedels Bemerkungen gegen den Hexameter
       verknüpft und damit auf diesen Vers übertragen.”

 

       Hier Bruno Kaisers Studien zu Bürger

 

 

 

Schlenther, Paul. Gottfried August Bürger. Sonntagsbeilage No. 23. zur Vossischen Zeitung. 10.Juni 1894.   
                                                                                 (Sammlung Helmut Scherer)

  

   Wahrscheinlich der beste Artikel über
   Gottfried August Bürger!

   Inhalt

     I. Bürger im Kampf ums Dasein.

     II. Bürger im Kampf um die Liebe.

     III. (Schluß)
         Bürger im Kampf um die Kunst.

 

 

   Hier Schlenthers Beilage

 

 

 

 

Wagenseil, Christian Jacob. Gottfried August Bürger. In: Almanach für Dichter und schöne Geister. Auf das Jahr 1785.                             (Sammlung Helmut Scherer)

      
“[Vorbericht] Daß der Almanach für Belletristen und Belletristinnen auf das Jahr 1782 ein
       ärmliches Stückchen Arbeit sey, dachte ich beym ersten Durchlesen desselben, und
       beneidete den Verfasser um nichts, als - um das Titelkupfer und das schöne Papier,
       worauf sein Büchlein gedruckt ist.”

       “[S.11] Wer kennt nicht seine Lenore ? Von der Königinn bis zum Wäschermädchen
       herab, ward sie gelesen, auswendig gelernt, gesungen. Eben so trefflich ist die
       Entführung, Lenardo und Blandine, das Lied vom braven Mann [...]. Einige andere
       z.E. Frau Schnips, und in der Sammlung seiner Gedichte: Die beyden Liebenden sind
       seiner nicht ganz, und Hans Grodian Dumbart völlig unwürdig.”

 

 

       Hier der Ausschnitt aus Wagenseils Almanach

 

 

 

 

 

Stammler, Wolfgang. Neue Kunde von Bürger. Ungedruckte Briefe und Handschriften aus der Autographensammlung des Kestner-Museums zu Hannover. In: Niedersachsen. 7. Julmond 1919
                                                                               (Sammlung Helmut Scherer)

    
“[S.156] Die beiden ersten Schreiben sind gerichtet an Ernst Ferdinand Listn, der
     als württembergischer Hofrat und Vormund der zwei minderjährigen Söhne des
     verstorbenen Majors Karl Friedrich Ferdinand von Uslar in Gelliehausen lebte. Listn
     besaß zwar eine feine literarische Bildung, war aber in seiner Vermögensführung
     von der größten Nachlässigkeit, so daß es nicht wundernehmen kann, als er im
     Juni 1775 Konkurs machte. Bereits im Dezember 1772 hatte ihm die Kgl.
     Justizkanzlei zu Hannover die Ausübung der Rechtsanwaltstätigkeit verboten; im
     Januar 1773 begab sich nun Listn nach Hannover, “um dort allerlei zweifelhafte
     Entschädigungsansprüche gegen die Familie von Uslar und die Hannöversche
     Regierung gelten zu machen. Er ließ seine Frau unter dem Schutze Bürgers
     zurück, dem er auch die Sorge für sein Ökonomiewesen anvertraute, und kam erst
     im November wieder nach Hause” [...] In diese Zeit fallen Bürgers unten mitgeteilte
     Briefe.”

 

 

       Hier Neue Kunde von Bürger.

 

 

 

 

Wackernell, Josef Eduard. Ein Lied Bürgers im Volksmunde. In: Festschrift zum VIII. Allgemeinen Deutschen Neuphilologentage in Wien Pfingsten 1898.            (Sammlung Helmut Scherer)

         “[S. 59] Prof. Prem, der emsige Sucher und glückliche Finder, brachte von einem
         literarischen Streifzug ins innthaler Oberland neben verschiedener anderer Beute
         auch folgendes kleine Lied mit, das er mir zur Verfügung stellte.

         Ein Spinnerlied.

         I.
         Schnure, schnure, schnure!
         Treib das Rädchen, schnure!
         Trille mir den Faden ein,
         Dann wird aus dem Garn recht fein
         Mir ein Jungfrau Schleier
         Einst zur Hochzeit Feyer.
         Spinne deinen Faden rein.”]

 

         Hier zum bearbeiteten Spinnerlied Bürgers

 

 

 

Thimme, Friedrich. Rezension zu Der Dichter Gottfried August Bürger als Justizamtmann des von Uslarschen Patrimonialgerichts Altengleichen (1772-1784). Nach den Quellen bearbeitet von Edmund Freiherr von Uslar-Gleichen. 1906. In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Niedersachsen. 1907.    
                                                                     (Sammlung Helmut Scherer)

       “[S.179] Aber auch die Selbstgeständnisse, an denen des Dichters Briefe so reich sind,
       sind nur cum grano salis zu nehmen. Bürger hat neben seinen vielen anderen
       Leidenschaften die der Selbstanklage gehabt. Es ist als ob er - und ähnliches findet man ja
       bei manchen unserer ersten geschichtlichen Größen wie bei Luther - in solchen
       weitgehenden Selbstanklagen eine Art von Reinigungsbad gesucht hätte. Alle solche
       Selbstanklagen gegen den unglücklichen Dichter ausspielen zu wollen, wäre ungefähr
       dasselbe, als ob man denen, die im Kirchenliede den bekannten Vers “Ich bin ein Scheusal
       ohne Dich” singen, flugs dieses Scheusal als Charakteristik vorhalten wollte. Auf alle Fälle
       bleibt es nötig, festzustellen, wie sich die Selbstbekenntnisse Bürgers in dem Lichte des
       Urteils unbefangener Zeitgenossen widerspiegeln.”

 

         Hier Thimmes Rezension zur Uslarschen Rechtfertigung

 

 

 

 

 

Uslar-Gleichen, Edmund Freiherr von. Entgegnung auf den Aufsatz des Herrn Pastors K. Nutzhorn: “Aus Bürgers Amtmannsthätigkeit”. In: Hannoversche Geschichtsblätter. 1903.     (Sammlung Helmut Scherer)

       “[S.510] In der Einleitung zu obigem Aufsatze wird die Thätigkeit einiger meiner Vorfahren
       in ihrer Stellung als Gerichtsherren des derzeitigen Patrimonialgerichts Altengleichen
       gegenüber dem ihnen als Gerichtshalter (Amtmann) von 1772-1784 unterstellten Dichter
       Gottfried August Bürger in so scharfer Weise angegriffen, daß ich mich zur Ehre der
       historischen Wahrheit veranlaßt sehe, dagegen Widerspruch zu erheben.”

 

 

     Hier zur Uslar-Gleichenschen Entgegnung

 

 

 

 

 

 

 

Salzmann, Christian Gotthilf. Gottfried August Bürger. In: Denkwürdigkeiten aus dem Leben ausgezeichneter Teutschen des achtzehnten Jahrhunderts. 1802.      (Sammlung Helmut Scherer)

  
  “[S. III] Vorbericht  
       Es ist gewiß eine rühmliche Eigenheit des Teutschen, daß er wenig Nationalstolz besitzt.
       Statt verächtlich auf die Arbeiten anderer Völker herabzublicken, ist er auf alle ihre
       Unternehmungen und Erfindungen aufmerksam, prüft sie, ahmt sie nach und sucht sie
       seinem Vaterlande mitzutheilen. [...] Eben so unrühmlich ist es aber auch, daß der
       Teutsche gemeiniglich gar zu wenig aus sich selbst macht, Teutsches Verdienst,
       Teutsche Kunst und Teutschen Fleiß verkennt [...].

       [S.586] Mehrere seiner zarten und süßen Lieder auf Molly spielen Lust und Schmerz in
       das Herz, aber beydes oft zu stürmisch und zu laut; eben dieser wilde Sturm, dieses
       Uebermaß von Leidenschaft und diese Ueberladung von Bildern machen sein hohes Lied
       auf Molly, welches er eine Zeitlang parteyisch genug allen seinen Gesängen, selbst der
       Lenore, vorzog, zu einem bloßen rhetorischen Prachtstück.”

 

 

       Hier Salzmanns Ausführungen zu Bürger.

 

 

 

 

Jördens, Karl Heinrich. Gottfried August Bürger. In: Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten. 1806.
                                                                 (Sammlung Helmut Scherer)

     Inhalt:

     Lebenslauf S.251-259

     Bibliographie und Besprechung einzelner Gedichte S.259-273

 

 

     Hier Jördens Beitrag im Lexikon von 1806

 

 

 

 

 

 

Döring, Heinrich. Gottfried August Bürger. In: Gallerie deutscher Dichter und Prosaisten. 1831.
                                                                     (Sammlung Helmut Scherer)

    
  “[S.144] Er versuchte sich in Liedern, Oden, Elegien, Balladen, erzählenden Gedichten
         und Epigrammen, und zwar in keiner dieser Gattungen ganz ohne Glück. Seine frische,
         lebendige Darstellungsgabe, meistens im Kreise des wirklichen Lebens sich
         bewegend, gewann durch Wahrheit und Wärme des poetischen Colerits. Durch einen
         seltenen Wohllaut unterstützt, verfehlten Bürger´s Gedichte ihre Wirkung bei keinem
         Gebildeten. Aber auch der Menge, so wenig sie sich von dem Eindrucke seiner Poesie
         genau Rechenschaft geben konnte, war selten ein Dichter in gleichem Grade lieb
         gewesen.
         [S.146] Auch in manchen seiner Lieder geht die naive Tändelei nicht selten in einen
         Ton über, der die moralische Würde verletzt. Dies war es vorzüglich, was Schiller´n in
         seiner Kritik an Bürger´s Gedichten misfiel. Aber das Bestreben des Letztern, den an
         ihn gemachten idealen Anforderungen genügen zu wollen, mislang. Daß bei den aus
         diesem Gesichtspunkte von ihm unternommenen Umarbeitungen früherer Gedichte,
         diese dadurch ihren ursprünglichen Charakter fast ganz verloren, sieht man unter
         andern an dem naiven Liede: das Mädel, das ich meine, das der Dichter späterhin: die
         Holde. die ich meine, betitelte.”

 

         Hier Doerings Gallerie-Beitrag

 

 

 

 

Gräf, Hans Gerhard. In Molmerschwende und Schielo. In: Die Grenzboten. 1909
                                                                         (Sammlung Helmut Scherer)

      
“[S.572] Guten Tag, sagte ich, näher hereintretend, Sie sind wohl ein großer Freund
         von Bürgers Balladen? [nach dem Absingen aller achtundvierig Strophen von Frau
         Schnips] - Ja ja, der Gottfried August Bürger, der hats schon verstanden, erwiderte er,
         munter lachend, und fuhr eifrig in seiner Arbeit fort, indem er Stroh vom Boden aufraffte
         und ein Seil wand, wie man es zum Zusammenbinden der Garben benutzt. Ich setzte
         mich auf einen Holzbock, der seitwärts in einer Ecke stand, und sah dem Alten bei
         seiner Arbeit zu. Auf meine Frage, ob er etwa gar ein Verwandter des Dichters Bürger
         sei, erzählte er mir: er heiße Karl Bürger und sei ein Urenkel von Tobias Bürger in
         Pansfelde, der ein Bruder gewesen sei von des Dichters Großvater Johann Heinrich
         Bürger auf Wilhelmshof. Jetzt seien schlechte Zeiten, fuhr er fort, der alte Kaiser
         Wilhelm sei tot, und der Kaiser Friedrich sei nun auch tot, und man wiise gar nicht,
         wie es noch werden würde; am 30. Januar sei er sechsundachtzig Jahre alt geworden,
         ja ja, der Mensch müsse sich sein Leben lang plagen.”

 

       Hier Gräfs Reisebericht vom Sommer 1888

 

 

 

 

 

Jördens, Karl Heinrich. Gottfried August Bürger. In: Denkwürdigkeiten Charakterzüge und Anekdoten aus dem Leben der vorzüglichsten Dichter und Prosaisten. 1812.     (Sammlung Helmut Scherer)

    
“Vorrede.
       Bei der Bearbeitung des Lexikons deutscher Dichter und Prosaisten [...] sah ich mich
       genöthigt, alles, was nur über diese Schriftsteller in biographischer oder literarischer
       Rücksicht geschrieben, und mir zugänglich war, durchzulesen.
       [S.VI] Es schien mir aber eine besondere Sammlung solcher Denkwürdigkeiten,
       Charakterzüge und Anekdoten für das gebildete Publikum nicht ohne Unterhaltung und
       Nutzen zu seyn.”

       Ausgewählt hat Jördens:
             Einige Nachrichten von den vornehmsten [...] von Althof
             Briefe von Gottfried August Bürger an Marianne Ehrmann
             Briefe einer Kurländerinn auf einer Reise durch Deutschland

 

 

       Hier Jördens Denkwürdigkeiten zu Bürger

 

 

 

 

Walter, Erich. Schiller über Bürgers Gedichte mit einem Nachwort des Herausgebers Erich Walter. In: Gottfried August Bürgers sämtliche Werke. 1905.            (Sammlung Helmut Scherer)

      
“[S.120] Das harte Urteil, das Friedrich Schiller über Bürger als Dichter und die Welt
       über Bürger als Menschen fällte, sah man als unumstößlich an, als Bürger im 46.
       Jahre seines Lebens, frühzeitig durch seelische Qualen gebrochen, aus der Welt
       schied, und lange, lange hat es gedauert, bis die Welt ihm Gerechtigkeit widerfahren
       lassen sollte.
       Aber bei aller Hochachtung und Verehrung für den als Menschen und
       Gesamterscheinung unendlich viel größeren und harmonischen Schiller muß man
       heut doch sagen, daß sowohl sein Urteil als das des Herrn “tout-le-monde” nicht
       stichhaltig sind. Das der Herrn “Schnick und Schnack” wie sie Bürger selbst genannt
       hat, ist eigentlich nicht der Ehre wert, ernsthaft kritisiert zu werden. Doch wollen wir
       auch dies nicht unterlassen, weil der Mensch vom Dichter nun einmal nicht zu trennen
       ist. Die Welt hatte gewiß einen Schein von Recht um Bürger dem Makel der
       Unsittlichkeit preiszugeben. Denn Bürger war nicht der schlaue und geriebene Fuchs,
       der nach außen jeden Schein eines Unrechts verbirgt, um hinter “zuen Türen” desto
       ungestörter seinen Neigungen zu opfern. Bürger war, wie uns das der Philosoph
       Dühring in seinem hochbedeutenden Revisionsbuch “Die Größen der modernen
       Literatur” Bd. I. erst ein Jahr vor der hundertjährigen Wiederkehr von Bürgers Todestag
       erschöpfend klargestellt hat, in erster Linie ein offener, ehrlicher Mensch. Er glaubte
       es nicht nötig zu haben, jeden Schritt in der Öffentlichkeit zu überlegen. Aber die Welt
       dachte anders.”

       Hier Walters Nachwort zu Bürger und Schiller

 

 

 

Lücke, Heinrich. Aus dem Leben des Dichters Gottfried August Bürger. In: An den Ufern der Garte. 1927.
                                                                         (Sammlung Helmut Scherer)

        

           Aus dem Inhalt des reich bebilderten Heftes:

           Bürger in Gelliehausen.
           Bürger in Niedeck.
           Bürger in Wöllmarshausen.
           Bürger als Pächter von Appenrode.
           Nochmaliger Aufenthalt in Gelliehausen.
           Das Bürgertal.
           Gottfried August Bürger in der deutschen Literatur..

 

 

           Hier Lückes Bericht über das Leben Bürgers

 

 

 

 

 

Hoenig, Berthold. G.A. Bürgers Nachtfeier der Venus und Schillers Triumph der Liebe in ihrem Verhältnisse zu dem lateinischen pervigilium veneris. In: Jahrbücher für Philologie und Paedagogik. 1894.     (Sammlung Helmut Scherer)

    
“1. G.A. Bürgers nachtfeier der Venus und ihr lateinisches vorbild.
     [S.231] beachtenswert ist Schlegels wort:´man kann bei dieser untersuchung mit dem
     verstande sehr irre gehen, wenn man schon mit dem sinne alles ganz richtig aufgefaszt
     hat.´ es wird eben durch diese dinge etwas ausgedrückt, was ín der region dunkler
     empfindnisse, gleichsam also auszer dem gebiete der sprache liegt´. wertvoll ist auch
     seine meinung, dasz man den reim aus musikalischen und psychologischen gesetzen
     erklären müsse, denn alle diese ansichten sind die lehren Bürgers.
     In dem bestreben, diesen dunklen empfindungen töne zu verleihen, in dem
     ineinanderflieszen der grenzen von dichtung und musik steht Bürger auf dem boden der
     romantik.
     Der kanon aber, den Bürger künftigen jahrhunderten hinterlassen wollte, kann als solcher
     nicht gelten; es wäre denn, dasz Polyklet ´seinen kanon nicht durch die vollkommenheit
     seiner proportionen, sondern durch fleisziges polieren der bronze´geschaffen hätte. denn
     nur in dem harmonischen ausdrucke einer idee finden wir die vollendung.
     2. Schillers trumph der liebe und die vergleichung mit dem Bürgerschen gedichte.
     [S.332] bei Bürger war die idee gegeben, er hüllt sie in das weite, faltenreiche gewand der
     form. Schillers idee ist sein eigentum, sie prägt sich unmittelbar ihre knappe form.
     Bürgers phantasie erhebt sich nicht von der erde, Schillers genius fliegt durch alle räume.
     alle schranken durchbricht seine energie, wo Bürgers lässigkeit kampflos das feld räumt.
     Schiller erhebt sich in mächtigem fluge zu den höchsten höhen der menschheit, da
     Bürger nach und nach in sich versinkt.”

     Hier Hoenigs Analyse der Nachtfeier von Bürger und Schiller

 

 

 

Schaaffs, Georg. Zwei unbekannte Briefe von Bürger. In: Zeitschrift für Bücherfreunde. 1912.
                                                                   (Sammlung Helmut Scherer)

     Zwei bis dahin unbekannte Briefe,

     der erste vom 27.9.1781 an Scheufler,

     der zweite vom 7.10.1790 mit unbekanntem Adressaten.

     Mit Erläuterungen von G. Schaaffs.

 

 

     Hier zwei unbekannte Briefe von Bürger

 

 

 

 

 

Fries, Albert. Zu Bürgers Stil. In: Pädagogisches Archiv. 1907. (Sammlung Helmut Scherer)

    
“[S.594] Bei wenigen Dichtern verlohnt die Stilbelauschung sich mehr als bei dem
     Sangesmeister, der mitten im Formchaos der Stürmer ein sorgsam meißelnder Gestalter
     war (wie Kleist den Romantikern gegenüber); nicht nur “korrekt”, sondern eine
     Artistennatur! Früh den Engländern, später den Italienern nachsingend, ist er ein Vorvater
     wie der anglisierenden (Shakespeare!), so der romanisierenden Aneignungskunst
     (Schlegel, Gries usw.). Zuerst reizt ihn Kraftentfaltung, dann die Kunst süßer
     Einschmeichlung. Die Schwinge des Pathos, die Klopstock in reim-, später wohl auch
     formlosen Strophen oft ins Nebelhafte trug, ist hier in Farbe, Reim und romantischen
     Wohllaut getaucht (An Agathe, Hohelied, Heloise). Den Sinnlichen reizt die sinnliche
     Seite des Kunstwerks, Form und Klang. Nicht “Stimmung”, nicht Mystik ist die Stärke
     dieses Apostels der Faßlichkeit; dafür gutmütig naive Herzensfülle und satte Farbe. Statt
     Würde und Anmut Kraft und Süßigkeit. Seinem Rousseauischen Fehderuf: Volkspoesie
     gegen Gelehrtenkunst ist in Ton und Ethos verwandt der Gegensatz des herzensadligen
     Plebejers (Lenardo, der brave Mann, der Hirt im “Jäger”, Hans Bendix) zum herzlosen
     Adligen (Falkenstein, Wildgraf, der spanische Prinz). Gegen seine Volkstümlichkeit
     kontrastiert Schillers aritokratische Vornehmheit.”

 

     Hier Zu Bürgers Stil von Fries

 

 

 

 

Mehring, Franz. Gottfried August Bürger. In: Die Wage. 1874. (Sammlung Helmut Scherer)

  
“[S.258] Unsere Literaturgeschichte droht zu verknöchern, sie droht ganz und gar zur fable
     convenue zu werden. Sie ist es leider schon da, wo ein solcher Zustand am schlimmsten
     wirkt, in unseren höhern Schulen. Es mag in allerneuester Zeit besser geworden sein, aber
     vor etwa einem halben Dutzend Jahren noch, als der Schreiber dieses die Bänke der
     Prima drückte, welcher Jammer war es um den Unterricht in der deutschen Literatur! Die
     Befreiungskriege waren das große Thor, das dröhnend vor dem Wißbegierigen zuschlug,
     wie in der politischen, so auch in der literarischen Geschichte. Arndt, Körner, Schenkendorf
     und vor allem Uhland standen mit erhobenen Schwertern vor dem verbotenen Land; sie
     galten als die letzten Ausläufer der klassischen Zeit. Nicht einmal bis zu Goethe´s Tode
     wurde die Literaturgeschichte fortgeführt, weil sonst der nichtsnutzige Heine hätte erwähnt
     werden müssen.
     [S.259] Erfreulicherweise ist hier und da schon ein Anfang gemacht und dankbar darf
     anerkannt werden, daß unter den ersten Dichtern, deren Namen moderne Kritik von dem
     Staub und Wust der Jahrzehnte zu reinigen versucht hat, sich Gottfried August Bürger
     befindet.  
     [S.260] Er war, was er hieß. Die stolze, bürgerliche Unabhängigkeit seines ganzen
     Wesens theilt er unter den Deutschen Dichtern des vorigen Jahrhunderts nur noch mit
     Lessing.”

 

       Hier Mehrings Beitrag aus der Wage

 

 

 

Eulenberg, Herbert. Bürger. In: Neue Bilder. 1920.  (Sammlung Helmut Scherer)

      “[S.52] Ihre warmen Tränen tropften aus dem Himmel ihrer blauen Augen. [...] Er hatte
       ihre losen, wie welke Lilien herabhängenden Hände ergriffen und reihte eine Schnur
       von Küssen auf sie.

       [S.55] Er vernahm hinter sich leise feste Schritte, die das Gras niedertraten. Jach
       wandte er sich zur Seite und stürtzte vor der andern nieder, ihre üppige blühende
       überreife Gestalt umstreichelnd. Sie glühte wie ein Sodomsapfel, der außen rosig
       lachend, innerlich morsch einem frühen Ende entgegensieht. Jetzt küßte er ihre
       zierlich gedrehten Füße, die er vor allem andern an ihr liebte. Sie waren eiskalt vom
       langen Warten. “Molly, meine, meine Molly!” ächzte er.”

 

       Ein Beitrag der Trivialliteratur zum Molly-Kult !

 

       Hier Eulenbergs Bürger.

 

 

 

Ziesenitz, Kurt. Nachtstück des Lebens. 1928. (Sammlung Helmut Scherer)

 
    “[S.9] Ein Vorhang riß... Ich sehe... sehe... Dich!
                   (Jäh auf Molly zu, reißt sie in seine Arme und überdeckt sie mit wilden
                   Küssen)
     Molly!
                   (Molly schlägt ihm verzweifelt ihre kleinen Fäuste ins Gesicht, sich wild
                   wehrend, ohne sich befreien zu können)
     Schlag! Spuck mir ins Gesicht! Ich hab nichts anderes verdient! Ich Hundsfott! Ich
     Kanaille! Kratz! Beiß! Du tust mir wohl!

     [S.17] M o l l y
     Was soll ich tun?
     D o r e t t e
     Hinweg von hier! Daß Dich der Weg verschlinge, der Weg ins Nimmerwieder!
     M o l l y  (aufjammernd)
     Von Vater, Mutter, Haus und Hof, von allen, allen?
     D o r e t t e
     Nur von ihm! Von ihm, den meine Seele liebt, gleich als am ersten Tag!
     M o l l y
     Ich kann nicht.
     D o r e t t e (mit schneidender Schärfe)
     Dann bleib, Du Metze! Und hure weiter! Aber nicht vor meinen Augen, daß ich Dich
     nicht mit diesen beiden Händen, mit meinen Schwesterhänden erwürgen muß!”

       Hier Nachtstück des Lebens von Ziesenitz

 

 

Woltmann, Karl Ludwig. Gottfried August Bürger. In: Zeitgenossen. Biographien und Charakteristiken. Von Friedrich August Koethe 1818, Bd.2           (Sammlung Helmut Scherer)

    
“[S.114] Es war so durchaus gegründet, was er späterhin schrieb: “Liebe würde meiner
     mächtig seyn; so viel ich nur meiner selbst mächtig bin, und wohl noch mehr. Ich weiß
     nicht, ob es mir zum Lob, oder zum Tadel gereichen mag, daß ich mich bei einem
     geliebten Weibe kaum gegen Sclaverei aufrecht erhalten würde, besonders wenn sie die
     Kunst zu herrschen verstände.” Man würde seiner Molly Unrecht thun, wenn man ihr eine
     solche Kunst beilegen wollte. Aber sie herrschte unumschränkt über Bürger, ohn es zu
     beabsichtigen, einzig durch die gegenseitige Liebe. Sie war nach Aller Urtheil, welche sie
     kannten und urtheilen konnten, eine so in sich selbst begnügte und harmonische Natur,
     daß ihr nichts fehlte, als ein Mann, den sie lieben mochte; dabei waren ihre Gestalt und
     ihr Gesicht wenigstens so anmuthig, ihre Stimme hatte jenen Flötenton voller und weicher
     Empfindung, der für Bürgers eigne phantasievolle Weichheit und seinen ungemeinen Tact
     für Wohllaut über Alles bezaubernd war, in einem solchen Grade, daß selbst seine
     Einbildungskraft und Sinnlichkeit, die sich an ein Flattern früh ergeben hatten, und denen,
     nach seinem eignen Ausdruck, die Gefühle wie ein Dieb in der Nacht kamen, von den
     Reizen dieser Geliebten in Befriedigung und Treue für sein ganzes Leben festgehalten
     wären. Die eigene thätige Harmonie trug Molly auf ihre Umgebung, am nächsten und
     sichersten auf den geliebten Mann über. Zu Befolgung der kleinen Pflichten des
     geselligen Lebens, worin Bürger zu seinem großen Nachtheil sehr lässig war, zum
     Erwerb förderte sie ihn, und hielt das Erworbene zu Rathe.”

 

       Hier Woltmanns Bürger-Biographie und Charakteristik

 

 

 

Schüddekopf, Carl. Von und über Bürger. 1765. 1778. 1794. 1895. (Sammlung Helmut Scherer)

      
Schüddekopfs Arbeit enthält:

       Albumblatt vom 30.Sept. 1765
       mit dem ersten überlieferten Gedicht Bürgers.

       Brief an seinen Verleger Johann Christian Dieterich
       vom 16. März 1778 über die Geburt einer Tochter:
       “Ich dachte: freilich wäre mirs lieb, wenn du ein Loth Fleisch mehr zwischen
       den Beinen hättest, indessen, da es nicht anders hat seyn sollen, so bist du
       mir, weil du doch sonst so hübsch bist, auch ohne dies Loth Fleisch
       willkommen.”

       Brief von Georg Christoph Lichtenberg an Heyne vo. 14. Juni 1794
       “Ich habe sein Begräbniß durch das Perspektiv mit angesehen. Als ich den
       Leichenwagen mit einer Art von Anlauf durch das Kirchhof Thor rollen sah: so
       hätte nicht viel gefehlt, ich hätte  l a u t ausgeweint. Das Abnehmen vom
       Wagen konte ich unmöglich mit ansehen, und ich muste mich entfernen.”

 

       Hier Von und über Bürger. 1765 1778 1794

 

 

 

Wahle, Julius. Bürger und Sprickmann. In. Forschungen zur neueren Litteraturgeschichte. 1898.              
                                                                             (Sammlung Helmut Scherer)

 
  “[S.191] Was die beiden Männer so schnell und tief verband, lag in der Gleichartigkeit
     ihrer Charaktere, vor allem ihrer Gefühle begründet; was sie so bald wieder
     auseinanderführte, in der weiteren Entwicklung Sprickmanns. [...] Was Bürger zu
     Sprickmann zog, das war das Bewusstsein, hier eine gleichgestimmte Seele, ein
     auch im Feuer der Leidenschaft glühendes, von den Qualen der Liebe gepeinigtes
     Herz gefunden zu haben: ein Herz, das zitterte und zagte, jauchzte und weinte wie
     das seinige; einen Menschen, der angeekellt von der Oede des Daseins, in der
     Hätschelung seines Herzens, in dem rücksichtslosen Eingehen auf dessen Wünsche
     und Begierden, überhaupt in der schrankenlosen Entfaltung seiner Persönlichkeit den
     wahren Wert und Sinn des Lebens erkannte.”

     Die Arbeit enthält Briefe Bürgers vom
     17. Juli 1777
     9. April 1778
     10. Februar 1778
  
       und einige Nachträge zu Strodtmanns Briefwechsel.

 

       Hier Wahles Bürger und Sprickmann

 

 

 

Ebstein, Erich. Gottfried August Bürger auf der Hochzeit in Sennickerode im Mai 1773. In. Aus dem achtzehnten Jahrhundert. 1922.                     (Sammlung Helmut Scherer)

    
“[S. 30] Im Mittelpunkt unseres Briefes steht die Schilderung einer Hochzeit in
     Sennickerode. Hier, nicht weit vom Lenorendörfchen Gelliehausen entfernt, wohnte auf
     seinem Gute der Hauptmann a.D. Thilo Leberecht Amadeus Heinrich von Uslar
     (1748-1814), gleichaltrig mit Bürger und ein Freund und Verehrer seiner Muse. In dessen
     gastlichem Hause ging Bürger oft ein und aus; in dem dreifenstrigen Saal des ersten
     Stockes trug er im September 1773 seine Lenore vor. In diesem von einem schönen
     Park umgebenen Herrenhause war Bürger zum 31. Mai 1773 zur Hochzeit geladen.”

     Aus dem Brief vom 3.Juni 1773:

     “Wir sind zu der preißwürdigen Hochzeit in Sennickerode gewesen; und ich habe die
     Braut besungen, nicht so wohl um ihret- als um meinetwillen, um mein poetisches Licht
     einmal vor allen hiesigen dunkeln Erdensöhnen leuchten zu lassen. Sie erhalten hier
     einige Exemplare davon aus denen Sie sich im Fall der Noth einige Groschen Geld
     machen können.”

 

     Hier Ebsteins Erläuterung und Bürgers Brief

 

 

 

 

Minor, Jakob. Zu Bürgers Macbeth-Übersetzung. In: Jahrbuch der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft.1900.
                                                                                     (Sammlung Helmut Scherer)

 

     “[S.123] Der erste Druck dieser Hexengesänge war bisher nicht bekannt. Er findet
     sich in der Berliner Litteratur- und Theater-Zeitung. 1780 [...] Dieser Text bietet zu
     dem späteren von 1783 höchst interessante Varianten; er enthält Verse (zu III 6), die
     später ganz fallen gelassen wurden; und Bürger führt hier noch die Hekate ein, die er
     später durch die “Altfrau” ersetzt hat, so daß es keiner Entschuldigung bedürfen wird,
     wenn ich die paar Seiten aus der seltenen Zeitschrift herausnehme und tiefer hänge.”

 

 

       Hier Minors Zu Bürgers Macbeth-Übersetzung

 

 

 

 

 

 

Kilian, Eugen. Bürgers Macbeth-Bearbeitung. In: Die Deutsche Bühne 1916.
                                                                               (Sammlung Helmut Scherer)

       “[S. 165] In der Bühnengeschichte von Shakespeares Macbeth spielt Gottfried
         August Bürgers Bearbeitung des Stückes eine bemerkenswerte Rolle. Sie wurde
         in den beiden letzten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts auf verschiedenen
         deutschen Bühnen gespielt, in einer Zeit, da Schlegel-Tiecks klassisches
         Uebersetzungswerk noch nicht vorhanden war. Da aber erst unter Schröders und
         Dalbergs Initiative die ersten erfolgreichen Schritte zur Eroberung Shakespeares
         für das deutsche Theater geschahen, hat Bürgers Bearbeitung des Macbeth
         gerade zur Popularisierung dieser Tragödie bedeutend beigetragen.”

 

 

       Hier Kilians Analyse von Bürgers Macbeth

 

 

 

 

 

Bürger, Gottfried August . Gedichte von Gottfried August Bürger. Zweiter Theil. 1789.
                                                                                                             (Sammlung Helmut Scherer)

     Der zweite Band von Bürgers Gedichten.
     Wichtig zu wissen: in dieser Ausgabe
     sind die Gedichte noch nicht als Folge
     der Schillerschen Kritik von Bürger überarbeitet
     worden.

 

 

 Hier Zweiter Theil der Gedichte

 

 

 

 

 

 

 

Michels, Victor. Gottfried August Bürger. In: Protokolle über die Sitzungen des Vereins für die Geschichte Göttingens. 1894.                                        (Sammlung Helmut Scherer)

 
  “[S.126] Er war keine ideale Natur, kein Mensch, zu dem wir in unbedingter Begeisterung
     emporschauen, dem wir im Ueberschwang der Empfindung dankbar unser ganzes Herz
     zum Opfer bringen möchten. Aber er war ein Mensch, der als Dichter sein Bestes gab;
     und das will viel sagen.
     [S.128] Die Deutschtümelei des Bundes hat auf Bürger am wenigsten eingewirkt. Er hat
     nie die Maskierung in altdeutsche Barden mitgemacht, in der sich Voß, Hölty, Hahn und
     Miller eine Zeitlang gefielen. Er hat allerdings vielfach an ältere deutsche Traditionen
     angeknüpft.
     [S.131] Alte volkstümliche Vorstellungen wurden in seinen Balladen mit Glück wieder
     zum Leben erweckt. Der Welt des volkstümlichen Aberglaubens, auf die aufgeklärte
     Männer, wie der Berliner Friedrich Nicolai, von der Höhe ihrer Bildung verächtlich
     herabschauten, hat er, durch Shakespeares großes Vorbild geleitet, ihre poetischen Reize
     abgelauscht. [...] Ein Volksdichter! Das Wort hat auch sehr einen socialen und politischen
     Beigeschmack. Mit den unteren Gesellschaftsschichten hielt er innige Fühlung. Das
     Leben auf dem Lande, mit den Bauern, als Amtmann von Altengleichen, hat auch auf
     seine Dichtung gewirkt. [...] Ein Volksdichter war Bürger, indem er politisch Partei nahm
     für die Bauern gegen die adeligen Herren und Fürsten. Grunddemokratisch war sein
     Fühlen und Denken. Ein Tyrannenhasser war er, wie so manches andere Mitglied des
     Hains.”

      Hier Michels Beitrag zu Bürger in Göttingen


 

 

 

Ebstein, Erich. Das Auftreten der blinden Künstlerin Maria Theresia von Paradis. In: Die Spinnstube 1928.
                                                                     (Sammlung Helmut Scherer)

       Ein Bericht über den Besuch von Maria Theresia von Paradis
       in Göttingen im November 1785 und ihre Begegnung mit G.A. Bürger.
       Besonders interessant ist es, wie eine blinde Künstlerin in der damaligen
       Zeit mit Noten und mit Briefen arbeiten konnte.

        Ebstein teilt noch einen Brief von Paradis vom 17.April 1790 an Bürger mit.
       Paradis bedankt sich für das ihr gewidmete Gedicht Bürgers und schreibt
       über ihre eigene Vertonung der Lenore.

 

       Hier Ebsteins Beitrag in der Spinnstube

 

 

 

 

 

 

Brun, Sophie Christiane Friederike geb. Münter. Tagebuch meiner ersten Reise. Anonym erschienen 1782.
                                                                           (Sammlung Helmut Scherer)

         Eine Begegnung mit G.A. Bürger,
         der auch aus seiner Macbeth-Bearbeitung liest.

 

 

         Hier der kurze Tagebuchauszug

 

 

 

 

 

 

 

 

Musen Almanach A MDCCLXXIV  Göttingen bey J.C. Dieterich.       (Sammlung Helmut Scherer)

    
Ein kleines Buch (10.4cm hoch, 7.1cm breit), das ein bedeutendes Denkmal
       der Literaturgeschichte darstellt.

       Es enthält von Bürger:
           Die Nachtfeier der Venus (S.54)
           Minnelied (S. 111)
           Ballade (S. 155)
           Minnesold (S. 164)
           An ** (S. 192)
           Lenore  (S. 214)
           sowie die Vertonung der Ballade durch Friedrich Wilhelm Weis.
       Weitere Autoren sind u.a.Matthias Claudius, Friedrich Wilhelm Gotter, Ludwig Heinrich
       Hölty, Friedrich Gottlieb Klopstock, Johann Martin Miller, die Grafen zu Stolberg, Johann
       Heinrich Voß sowie unter den Chiffren H.D. und T.H. Johann Wolfgang von Goethe.

       Von Christoph Willibald von Gluck (Ritter Gluck) sind zwei Vertonungen enthalten.

 

       Hier der Göttinger Musen Almanach 1774


 

Dieser Almanach wurde 1962 vom Verlag Vandenhoeck & Ruprecht als Faksimile-Nachdruck neu aufgelegt, merkwürdigerweise ohne die “Beylage” (Komposition von Ritter Gluck: Wir und Sie). Aus dem Nachwort von Albrecht Schöne - dem wie der Spiegel [Jg. 1994, H. 46, S. 229] schreibt "heimlichen Herrscher der Germanistik" - zwei Bemerkungen:
"[S. 254] Am Ende des Jahres schon verließen die meisten Bundesgenossen [Göttinger Hain] Göttingen und gingen eigene Wege, löste ihre Verbindung sich auf. Der Musenalmanach auf 1774 ist ihr literarisches Denkmal geblieben.
[S. 263] So hat Boies "poetische Blumenlese" das Belanglose, dem Zeitgeschmack Verhaftete und Vergängliche zusammengebunden mit dem Großen und Überdauernden, führt dieser Musenalmanach auf 1774 viele Sterne kleiner und kleinster Ordnung herauf, die sich längst wieder verfinstert haben, einige wenige große unter ihnen, und dann das eine unvergängliche Gestirn am Himmel der deutschen Dichtkunst. Das mag einen durch den Sinn gehen, wenn man hier Goethes "Gesang" noch einmal liest [...]. “

Um ein richtiges Verhältnis zur Größe des Musen Almanachs zu bekommen, sei im gleichen Maßstab eine handelsübliche Streichholzschachtel gezeigt:
  
  
  
   Die hier angebotenen Faksimile der Musen Almanache sind vollkommen unbearbeitet. Sie sollen
   einen möglichst realistischen Blick auf diese kleinen Kostbarkeiten erlauben.

 

 

 

 

Musen Almanach A MDCCLXXVIII Göttingen bey J.C. Dieterich.
                                                            
(Sammlung des Gottfried August Bürger Museums in Molmerswende)

 
    Von Bürger enthält dieses Bändchen Das Lied vom braven Mann (s. 125)
       mit der Vertonung von Johann Philipp Schönfeld.

       Auf das “Verzeichniß der Gedichte” folgt ein “ Nachbericht” des Herausgebers Goeckingk:

       “Da ich die Herausgabe dieser jährl. Sammlung nicht ferner besorgen kann, so muß ich
       um derer willen, welche Beyträge dafür eingesandt haben, noch ein Paar Worte über die
       gegenwärtige sagen. [...]
       In diesen und jeden andern Vorwurf weiß ich mich zu finden; unerwarteter ist mirs aber,
       mich in Briefen ohne Unterschrift darüber angegriffen zu sehen, daß ich durch Aufnahme
       verschiedner Gedichte die guten Sitten beleidigt haben soll.
       Ellrich den 1. Sept. 1777   Goeckingk””

       Einer dieser anonymen Briefe wird wohl der unter Nr. 314 in Strodtmanns Briefwechsel,
       Zweiter Band, S. 42 sein:
Anonym an Goeckingk

 

     Hier der Göttinger Musen Almanach 1778

 

 

 

 

Musen Almanach A MDCCLXXI Göttingen bey J.C. Dieterich.
                                                            
(Sammlung des Gottfried August Bürger Museums in Molmerswende)

       Ein sehr aufwendig gestalteter Almanach mit 12 Monatskupfern.

       Von Bürger nur ein Gedicht, unter der Chiffre U. das Trinklied.
       Später Herr Bacchus:
             “[S.101] Herr Bacchus ist ein braver Mann,
             Das kann ich euch versichern,
             Mehr als Apoll, der Leyermann,
             Mit seinen Notenbüchern. [...]”

       Zum Trinklied eine Vertonung von Johann Christoph Kellner.

       Um einen Eindruck von den Monatskupfern zu geben, kann man sich
       hier den
Stich für den Monat April vergrößert ansehen.

 

       Hier der Göttinger Musen Almanach 1771

 

 

 

 

Musen Almanach MDCCLXXII Göttingen bey J.C. Dieterich.
                                                            
(Sammlung des Gottfried August Bürger Museums in Molmerswende)

     In diesem Almanach veröffentlichte Bürger unter der Chiffre U.
     Enthalten sind die Gedichte
           Das Dörfchen (S.149)
           Der Traum   (S. 167)
           Das harte Mädchen   (S.186).

     Zu Das harte Mädchen liefert Georg Benda eine Vertonung (S. 186 f).

 

 

     Hier der Göttinger Musen Almanach 1772

 

 

 

 

 

 

Zehnder, Hans. Die Anfänge von August Wilhelm Schlegels kritischer Tätigkeit. Dissertation Universität Zürich 1930                                                      (Sammlung Helmut Scherer)

     Aus der Zusammenfassung.
    
“[S. 185] Diese geistige Entwicklung, die Schlegel im dritten Jahrzehnt seines Lebens
     durchlief und die auf eine Formel gebracht lauten würde: von der Aufklärung über den
     Sturm und Drang zur Klassik, war nicht innerlich bedingt. Es fehlte ihr die
     Notwendigkeit; denn nirgends ist in Schlegel eine innere gesetzmässig wirkende Kraft
     aufzufinden, die sich mit den von aussen kommenden Ideen auseinandersetzte. Es
     fehlte also etwas Wesentliches: das Erlebnis. Schlegel nahm ohne Kampf in sich auf
     und gab das Aufgenommene wieder preis, wenn eine andere Lehre ihn beeinflusste.
     [...] Er trat in ein Geistesgebiet ein, machte es zu seiner Welt und urteilte nach ihren
     Gesetzen. Dann verliess er das Land und wanderte in ein anderes, wo sich das
     Nämliche abspielte. Als Reisender war er mit der Gabe ausgestattet, sich überall
     rasch einzuleben und daheim zu fühlen. Diese Gabe war seine geistige Biegsamkeit,
     die sich auf eine positive und negative Art auswirkte. [...] Ein System selbständig
     auszudenken und bildend auszubauen war ihm nicht gegeben. Er konnte nicht
     philosophisch vertiefen, um- oder weiterbilden. Es fehlte seinen Anschauungen ein
     unverrückbarer geistiger Mittelpunkt, so dass die übernommenen Ansichten stets
     Gefahr liefen, andern weichen zu müssen. Schlegel blieb daher in seinen ästhetischen
     Ueberzeugungen grundsätzlich nie fest.

     Doch auf zwei Gebieten, die er durchwanderte, hat er geistige Schätze gesammelt, die
     stets seine Kritik bestimmten. Erstens führte er nämlich von der Aufklärung Bürgers
     die hohe Schätzung des Silbenmasses, überhaupt des Formalen in der Poesie mit.
     Dazu begünstigte ihn die Verstaendnisseite seiner Natur, in der auch seine Vorliebe
     für das Lehrgedicht, die Satire und die blosse Phantasiedichtung wurzelte, und auf der
     einige Vorzüge seines Stiles beruhten: der gute Gliederbau, die Klarheit, Richtigkeit,
Reinheit und endlich der gelegentlich satirische oder parodistische Einschlag. Zweitens blieb er seit dem Einflusse Herders der historisch-einfühlenden Beurteilungsweise treu. Sie fand in der mehr historisch-psychologischen Art seines Wesens eine gute Stütze. Wie feine Adern durchzogen so Reste der Anschauungen Bürgers das klassische Lehrgebäude und wie ein breiter Strom befruchtete der Einfluss Herders seine gesamte kritische Tätigkeit in Jena.
Schöpferisch erwies sich Schlegel einzig als Gesetzgeber von poetischen Formen und von Grundsätzen in der Uebersetzungskunst. Hier wahrte er seine Selbständigkeit und gelangte zu neuen Einsichten.”

     Hier Die Anfänge Schlegels kritischer Tätigkeit

 

 

Bürger, Gottfried August. Neue weltliche hochteutsche Reime enthaltend die ebentheyerliche doch wahrhaftige Historiam von der wunderschönen Durchlauchtigen Kaiserlichen Prinzessin Europa. 1777  (Sammlung Helmut Scherer)

 
  “[S. 3] Vor Alters war ein Gott,
     Von nicht geringem Ruhme,
     Im blinden Heydenthume.
     Nun aber ist er Todt.
     Er starb - post Christum natum ,,,
     Ich weiß nicht mehr das Datum.

     [S. 20] Doch der verkappte Gast
     Empfand auf seinem Rücken,
     Mit krabbelndem Entzücken,
     Kaum seine schöne Last,
     So sprang er auf und rennte,
     Als ob der Kopf ihm brennte.

     [S. 31] Nun dank, o frommer Christ,
     Im Nahmen aller Weiber,
     Daß dieser Heyd und Räuber
     Bereits gestorben ist;
     Zwar ,,, fehlt´s auch zum Verführen
     Nicht an getauften Stieren.”

        Hier Bürgers Prinzessin Europa

     Illustrationen zur Prinzessin Europa unter Illustrationen.

 

 

Ebstein, Erich. Gottfried August Bürger und der Harz. In: Der Ramberg 1928. (Sammlung Helmut Scherer)

  
“[o.P.] Wenden wir uns nun einen Augenblick zu dem Dorfe Molmerschwende selbst: 
     Auf der Dorfstraße entlangschlendernd - am Dorfteiche vorbei- fiel uns ein Schild auf:
     Bürger, Schlächterei. Auf Befragen hörten wir, daß der Name Bürger in dem Dorfe und
     in der Gegend noch vielfach vertreten sei. Als wir dann Dorfkinder nach dem
     berühmten Dorfsohne Gottfried August Bürger fragten, sagten sie, der Dichter  K a r l  
     B ü r g e r sei vor gar nicht langer Zeit gestorben., er habe sehr schön gedichtet. Als
     wir aber erklärten, der Bürger, den wir meinten, sei schon über hundert Jahre tot, habe
     aber auch schön gedichtet, da wußten sie, wen wir meinten. Sie kannten sein
     “Dörfchen” und “Das Lied vom braven Mann” aus der Schule. [...]
     Im ersten Stock, zur Rechten der Treppe, liegt das niedere Stübchen, wo der Dichter
     der “Leonore” [!] das Licht der Welt erblickte. [...]
     Wir sahen auf das zum Hause gehörige Gärtchen hinaus, und ich erinnere mich der
     Worte Pröhles: Ein tieferes Stilleben könne man sich nicht denken, als sich hier dem
     Auge biete, wenn man auf die grünenden Gärten und Obstbäume hinblicke, welche
     sich zur Seite der Kirche vor dem Auge ausbreiten.”

 

     Hier Ebsteins literarische Plauderei zu Molmerswende

 

 

 

 

Pietsch, Otto. Schiller als Kritiker. Dissertation Universität Königsberg. 1898.  (Sammlung Helmut Scherer)

  
“[S. 66] Ebensowenig wie “Idealisierung” vermag Bürger den Begriff “Individualität” in dem
   Sinne zu fassen, wie Schiller ihn meint. Es scheint ihm ein lebhafter Widerspruch zu sein,
   daß Schiller einerseits sagt: “Alles, was uns der Dichter geben kann, ist seine Individualität”
   und andrerseits ihn so heftig angreift, daß er sein eigenstes, individuelles Empfinden in
   seinen Gedichten zum Ausdruck brachte. Es ist schon berührt worden, woran das liegt.
   Bürger versteht unter Individualität die Persönlichkeit genau so, wie sie ist, mit ihren
   Vorzügen und Schwächen, ihren bedeutenden Eigenschaften, aber auch mit ihren
   Beschränktheiten und Unzulänglichkeiten, ja ihren momentanen Verstimmungen und
   Erregungen. Diese Individualität des täglichen Lebens, diese intimste Mitteilung der eigenen
   Persönlichkeit hält Schiller nicht für wert, in der Kunst zum Ausdruck zu gelangen. Er
   verlangt eine geläuterte Individualität, eine Persönlichkeit, die an sich selbst den Prozeß der
   Idealisierung vorgenommen hat, ehe sie es unternimmt, sich künstlerisch zu äußern.
   Schiller läßt den “nachdenkenden Leser” entscheiden, ob er sich in diesem Punkte eines
   Widerspruchs schuldig gemacht habe.
   Auch hier enthüllt er sein Inkognito nicht, das er aus verschiedenen Gründen für
   zweckmäßig hält. Es sei falsch, hierin einen Kampf im Dunkeln zu sehen: “Wo mit
   Vernunftgründen und aus lauterem Interesse an der Wahrheit gestritten wird, streitet man
   niemals im Dunkeln. Das Dunkel tritt nur ein, wenn de Personen die Sache verdrängen.” In
   diesen letzten Sätzen der “Verteidigung” charakterisiert Schiller übrigens in kurzen Worten
   scharf und schlagend die beiderseits beobachteten Methoden.
   Die Rezension bezeichnet, wie schon gesagt wurde, in Schillers kritisch-ästhetischer
   Entwickelung einen bedeutenden Fortschritt. An Stelle der früheren teleologischen
   Grundsätze sind rein ästhetische getreten. Er giebt zwar noch nicht mit Sicherheit dem
   Gedanken Ausdruck, daß die Kunst Vergnügen, Freude hervorrufen soll, sondern hat die
   sittliche Veredelung immer noch stark im Auge; im wesentlichen ist aber schon jetzt ein starker Bruch mit seinen früheren Überzeugungen erfolgt. Er setzt das Ziel der Kunstwirkung in das Gemüt und erst mittelbar in den sittlichen Charakter des Menschen.
[S. 147] Der verschlungene Weg, den Schillers kritische Entwickelung genommen hat, ist eigentümlich. In seiner Persönlichkeit lag, wie schon häufiger betont wurde, eine bedeutende moralische und eine hohe ästhetisch-künstlerische Veranlagung nebeneinander. [...] bewirkte für die erste bedeutendere Hälfte seines Lebens im Ästhetischen das Vorwiegen moralischer Gesichtspunkte [...]. Daneben kommt in seinen specifisch kritischen Schriften die andere Seite seines Wesens, eben diese künstlerische, mit Nachdruck zu Sprache. Dieser eigentümliche Dualismus ist für Schillers kritisch-ästhetische Thätigkeit das charakteristische Moment.”

Hier Pietschs Schiller als Kritiker

 

 

Zimmermann, Curt. F. L. W. Meyer, sein Leben und seine schriftstellerische Wirksamkeit.
Dissertation Universität Halle-Wittenberg  1890.         (Sammlung Helmut Scherer)

 
  “[S. 11] Die Tage des Göttinger Dichterbundes waren nicht lange vorüber, als M. nach
   Göttingen kam, aber die Mitglieder desselben hatten sich schon in alle Winde zerstreut.
   Nur Bürger, der mit dem Dichterkreise nahe verbunden gewesen war, lebte noch dort und
   M. trat zu ihm in freundschaftliche Berührung. Bürger lernt in M. einen Menschen von
   guten Anlagen schätzen und bewog ihn, sich als Mitarbeiter an dem Musenalmanach, den
   Bürger seit 1779 herausgab, zu betheiligen.
   [S. 18] Die Schwächen, welche M. in dem Leben des Dichters [Bürger] wahrnahm, fand er
   auch in seinen lyrischen Produkten wieder; in einem Briefe an Heyne charakterisiert er die
   1789 erschienen Bürgerschen Gedichte folgendermassen: “Popularität, die keine Grazie
   zulässt, tönende Worte für gemeinen Sinn, Stolz, der das Verdienst seinem Richter
   aufdringen will, und vor allem die häufige Wiederkehr der beleidigenden Forderung, dass
   eine Gottheit, wie wir uns die christliche denken, sich um alltägliche Liebeshistorien und
   Küsse kümmern und verwenden sollte, Vermischung der Sprache und des Tones,
   Dehnung, Mangel an Empfindung und Verstösse gegen die Anständigkeit, berauben den
   Dichter beinah der vorzüglichsten Eigenschaften, um derentwillen er Achtung verdient.[...]
   In den Tagen, als der poetische Liebeshandel Bürgers mit Elise Hahn anhub, der einen für
   Bürger so überaus prosaisch-traurigen Ausgang nahm, befand sich M. auf Reisen in
   Italien. Von Tatter über den Vorgang benachrichtigt, verfasste M. eine “Warnung” [Gött.
   Musen Almanach 1791], die in scherzhaftem Gewande bittern Ernst enthielt und Bürgern
   vor einem unüberlegten Schritte bewahren sollte.”

    Hier Zimmermanns Dissertation über F.L.W. Meyer

 

 

 

Blömker, Friedrich. Das Verhältnis von Bürgers lyrischer und episch-lyrischer Dichtung zur englischen Literatur.   Dissertation Universität Münster (Westfalen) 1930.          (Sammlung Helmut Scherer)

 
  “[S.77] Um so größer ist die Bedeutung, welche die englische Literatur in
     Shakespeare für die Ausbildung seines eigentlichen, wesensgerechten Werkes
     gewinnt. Wenn Bürger mit der “Lenore” der eigentliche Begründer der ernsten
     deutschen Ballade ist, so ist Shakespeares Anteil daran nicht gering. Er ist das
     Hauptvorbild für einen dramatisch bewegten, gesteigerten inneren Aufbau, für
     die lebenswahre Auffassung der Personen, für die ernsthafte poetische
     Verwertung des volkstümlichen Gespensterglaubens und endlich der
     Lehrmeister für die bildkräftige Schilderung einer großartigen Natur, die den die
     Gesamtstimmung ergänzenden Rahmen abgibt für die Vorgänge im Schicksal
     der Menschen.
     [S. 78] Erst der  Sammlung des Bischofs Percy, die in einem großen Teil ihres
     Gehalts Bürgers Ideal wahrer Volkspoesie auf das vollkommenste entspricht
     und mit ihren meist dem nordischen Kulturkreis entnommenen Figuren und
     Stoffen und ihren nordischen Landschaften bei unserem norddeutschen Dichter
     auf eng verwandte Ideen- und Gefühlskreise trifft, haben wir den größeren Teil
     seiner Balladendichtung überhaupt zu verdanken.
     [S. 79] Denn seiner ganzen Artung nach ist er wenig zum Uebersetzer
     geeignet. [...] Ein weiteres wichtiges Moment für das Charakteristische seines
     Nachschaffens ist Bürgers starke Milieugebundenheit. Als Sohn eines
     Landpfarrers, in engster Berührung mit der Natur aufgewachsen, ist er so sehr
     im heimischen Volkstum und Boden verwurzelt, daß es ihm, auch bei der
     Behandlung zeit- und kulturferner Stoffe, nicht gelingt, sich aus dieser Sphäre zu
     befreien.
     [S. 80] Andererseits darf man nicht verkennen, daß der Schritt, den Bürger
     unmittelbar von der Schauer- und Bänkelsängerromanze ohne eigentliche Voraussetzung in der deutschen Literatur zur ernsten Ballade tut, eine bedeutende dichterische Leistung ist, und daß er für die Ausbildung der folgenden Balladenpoesie, besonders des jungen Schiller, von vorbildlichem Einfluß gewesen ist.
Bedeutungsvoll ist seine Balladendichtung auch in dem Sinne, daß er mit ihr altes, köstliches Gut englischer Volkspoesie dem deutschen Publikum zugeführt hat.”

             Hier Blömkers Dissertation zu Bürger und der englischen Literatur

 

Redlich, Carl Christian. Versuch eines Chiffernlexikons zu den Göttinger, Voßischen, Schillerschen und Schlegel-Tieckschen Musenalmanache. 1875.         (Sammlung Helmut Scherer)

    

     In den o.g. Musenalmanachen war es nicht unüblich,
     anstelle des eigenen Namens eine Chiffre zu verwenden.
     Im Göttinger Musenalmanach 1774 war z.B.Goethe
     mit ED, HD und TH vertreten.
     Goeckingk verwendete Amaramt und Nantchen.

     Redlich konnte die meisten Chiffren auflösen.
    

 

       Hier das Chiffernlexikon zu den Musenalmanachen

 

 

 

 

 

 

G.A. Bürger´s sämmtliche Werke. Herausgegeben von Carl v. Reinhard. Erster Band. 1823.
(Sammlung Gottfried August Bürger Museum Molmerswende)

  
  “[S. XIII] Vorrede
       zur gegenwärtigen Ausgabe.
       Meine erste Sammlung von Bürger´s Schriften konnte weder eine vollständige, noch eine
       vollendete werden, weil ich mich durch Zufall damahls noch nicht im Besitze des ganzen
       literarischen Nachlasses meines Freundes befand. Sie ist zudem in den wiederhohlten,
       ohne mein Wissen und ohne mein Zuthun veranstalteten Abdrücken durch Irrthümer
       und Fehler jeder Art entstellt, und so dem von mir selbst besorgten immer unähnlicher
       geworden.
       Schon früher hoffte ich, eine neue Ausgabe, die nichts vermissen ließe, zu liefern,
       welche indessen auf mancherlei Weise und fast zu lange verzögert worden ist. Das
       Publicum erhält sie hier endlich. Die Vorzüge derselben empfehlen sich auf den ersten
       Blick. Nicht bloß durch zweckmäßigere Anordnung, durch eine Menge Berichtigungen
       im Einzelnen und durch große Correctheit, sondern vornähmlich durch die nur immer
       mögliche Vollständigkeit nach dem Gebrauche mir vorher unzulänglicher Hilfsmittel. Die
       vorliegende Auswahl, welche für alle Zukunft unverändert bleiben wird, begreift in den
       beiden ersten Bänden ein halbes Hundert Gedichte mehr, als meine ältere.

       [S. XV] Ein Tadel, der am lautesten wurde, und auch wohl den meisten Grund hat, war,
       daß ich oft zu rasch, und nach einem einseitigen, von S c h i l l e r ´ s  Urtheile noch
       befangenen Geschmacke gerade gegen solche Gedichte entschieden habe, welche die
       Eigenthümlichkeit der Bürgerischen Manier am deutlichsten und kräftigsten, wenn auch
       nicht immer frei von Anstoß, bezeichnen.”

    Hier der erste Band der Reinhardschen Bürger-Ausgabe

 

 

G.A. Bürger´s sämmtliche Werke. Herausgegeben von Carl v. Reinhard. Zweiter Band. 1823.
(Sammlung Gottfried August Bürger Museum Molmerswende)

 

 

 

  Hier der zweite Band der Reinhardschen Bürger-Ausgabe

 

 

 

 

 

 

 

 

Erhard, Heinrich August. Gottfried August Bürger, und mit ihm Berührung einiger seiner Zeitgenossen. In: Die Mitwelt 1820.    (Sammlung Helmut Scherer)

 
  “[S. 95] Bürger war Balladendichter, Nationaldichter im vollsten Gehalt des Worts, und
     sonach, da schon jetzt viele seiner Gesänge, besonders auf dem Lande, von Mund zu
     Mund sich fortpflanzen, ist es entschieden, daß sein Ruf durch die
Vox populi noch lange
     stehn wird, gegründet in seinen Gesängen durch hohen Beruf und durch kunstlose
     Ausführung. - Wenn denn auch bei diesem Volksdichter, einer Zierde seiner Zeit,
     künftige Jahrhunderte fragen werden “wie wurde er geehrt? wer wand ihm den Lorbeer?
     wer gab ihm die glückliche Freiheit, das
dolce far´niente! in der Phantasiewelt schwärmen
     zu dürfen?” so muß es auch hier wieder heißen: “die Bedrücker kannten ihn nicht, die
     Bedrückten konnten ihn nur mit Worten bewundern; und es ging auch ihm fast wie dem
     blinden Homer, der seine Gesänge vor den Säulengängen der Palläste um ein Geringes
     recitirte.”
     [S. 157] Ehrten, bewunderten wir nicht den Dichter, liebten wir nicht seine flatterhafte,
     unbesonnene Gutmüthigkeit im wirklichen Leben, wir würden bei alle dem, was wir von
     ihm gehört, und noch mehr bei dem, was wir nicht gehört, auf den moralischen
     Menschen mit Steinen werfen.
     [S.145] Die Kälte, mit welcher man größtentheils die Nachrichten von Bürgers letzter
     Lebensperiode und seinem Tode in Göttingen aufgenommen, hatte ihren Grund in
     Stadtgesprächen. Die geschiedene Ehefrau hatte nemlich auch ihre Parthei, suchte sich
     auf Bürger´s Kosten vielleicht auch wohl mitunter zu rechtfertigen, und es liefen Gerüchte
     umher, daß er bei den Ausschweifungen der Gattin nicht aus Blindheit, sondern des
     Vortheils wegen geschwiegen, und daß seine ganze Krankheit die Folge gemeiner
     Ausschweifungen, welche den Krankheitsstoff gleich mit sich führen, sey.
     [S. 147] Dazu kam, daß er in Göttingen unter seinen jungen Freunden in einer strengen
     Schule der Prosodie erzogen war, und daß sein herrlicher Freund Boie es nie zugab, wie
     er dem jungen Roß nach ungebahnten Wegen den Zügel lasse. Um so vollendeter, ansprechender, d a u e r n d e r  stehn aber auch seine Geistesprodukte da, weil er aus sich selbst herausging, nicht, wie Dichterlinge sich selbst gefiel, sondern den Eindruck b e r e c h n e t e, welchen seine Posie machen müsse.
[S.151] Am reichhaltigsten, glücklichsten und ruhmwürdigsten blieb Bürger ohnstreitig in der Dichtungsart, die er selbst “episch-lyrische Gedichte” nennt. [...] In Gedichten anderer Gattungen blickt Bürgers Freiheitssinn, sein geschworner Haß gegen alle Dependez vom Staat, seine Verachtung aller Schmeichelei hindurch.
[S. 157] B ü r g e r, als Mensch betrachtet, war als moralischer Mensch nicht von Auszeichnung, sondern er fand seines Gleichen überall. Ein Widerstreit zwischen Empfindung und Vernunft - gute Grundsätze und ungemäßigte Leidenschaften - Genuß und dann Bereuen des Genusses - Maxime im Wort, Laune im Handeln - redlich und gefällig ohne Eigennutz, aber immer an der falschen Stelle - lässig im Einnehmen, locker im Ausgeben - so war Bürger mit vielen anderen sanguinischen Männern. Im B ü r g e r l e b e n  fehlte viel, daß er, als halber, der Weltverhältnisse unkundiger Naturmensch, dem alles abging, sich in Zwang, Ergebenheit und Weltton zu schicken, hier sein Glück hätte machen können. Im  a l l g e m e i n e n aber waren seine Unglückssterne - die Frauen!!”

           Hier Ehrhards Arbeit über Bürger in der Mitwelt 1820

 

 

Pröhle, Heinrich. Gottfried August Bürger und unsere Zeit. In: Deutsches Museum 1851.
                                                     (Sammlung Helmut Scherer)

  
“[S.607] Es ist auffallend, daß die Bürgerliteratur gerade in diesem und den
     letztvergangenen Jahren sehr ansehnliche Erweiterungen erhalten hat und daß
     namentlich die dichterische Verherrlichung Bürger´s und seines Lebens noch in
     fortwährender Zunahme begriffen ist. [...] Daß nun aber die Aufmerksamkeit unserer
     Dichter und Dichterlinge in neuerer Zeit sich gar noch dem Leben eines Poeten aus dem
     vorigen Jahrhundert zugewendet hat, dessen persönliches Schicksal man über seinen
     herrlichen Dichtungen längst würde vergessen haben, wenn dasselbe nicht seinen
     Schatten selbst in die eigenen Dichtungen dieses Poeten hineinwürfe, dies gereicht uns
     keineswegs zur Ehre und ist ein sehr bedenkliches Zeichen der Zeit.”

     Zu Otto Müllers “Bürger, ein deutsches Dichterleben”:
       “[S.608] Gleichwohl leidet auch diese Dichtung an den allgemeinen Fehlern aller
       ähnlichen Producte: sie ist weder ein eigentlicher Roman, noch hat sie den Werth
       einer Biographie. [...] Otto Müller ist daher über Bürger´s Charakter durchaus nicht
       verblendet, was wenigstens dem Leser, der sich durch die romanhafte Behandlung
       nicht täuschen läßt und zwischen den Zeilen zu lesen versteht, nicht entgehen kann.”
     Zu Salomon Hermann von Mosenthals Drama “Bürger und Molly, oder ein deutsches
     Dichterleben:
         “[S.609] Allein was soll man überhaupt dazu sagen, wenn der Verfasser eines
         historischen (oder literar historischen) Dramas eine andere kurz vor seiner eigenen
         Arbeit erschienen Dichtung als Quelle benutzt, anstatt, wie wir es von seiner
         künstlerischen Gewissenhaftigkeit doch billig verlangen dürfen, auf die Geschichte
         selbst zurückzugehen und sein Werk auf eigene Studien aufzubauen?”
     Zu Emil Leonhards “Gottfried August Bürger, ein deutscher Poet”
         “[S.609] Wir glauben dem Leser von dieser Curiosität am deutlichsten eine
       Vorstellung geben zu können, wenn wir bemerken, daß dem Dichter der Abschnitt von Karl Beck´s
       “Nächten” vorgeschwebt zu haben scheint, wo dieser Börne besingt, ihn redend einführt und von ihm eine neue Bibel schreiben läßt.
       War dieser Gedanke schon in Bezug auf Börne´s idealen Standpunkt keineswegs zu loben und nur Beck´s damaliger Jugend
       allenfalls zu Gute zu halten, so ist eine solche lyrische Ueberdichtung (wenn ich mich dieses Ausdrucks bedienen darf) bei Bürger
       geradezu abscheulich.”
Zu “Gottfried August Bürger´s letztes Manuskript” eines ungenannten Herausgebers.
       “[S.610] Der ungenannte Herausgeber des “letzten Manuscripts” will einmal Bürger´s Charakter durch die Herausgabe des
     vorgeblichen Manuscripts ein Ehrendenkmal setzen, sodann aber auf der anderen Seite die Flecken, die dennoch vielleicht an Bürger
     haften sollten, von dem Standpunkte aus, den der Cultus des Genius einnimmt, rechtfertigen. Aber beides ist schon ein Widerspruch;
     Wirthschaftsberechnungen, wie sie in dieser Schrift sich vorfinden, und der Cultus des Genius vertragen sich nicht miteinander. Der
     Vorredner in seiner Beschränktheit wird sich also entschließen müssen, während wir Bürger als Menschen mit allen seinen
     Irrthümern lieben und achten, ihn entweder als Genie oder als Philister anzubeten.”   

 
          Hier Pröhles Bürger und unsere Zeit

 

 

Ebstein, Erich. Neue Kunde von und über Bürger. In: Süddeutsche Monatshefte 1907.
                                                                                             (Sammlung Helmut Scherer)

    
Eine Fundgrube mit Stammbuchblättern und Briefen von Gottfried August Bürger,
     die nicht in Strodtmanns “Briefe von und an G.A. Bürger” stehen.
     Darunter:
           Bürger an Kästner, Listn (13.9.1773), Miller (20.1.1774), Gelhus (17.5.1776), Gemeinde
           Gelliehausen (3.3.1778), Scheufler (16.3.1778), Rothmann (9.4.1778),
           Dieterich (29.4.1778), Hindenburg (9.1.1779), Becker (14.6.1781),
           Kl. Schmidt (24.9.1781), Mackenthum (10.1.1786), Wächter (13.4.1786), Heyne oder
           Lichtenberg? (2.9.1787), Boie (20.4.1789), Schwarzkopf (Jul. 1789).

       Aus drei den Curialakten der Göttinger philosophischen Fakultäten entstammenden Briefen:
           “[S.422,von Heyne] Wenn gleich seine Reputation in der gelehrten Welt nicht eigentlich
           von der Gelehrsamkeit selbst ausgehet: so ist, doch auch die Dichtkunst unter den
           schönen Künsten, welche zur philosophischen Klasse gehören; er ist aber doch auch
           mehr als blos Dichter im gemeinen Sinn, hat einen berühmten Namen, und ist also im
           Ganzen ein Mann, der Aufmerksamkeit verdient.
           Nun fängt man außerdem gar zu laut an, es der Universität Göttingen zum Vorwurf zu
           machen, daß sie einen so berühmten Mann bey sich hat, den man hier ganz im Dunkel
           läßt und zu vernachlässigen scheint. [...] so stelle ich zu hohen Ermessen
           unterthänigst anheim, ob es nicht gut befunden werde, dem M. Bürger den Charakter
           eines Professoris philosophiae extraordinarii gnädigst beizulegen.”
       Aus der Antwort an Heyne:
           “[S.423] Die von euch angerühmte Fähigkeiten des M. Bürger sind auch Unserer
           Aufmerksamkeit nicht entgangen und würden Wir nicht anstehen bey Se. Königl.
           Majestät auf Ertheilung einer außerordentlichen Professur in der philosophischen
           Fakultät für denselben anzutragen, wenn Wir nicht das Bedenken hätten, daß der Magister Bürger nach erhaltener Professur um eine Gehalts Ertheilung nachsuchen möchte. Da die euch am besten bekannte beschränkte Umstände der Universitäts Kaße Uns nicht erlauben gedachtem Magister dazu einige Hofnung zu ertheile;[...].”

 
                                          Hier Ebsteins Neue Kunde von Bürger

 

 

Hirzel, Georg. Autor und Verleger im vorigen Jahrhundert. In: Allerlei Leute 1899.
                                                             (Sammlung Helmut Scherer)

  
“[S 37] Es ist für uns moderne Verleger immerhin interessant zu sehen, wie unser Kollege im
   vorigen Jahrhundert von seinem Autor behandelt wurde, zumal jeder Brief den Dichter in einer
   anderen Stimmung zeigt. Heute kommt Freundschaft und geschäftlicher Örger anders zum
   Ausdruck, Gänsekiel und Stahlfeder schreiben verschiedene Sprache.”

   Enthalten sind die Briefe vom (mit Ausnahme 30.7.82 nicht in Strodtmann):
         20. März 1779
             4.Aug. 1781
         19.Novbr. 1781
             30.Jul. 1782
           16.Aug. 1783

     Eine Kostprobe aus dem letzten Brief:
     “Ach Goldkäferchen, Goldkäferchen, wenn ich an dich denke, so muß ich gleich vor Angst auf
     das Stühlchen, so angst und schissern ist mir vor deinem Donner und Hagelwetter zu Sinne.
     Ich lasse mich auch wahrhaftig in diesem Jahre nicht wieder vor dir sehen. Die Ohren klingen
     mir den ganzen Tag. Das kommt ohnstreitig blos davon, weil du jezt meiner so oft in liebe und
     Ehren gedenken magst.”

 

         Hier Hirzels Autor und Verleger im vorigen Jahrhundert

 

 

 

Leverkühn, August. Der Dichter G.A. Bürger als Richter. In: Deutsche Revue 1884. 
                                                                                             (Sammlung Helmut Scherer)

 
 

     “[S.86] Und so hat sich denn beim Amtsgericht Reinhausen, zu dessen Bezirk das
     ehemalige Amt Altengleichen gehört, nur die eine Erinnerung an Bürgers dienstliche
     Thätigkeit lebendig erhalten, daß er ein “Faullax” gewesen sei.

     Allein nicht immer war Bürger lässig und saumselig, er konnte sich auch zu einer
     beängstigend prompten Justiz aufraffen, wenn höhere Interessen, nämlich die seiner
     gnädigsten Patrimonialherren, im Spiele waren. Hiervon zeugt eine unter alten
     Aktenstößen jüngst aufgefundene, demnächst an das Königliche Staatsarchiv in Hannover
     abgelieferte Akte, die von Bürger, abgesehen von einigen Briefen, die dazu gehören, völlig
     eigenhändig geschrieben ist. Ihr Inhalt giebt ein so anschauliches Bild der damaligen
     Patrimonialjustizpflege im allgemeinen und von Bürgers Beamtenwirksamkeit im
     besonderen, daß genauere Mitteilung desselben wohl von allgemeinem Interesse sein
     dürfte.”

 

          Hier Leverkühns Bürger als Richter

 

 

 

 

Paech, Johannes. G.A. Bürger als Übersetzer Virgils. In:Bericht über das Schuljahr 1906/1907 Breslau 1907.
                                                                   (Sammlung Helmut Scherer)

 
  “[S.4] Merkwürdiger Weise aber liegt aus einer viel früheren, ich möchte sagen aus
     der jambischen Periode Bürgers schon eine Probe seiner Hexameter vor, eine
     Übersetzung der ersten 392 Verse des vierten Buches der Äneis unter dem Titel
     “Dido, ein episches Gedicht aus Virgils Äneis gezogen.” Sie ist in demselben Jahre
     angefertigt wie der Aufsatz, der den deutschen Hexameter wenigstens zur
     Übersetzung Homers völlig verwirft.

       [S.15] Was für ein weiter Abstand trennt doch diese Bürgersche Dido von den
       Übersetzungen, denen diese Proben entstammen!
       Es ist nur ein kleiner Abschnitt aus dem dichterischen Wirken Bürgers. Wie darin
       im Guten und Schlechten seine Vorzüge und Schwächen deutlich hervortreten,
       habe ich zu zeigen versucht. Aber es ist auch bezeichnend, daß es ein so kleiner
       Abschnitt blieb.”

 

         Hier Paechs Bürger als Übersetzer Virgils

 

 

 

 

 

Martens, Herbert. Die Schöpfung der Kunstballade. In: Deutsche Rundschau 1918.
                                                                         (Sammlung Helmut Scherer)

 
  “[S.252] Die Schöpfung der Kunstballade ist ein Tempel auf dem Wege zur Ballade
   Goethes. Sie hat dem größeren Geiste die Weihe und den Schlüssel zu ihrem Geheimnis
   gegeben. War Bürger auch kein Universalgenie im Goetheschen Sinne, aus bloßen
   genialen Einfällen ist sein Meisterwerk nicht zu erklären. Die Zauberkraft des Schöpfers
   hatte auch ihn ergriffen. Daß sie sich mit der “Lenore” erschöpfte, lag einzig und allein an
   seiner engeren Natur.
   Nur in diesem Sinne können Schuld und Schicksal, Erschütterung und Verbitterung aus
   Bürgers Erdenirren gerecht beurteilt werden. Es bleibt eine schwere Verirrung, auf lyrische
   Naturen, wie Bürger und Liliencron, Goethes Urteil über Günther anzuwenden: ihr Leben und
   Dichten sei zerronnen, weil sie sich nicht zu zähmen wußten. Ihr Leben läßt sich nimmer
   als das von Verirrten, Haltlosen, von Trinkern und Verbuhlten begreifen. Ihr Dichten
   erscheint uns heute vielmehr als ein getreuer Spiegel der Zeit und ihrer Schicksale. Ihr
   unglückliches Leben, in einer unvollkommenen, einseiztigen Natur begründet, konnte sich
   unmöglich auf den Höhen Goethischen Geistes bewegen; die Unglücklichen rangen Zeit
   ihres Lebens nach frischer Luft aus der grauen, engen Alltagskümmernis, nach Befreiung
   von drückenden Geldsorgen, nach den goldenen Wolkensäumen, die nach einem
   Sturmtage den Abend verklären.

   [S.256] Wir können Schillers idealisch gestimmter Gesinnung, seinem aufgeklärten
   sittlichen Bewußtsein unsere Bewunderung nicht versagen und müssen seiner herben Kritik
   insoweit recht geben, als sie die Unerbittlichkeit seines für Menschenpflicht und
   Menschenwürde besonders empfindliche Zeitalter darstellt. Aber dem L y r i k e r  in Bürger
   konnte sie nicht die volle Gerechtigkeit widerfahren lassen und mutet uns heute als
   vorurteilsvoll, als im gewissen Sinne beschränkt an. Ohne Zweifel war Bürger von den
   beiden der Lyriker; seine lyrische Ursprünglichkeit kam schon in der “Lenore” zum
   Durchbruch. Dies fühlte auch Goethe, und es ist nicht unbekannt geblieben, daß er
wiederholt Bürgers lyrische Begabung vor der Schillerschen Kritik in Schutz nahm. Aber nicht allein dem Lyriker, auch dem 
D e u t s c h e n  in Bürger hätte Schiller größeres Verständnis entgegenbringen können. Hier versagte das Augenmaß des griechisch-rämisch gebildeten Weltbürgers. Prüfen wir heute das Lebenswerk Schillers und dasjenoge Bürgers von deutschnationaler Warte, so ist es verwunderlich, wie wenige deutsche Stoffe dem ersteren zugrunde liegen, während Bürgers ganzes Sinnen und Denken in der engeren Heimat aufging.

                Hier Herbert Martens Die Schöpfung der Kunstballade

 

 

Bobé, Louis. Findlinge aus dänischen Privatarchiven. In: Euphorion 1908.
                                                                                                     (Sammlung Helmut Scherer)

    
Diese Sammlung enthält neben Briefen von Johann Wilhelm Ludwig Gleim, Johann
     Gottfried Herder, Johann Caspar Lavater, Johann Friedrich Wilhelm von Schlegel,
     Louise von Göchhausen und Gräfin Charlotte Schimmelmann auch einen nicht in
     Strodtmann veröffentlichten Brief Bürgers vom 29. Oct. 1789 an Friederike Brun,
     geb. Münter:

       “[S.53] Hier, holde gütige Frau, schicke ich Ihnen eine Ankündigung. Ich habe die
       sonderbare Grille die Beförderung derselben bloß den wackern Weibern unmittelbar
       an´s Herz zu legen. Wundershalber will ich doch sehen, was dabey herauskommt.
       Nun soll mich zwar der Himmel vor der Unverschämtheit bewahren, Sie auf eine
       mühselige Subscribentenjagd sprengen zu wollen. Allein es könnte ja doch seyn,
       daß Ihnen ganz von ungefähr auf einem Spaziergange ein jagdbarer Hirsch so nahe
       aufstieße, daß Sie nur das Stäbchen zu erheben brauchten, da meinte ich nur,
       sollten Sie das Wildpret anrühren und rufen: halt! 
       Sie merken, daß ich Ihnen einen Zauberstab zutraue und werden nicht ermangeln
       mir gelegentlich wieder etwas Verbindliches dafür zu sagen.”

 

       Hier die Findlinge aus dänischen Privatarchiven

 

 

 

 

Führer durch die Altertumssammlung des Städtischen Museums Göttingen. Göttingen 1919.
                                                                       (Sammlung Helmut Scherer)

      Eine Aufstellung der sich im Besitz des Museums
     befindlichen Dokumente, Erstdrucke und Bilder zum
     Themenkreis Bürger.

 

     Hier Bürger-Dokumente im Städtischen Museum

 

 

 

 

 

 

 

 

Ebstein, Erich. Über die Konfiskation von Bürgers Ehestandsgeschichte. In: Zeitschrift für Bücherfreunde. 1930.                                                            (Sammlung Helmut Scherer)

        Eine bizarre Geschichte aus dem Jahre 1812:

       Das Buch mit Bürgers Ehestandsgeschichte wurde
       wegen “unsittlicher Stellen” verboten:

 

 

       Hier Ebsteins Bericht über die Konfiskation

 

 

 

 

 

 

 

Schaaffs, Georg. Referat zu Paul Zaunert, Bürgers Verskunst. In: Deutsche Literaturzeitung 1912.
                                                                               (Sammlung Helmut Scherer)

 
Rezensionen zu
   V. Beyer: Begründung der ernsten Ballade 1905
   “[S.668] so zeigt sich in der kritischen Verwertung der Nachrichten über Bürgers
   Studien Voreingenommenheit, [...] der Einfluss der englischen Gedichte auf die 
   L e n o r e steht felsenfest.”

   C. Janentzky: G.A. Bürgers Ästhetik 1909
   “[S. 668] Ich habe einen einzigen, aber schwerwiegenden Einwand: dass die
   V o r l e s u n g e n m.A.n. überhaupt nicht von Bürger stammen, sondern ein
   Machwerk von Reinhardts eigenen Händen sind!”
   “[S.669] Was ich seither an Reinhardt beobachtet habe, und was von andern
   beobachtet ist, hat mich immer mehr in der Meinung bestärkt, dass er ein
   gewissenloser Freibeuter gewesen ist, der heute, um Geld zu verdienen, Bürgern
   plagiierte, und ihm morgen seine eigenen Elaborate unterschob, wieder um Geld
   zu verdienen.”

   P. Zaunert: Bürgers Verskunst 1911
   “[S.670] verdient nun mit Nachdruck die Vollständigkeit, Sauberkeit und
   Zuverlässigkeit alles dessen hervorgehoben zu werden, was der Verf. zu sagen
   hat.”

   Hier Schaafs Referat

 

 

Lomberg, August. Gottfried August Bürger - Das Lied vom braven Mann - Der wilde Jäger. In: Präparationen zu deutschen Gedichten 1904.                                 (Sammlung Helmut Scherer)

  
“[S.82] Sein Meisterstück in dieser Dichtungsgattung, das zugleich seinen Dichterruhm
     begründete und für immer sicherte, ist die “L e n o r e”. Schon gleich bei ihrem ersten
     Erscheinen erregte sie einen Sturm von Begeisterung und durcheilte im Fluge ganz
     Deutschland. Auch heute noch hat sie von ihrer tiefgehenden und nachhaltigen Wirkung
     nichts verloren. Freilich erscheint sie für eine Behandlung in der Schule wenig geeignet, da
     sie Dinge berührt, die mit Kindern nicht gut besprochen werden können. Um so
     brauchbarer in erzieherischer Hinsicht aber finden wir sowohl “Das Lied vom braven Mann”
     wie auch “Den wilden Jäger”. Die Vorzüge der Bürgerschen Poesie zeigen sich auch bei
     ihnen in hellstem Lichte: zunächst der volkstümliche Stoff, sodann die dramatische
     Lebendigkeit in der Darstellung, nicht minder aber auch der Fluß der Verse und der
     Wohllaut der Sprache. Was diese Gedichte für erzieherische Zwecke noch besonders
     wertvoll erscheinen läßt, ist ihr sittlicher Gehalt. Beim “braven Mann” sehen wir eine
     Opferwilligfkeit und Hochherzigkeit der Gesinnung, die jedes empfängliche Herz mit sich
     fortreißt; der “wilde Jäger” dagegen zeigt uns in erschütterndem Gemälde die
     verhängnisvolle Macht der Sinnenlust, die den Menschen zuletzt ins Verderben stürzt.”

 

     Hier die “Gebrauchsanleitungen” für die Schule

 

 

 

 

Ebstein, Erich. Gottfried August Bürger. In: Tuberkulose als Schicksal. 1932
                                                                           (Sammlung Helmut Scherer)

  

     “[S. 70] Nach den uns vorliegenden Berichten werden wir
     sagen müssen, daß Bürger an einer ziemlich rasch verlaufenden
     Lungenschwindsucht, zu der sich noch Kehlkopfschwindsucht gesellte, gestorben ist.”

 

 

     Hier Ebstein medizinischer Bericht

 

 

 

 

 

 

 

Nebe, August. Aus Bürgers Leben. Nach einem ungedruckten Briefwechsel. In: Tägliche Rundschau, Unterhaltungsbeilage, Nr. 27, Sonnabend, 1. Februar 1902       (Sammlung Helmut Scherer)

  
“[S. 106] Da das Wurzbachsche Werk [Wurzbach] vor einiger
     Zeit in der “Tgl. Rdsch.” bereits ausführlich gewürdigt wurde, so
     mag es heute von Interesse sein, gewissermaßen ergänzend
     aus einem ungedruckten Brautbriefwechsel jener Tage, der mir
     vorliegt, einige bemerkenswerte Stellen anzuführen. Der
     Bräutigam, der spätere Professor Schmelzer in Helmstädt,
     dann in Halle, kennt Bürger von seiner Studienzeit und seiner
     ersten juristischen Lehrtätigkeit in Göttingen her. Die Braut,
     eine Göttinger Professorentochter [Beckmann], berichtet aus
     unmittelbarer Anschauung mancherlei und spiegelt zugleich die
     Anschauung der Professorenkreise über Bürgers unglückliche
     dritte Heirat wieder.”

 

   Hier Aus Bürgers Leben von A. Nebe

 

 

 

 

Minor, Jacob. Zwei Recensionen Bürgerischer Dichtungen von A.W. Schlegel. In: Zeitschrift für die Österreichischen Gymnasien.  1894.                       (Sammlung Helmut Scherer)

  
“[S. 586] Die erste Recension (über Bürgers Gedichte 1789) ist in den Göttingischen
     Gelehrten Anzeigen, den 9. Juli 1789, 109. Stück, S. 1089 ff. enthalten. Bürger selbst
     bezeichnet W. Schlegel als Recensenten (Strodtmann, Bürgerbriefe IV 31).
 
     Die zweite Recension (über Bürgers Hohes Lied) ist im Neuen deutschen Museum von
     Boie 1790, 2, 205-214 (Februarheft) und 3, 306-348 (Märzheft) gedruckt. Über die
     Autorschaft vergleiche man die Briefe bei Strodtmann III 299, IV 5.8.42, und den Brief
     Friedrich Schlegels an Wilhelm bei Walzel S. 36 f. Man liest dorzt auch, welchen Wert
     Boie auf diesen Beitrag Schlegels legte, den er gut honorierte.”

 

 

     Hier Zwei Recensionen von A.W. Schlegel

 

 

 

 

 

 

Bernays, Michael. Ein kleiner Nachtrag zu Bürgers Werken. In: Archiv für Litteraturgeschichte  1870.
                                                                         (Sammlung Helmut Scherer)

 
  “[S. 110] Er [Bürger] hat in dieser Arbeit alle rohen Elemente seiner Dichternatur
     gewissermassen concentrirt. Die Erhabenheit der Tragödie scheint ihm wenig Ehrfurcht
     einzuflössen; ohne Scheu dringt er mit seiner Individualität in das Reich der
     Shakespearschen Poesie vor. Er hat nicht gelernt, sich dem Dichter mit Freiheit
     unterzuordnen; er meistert den Meister; die Scheckensschauer, die der britische Poet
     hervorgerufen, sind ihm noch nicht wirksam genug; er sucht sie mit seinen eigenen
     Mitteln zu überbieten. Hier wird, zwecklos und unvernünftig, die Reihenfolge der einzelnen
     Scenen gestört; dort wird ohne Noth, dem Werk etwas genommen, und dort gar, gewiss
     ohne Noth, dem Werk etwas hinzugefügt. Bürgers Phantasie, die sich leider nur zu oft,
     indem sie das Volksmässige zu ergreifen glaubte, am Gemeinen behagte, gibt sich in
     diesem Behagen vielleicht nirgends rücksichtsloser hin, als in einigen Hexengesängen, die
     er selbständig erfunden und der Tragödie Shakespeares einverleibt hat.”

 

 

     Hier Bernays Nachtrag zu Bürgers Shakespeare-Bearbeitungen

 


 

 

 

Seidemann, Johann Karl. Zu Bürgers Ballade “Der Kaiser und der Abt”. In: Archiv für Litteraturgeschichte 1880.                                                                  (Sammlung Helmut Scherer)

     Spanische Quellen mit ähnlichen Motiven
     wie in Bürgers Der Kaiser und der Abt.

 

 

         Hier Seidemanns spanische Quellen

 

 

 

 

 


 

 

Reinhard, Karl von. G. A. Bürger über Aesthetik. In: Der Gesellschafter oder Blätter für Geist und Herz. 1825.
                                                                     (Sammlung Helmut Scherer)

 

     “[S.429] Die eben erschienene “Aesthetik von Bürger” veranlaßt mich, aus der
     A n r e d e  an seine Zuhörer, womit der Verfasser die Vorlesungen, aus
     welchen dieses Lehrbuch entstanden ist, zum letzten Male eröffnete, folgende
     Stelle hier mit zu theilen. Vielleicht dient sie dazu, die Aufmerksamkeit des
     Publikums auf ein so interessantes Werk lebhafter an zu regen.”

 

 

     Hier Reinhards Werbeschrift

 

 

 

 


 

 

Fischer, Ottokar. Farbenstudien. In: Das literarische Echo. 1911.  (Sammlung Helmut Scherer)

 
  “[S.699] Für Bürger hat die Natur als solche bloß geringen Wert, er benützt sie als
     Folie seiner Gefühle, seiner Verliebtheit, als bequeme Ergänzung menschlicher
     Verhältnisse und als reichhaltige Fundstätte wohlfeiler Vergleiche. Doch ist diese
     scheinbar indolente Stellung zur Außenwelt, zur Lichtwelt insbesondere, mitbedingt
     durch wesentliche Züge seiner Individualität.
     Es ist ja verwunderlich, daß er bei seinen naturalistischen Grundsätzen nicht auch auf
     dem Gebiete der Gesichtswahrnehmungen große Anschaulichkeit erstrebt und erreicht
     hat. Seine Poesie gilt als Muster von darstellender, anschaulicher Dichtung, aber das
     Wort “anschaulich” sagt zu viel: denn es sind nicht in erster Reihe   B i l d e r,  die bei
     ihm klar hervortreten, zu seinen Idealen scheint nicht die realistische Nachahmung von
     visuellen Naturphänomenen gehört zu haben. Dagegen weiß er vorzüglich und in
     vorbildlicher Art, Naturlaute und andere Klänge wiederzugeben: “Und hurre, hurre, hop
     hop hop...” [...] Kein Wort von einem Eindruck auf den Gesichtssinn. Und doch erzielt
     Bürgers Balladenpoesie, im Gegensatz zu seiner Lyrik, mächtige Wirkungen, die aufs
     Auge berechnet sind. Allerdings, es handelt sich da nicht um einzelne Farben, sondern
     um die Kontrastwirkung von Farbenpaaren, nicht um die Pracht des Regenbogens,
     sondern um Licht- und Schatteneffekte; nicht um sattes Kolorit, sondern um
     dämmernde Konturen; und, was das wesentlichste ist, nicht um eine ruhige Darstellung
     von Zuständen, sondern um eine Silhouettenfolge, um ein wildbewegtes Linienspiel, um
     das Vorbeihuschen flüchtiger Bilder: Lenore, vom toten Bräutigam entführt; die wilde
     Jagd durch Saaten und Wiesen dem Verderben entgegen; “die Entführung”; der brave
     Mann im Kampfe mit den schwellenden Fluten; Graf Walter reitend und hinterdrein das
     verkleidete Mädchen - ein unaufhörliches Auf und Ab, ein atemloses Dahinrasen, eine
     wilde Jagd von Bildern, die kaum fähig sind, in voller Beleuchtung zu erscheinen.”

                                                                         Hier Fischers Farbenstudien

 

 

Janke, Erich. Ein Brief Gottfried August Bürgers. In: Euphorion 1901.    (Sammlung Helmut Scherer)

       Ein im Strodtmann, 2. Bd. nur unvollständig
       abgedruckter Brief Bürgers an Dieterich
       vom 23. Apr. 1778, u.a. zu “Frau Schnips”

 

 

       Hier der vollständige Brief vom 23.4.1778

 

 

 

 

 

 

 

Uhde, Hermann. In Göttingen vor hundert Jahren. In: Im neuen Reich. 1875.   (Sammlung Helmut Scherer)

       “[S. 241] So mag denn auch die Hoffnung nicht eitel sein, daß eine Reihe von alten
       Briefen, deren Einblick stufenweise das Werden und Wachsen eines liebenswürdigen,
       begabten Jünglings zeigt, antheilsvolle Aufnahme finde; um so mehr, als der Schreiber
       über merkwürdige Genossen seiner Zeit und seines Lebens oft genug berichtet und
       einen Namen führt, der sogleich freundliche Erinnerungen wecken muß.
               Dieser Name heißt Boie, und die Briefe rühren her von dem Bruder dessen, der
       denselben als jenen des Hainbundpräsidenten “Werdomar” weithin bekannt gemacht
       hat; von Christian Rudolf Boie, dem jüngsten Bruder Heinrich Christians.”

 

       Hier der dreiteilige Bericht Uhdes

 

 

 

 

 

 

Fallersleben, Hoffmann von. Findlinge. In: Archiv für die Geschichte deutscher Sprache und Dichtung. 1874.
                                                                       (Sammlung Helmut Scherer)

         Zwei Briefe:
         Bürger an Johann Martin Miller vom 10. April 1777 und
         Miller an Bürger vom 25. Januar 1778.
         (Beide Briefe im 2. Band von Strodtmann)

 

 

         Hier Fallerslebens Findlinge von 1874

 

 

 

 

 

 

 

Consentius, Ernst (Hg). Bürgers Gedichte in zwei Teilen. 1909.   (Sammlung Klaus Damert)

       Die erste von Consentius 1909 herausgegebene
       Ausgabe von Bürgers Gedichten mit
             einem Lebensbild,
             der Gedichtausgabe von 1789,
             Nachlese zu den Gedichten,
             Anmerkungen,
             Worterklärungen,
             Namenregister und
             alphabetischem Verzeichnis der Gedichte
             nach Anfängen und Überschriften.

 

         Hier Bürgers Gedichte, von Consentius 1909 herausgegeb.

 

 




 

 

Nebe, August. Eine neue Bürgerausgabe. In: Preußische Jahrbücher 1909.  (Sammlung Helmut Scherer)

    
Rezensiert werden Bürgers Gedichte, herausgegeben von
     Ernst Consentius 1909.

     “[S. 514] Freilich, das feststehende Bild des seltsam verworrenen, widerspruchsvollen,
     im steten Auf und Ab vom Sturm der Leidenschaft umhergeworfenen Dichters kann
     naturgemäß durch die zierlichen Tändeleien, die artigen Kleinigkeiten und auch die
     gelegentlich recht frivolen Scherze, die wir nun seinen Gedichten eingereiht finden,
     nicht wesentlich verändert oder bereichert werden. [...]
     Kann die große Tragödie des Dichterlebens Bürgers, die durch Zügellosigkeit und
     Haltlosigkeit selbstverschuldet war, nur gemischte Gefühle auslösen, so bietet auch
     das Lebenswerk seiner Dichtung ein wenig harmonisches Bild. ein kühnes Wollen,
     aber ein schwerfälliges Schaffen, hochfliegende Pläne in überstürzter Hast, aber
     rasches Ermatten und Sinken, ein lebendiger Drang, etwas Großes zu gestalten, aber
     ein verhängnisvoller Mangel frei schöpferischer Phantasie und ein mühseliges Ringen
     mit dem Stoff. - Und derselbe Mann, der einst “mit Wort und Tat” zu zeigen strebte,
     “was wahre lebendige Volkspoesie sei”, und dessen Lenore den lange verschütteten
     Weg zu jenem frischquellenden Jungbrunnen aller Dichtung glücklich wiederfand, der
     als ein vielbewundertes Kraftgenie sich Herder und Goethe zur Seite gestellt hatte,
     derselbe Mann fügt sich später doch wieder den Künsten des Herkommens und
     ergießt seine stürmenden Gefühle in zwangvoll gefeilte Sonette. So trägt seine
     Dichtung den Stempel des Fragmentarischen und Unsteten.”

       Hier Nebes Rezension der Consentius-Ausgabe von 1909


 

 

Kleßmann, Eckart. Universitätsmamsellen. Fünf aufgeklärte Frauen zwischen Rokoko, Revolution und Romantik.  Eichborn Verlag Frankfurt am Main 2008      (Sammlung Klaus Damert)

       Viele Meinungen zu Bürger bestehen vorrangig aus einer moralischen Verurteilung von
         Bürger. Aus dieser Sicht werden dann auch Bürgers Werke gesehen. Will man nicht dem
         von Friedrich Schiller geforderten idealistischen Menschenbild (das allerdings wenig
         konkret ist) folgen, kann eine empirische Herangehensweise sinnvoll sein. Aus heutiger
         Sicht sind viele der moralischen Vorwürfe ohnehin kaum nachvollziehbar, es ist deshalb
         reizvoll, Bürgers Umfeld zu betrachtet, also sich unter Zeitgenossen umzusehen.

         In diesem Zusammenhang sind Kleßmanns “Universitätsmamsellen” sehr
         empfehlenswert, Bürgers Schicksal ist natürlich auch Thema.
         .

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammenstellung der angebotenen Dokumente
 

Interne Dokumente, digitalisiert

 

Briefe – geordnet nach Datum

 

15. Oktober 1787

Brief G.A. Bürgers an Johannes von Müller

 

 

Dokumente – geordnet nach Verfasser

 

Anonym

Aesthetische Beurtheilung der Kupfer zu Bürgers Lenore von W.R. Spencer 1803 (Sammlung Helmut Scherer)

Anonym

Poetisch-prophetische Construction der Geschichte der Kantischen Philosophie...Eingesandt aus Jena 1804

Anonym

“M-h-s-nsche Geschichten” im Vade Mecum für lustige Leute 1781 und 1783 (Sammlung Helmut Scherer)

Anonym

Vorwort zu: Die Wörde det Manns 1812 (Sammlung Helmut Scherer)

Anonym

Bürger und Müllner. Ein Briefwechsel. Nebst Beilagen. 1833
(Sammlung Helmut Scherer)

Anonym

Anonym an Herausgeber Goeckingk (Nr.314 in Strodtmann, Briefe von und an G.A. Bürger, Berlin 1874)

Anonym

Führer durch die Altertumssammlung des Städtischen Museums Göttingen. Göttingen 1919.
(Sammlung Helmut Scherer)

Anonym

Bilder aus dem Leben deutscher Dichter. Nr.3. Der Hainbund. Gartenlaube 1860 (Sammlung Helmut Scherer)

Abendroth, Walter

Der Vergessene. Eine Ehrenrettung für Gottfried August Bürger. 1939. (Sammlung Helmut Scherer)

Althof, Ludwig Christoph

Einige Nachrichten von den vornehmsten Lebensumständen Gottfried August Bürger´s... 1798 (Sammlung Helmut Scherer)

Baggesen, Jens

Das Labyrinth oder Reise durch Deutschland in die Schweiz 1789. (Sammlung Helmut Scherer)

Berg, Leo

Bürger und Schiller, Essay in Zwischen zwei Jahrhunderten 1896 (Sammlung Helmut Scherer)

Bernays, Michael

Ein kleiner Nachtrag zu Bürgers Werken. In: Archiv für Litteraturgeschichte 1870. (Sammlung Helmut Scherer)

Beyer, Valentin

Die Begründung der ernsten Ballade durch Bürger. 1905
(Sammlung Helmut Scherer)

Biehler, Otto

Bürgers Lyrik im Lichte der Schillerschen Kritik. 1925
(Sammlung Helmut Scherer)

Blömker, Friedrich

Das Verhältnis von Bürgers lyrischer und episch-lyrischer Dichtung zur englischen Literatur.   Dissertation Universität Münster (Westfalen)  1930.         (Sammlung Helmut Scherer)

Bobé, Louis.

Findlinge aus dänischen Privatarchiven. In: Euphorion  1908.
(Sammlung Helmut Scherer)

Boie, Heinrich Christian (Hg)

Musen Almanach A MDCCLXXI Göttingen bey J.C. Dieterich. (Sammlung des Gottfried August Bürger Museums in Molmerswende)

Boie, Heinrich Christian (Hg)

Musen Almanach MDCCLXXII Göttingen bey J.C. Dieterich.
(Sammlung des Gottfried August Bürger Museums in Molmerswende)

Boie, Heinrich Christian (Hg)

Musen Almanach A MDCCLXXIV  Göttingen bey J.C. Dieterich.       (Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Ästhetische Schriften von Gottfried August Bürger 1832
(Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Neue weltliche hochteutsche Reime enthaltend die ebentheyerliche doch wahrhaftige Historiam von der wunderschönen Durchlauchtigen Kaiserlichen Prinzessin Europa. 1777 (Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Akademie der schönen Redekünste 1790 / 1791
Heft1/1790     Heft2/1790       Heft3/1791

Bürger, Gottfried August

Über Anweisung zur deutschen Sprache und Schreibart auf Universitäten 1787 (Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Die Republik England 1793 Teil 1 und 2Teil 3
Teil4     (Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Die Königinn von Golkonde. 1794         (Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Gedichte von Gottfried August Bürger. 1778

Bürger, Gottfried August

Gedichte von Gottfried August Bürger. Erster Theil. Mit Kupfern. Göttingen 1789 (Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Gedichte von Gottfried August Bürger. Zweiter Theil. Mit Kupfern. Göttingen 1789 (Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Benjamin Franklin´s Jugendjahre. 1792   (Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Lehrbuch des Deutschen Styles 1826 (Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August.

Actenstücke über einen poetischen Wettstreit geschlichtet auf dem deutschen Parnass. 1793 (Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August.

Eine humoristische Sängerfehde entschieden durch Gottfried August Bürger. 1874.   (Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Letztes Manuscript, d.i. Brief vom 29.Nov. 1791
(Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Liebeslieder, Hg. Erich Ebstein, Inselverlag 1913
(Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Macbeth ein Schauspiel in fünf Aufzügen nach Shakespeare. Mit den zwölf Kupfern von
Daniel Chodowiecki. 1923
(Sammlung Helmut Scherer)

Bürger, Gottfried August

Bürger´s sämmtliche Werke, Hg. Bohtz 1835
(Sammlung Helmut Scherer)

Brun, Sophie Christiane Friederike geb. Münter.

Tagebuch meiner ersten Reise. Anonym erschienen 1782.
(Sammlung Helmut Scherer)

Consentius, Ernst (Hg)

Bürgers Gedichte in zwei Teilen. 1909.   (Sammlung Klaus Damert)

Daniel, Hermann Adalbert

Bürger auf der Schule 1845   (Sammlung Helmut Scherer)

Döring, Heinrich

G.A. Bürger´s Leben 1826 (Sammlung Helmut Scherer)

Döring, Heinrich.

Gottfried August Bürger. In: Gallerie deutscher Dichter und Prosaisten. 1831.             (Sammlung Helmut Scherer)

Duboc, Julius

Bürger´s Charakter in seinem Liebesleben. Eine psychologisch-ethische Studie. 1877
(Sammlung Helmut Scherer)

Dühring, Karl Eugen

Die unterschätzte Grösse Bürgers und dessen Annäherung an eine Wirklichkeitsdichtung. 1903
(Sammlung Helmut Scherer)

Ebeling, Friedrich W.

Elise Bürger. Zur Geschichte der letzten Lebensjahre des Dichters Gottfried August Bürger. (Sammlung Helmut Scherer)

Ebstein, Erich

Neue Kunde von und über Bürger. In: Süddeutsche Monatshefte 1907. (Sammlung Helmut Scherer)

Ebstein, Erich

Gottfried August Bürger und der Harz. In: Der Ramberg 1928. (Sammlung Helmut Scherer)

Ebstein, Erich

G.A.Bürger Nachwort zu seinen Balladen 1920 (Sammlung Klaus Damert)

Ebstein, Erich

Gottfried August Bürger und Philippine Gatterer. Ein Briefwechsel aus Göttingens empfindsamer Zeit 1921

Ebstein, Erich.

Gottfried August Bürger auf der Hochzeit in Sennickerode im Mai 1773. In. Aus dem achtzehnten Jahrhundert. 1922.            (Sammlung Helmut Scherer)

Ebstein, Erich

Emil August Bürger. Mollys Sohn. 1924
(Sammlung Helmut Scherer)

Ebstein, Erich

Nachwort und Anmerkungen zum Münchhausen 1925
(Gottfried August Bürger Museum Molmerswende)

Ebstein, Erich.

Das Auftreten der blinden Künstlerin Maria Theresia von Paradis. In: Die Spinnstube 1928.  
(Sammlung Helmut Scherer)

Ebstein, Erich

Worte, gesprochen an Bürgers Geburtshause in Molmerschwende am 29. Juli 1928 in: Der Ramberg,1,1929 (Sammlung Helmut Scherer)

Ebstein, Erich

Über die Konfiskation von Bürgers Ehestandsgeschichte. In: Zeitschrift für Bücherfreunde. 1930.                                             (Sammlung Helmut Scherer)

Ebstein, Erich

Schiller und Bürger in Zeitschrift für Bücherfreunde 1905/06 (Sammlung Helmut Scherer)

Ebstein, Erich

Gottfried August Bürger. In: Tuberkulose als Schicksal. 1932
(Sammlung Helmut Scherer)

Erhard, Heinrich August

Gottfried August Bürger, und mit ihm Berührung einiger seiner Zeitgenossen. In: Die Mitwelt 1820.   (Sammlung Helmut Scherer)

Ehrmann, Theophil Friedrich.

Briefe von Gottfried August Bürger an Marianne Ehrmann. 1802.         (Sammlung Helmut Scherer)

Ellisen, Adolf

Einleitung zu dieser neuen Ausgabe. In: Des Freih. v. Münchhausen wunderbare [...] 1849
(Sammlung Bernhard Wiebel, Zürich)

Eulenberg, Herbert.

Bürger. In: Neue Bilder. 1920. (Sammlung Helmut Scherer)

Fallersleben, Hoffmann von

Findlinge. In: Archiv für die Geschichte deutscher Sprache und Dichtung. 1874. (Sammlung Helmut Scherer)

F., C.

Gottfried August Bürger in Deutscher Ehren-Tempel. 1826
(Sammlung Helmut Scherer)

Fischer, Ottokar

Farbenstudien. In: Das literarische Echo. 1911. (Sammlung Helmut Scherer)

Fluck, Hans

Beiträge zu G.A. Bürgers Sprache und Stil 1914 (Sammlung Helmut Scherer)

Fries, Albert.

Zu Bürgers Stil. 1907. (Sammlung Helmut Scherer)

Gesky, Theodor

Ueber Bürgers Lenore 1877 (Sammlung Helmut Scherer)

Goeckingk, Leopold Friedrich Günther (Hg)

Musen Almanach A MDCCLXXVIII Göttingen bey J.C. Dieterich. (Sammlung des Gottfried August Bürger Museums in Molmerswende)

Grisebach, Eduard

G.A. Bürger in: Die deutsche Literatur 1770-1879
Wien 1876 (Sammlung Klaus Damert)

Grisebach, Eduard

Einleitung. In: Wunderbare Reisen zu Wasser und Lande [...]
Stuttgart [1880]
(Sammlung Bernhard Wiebel, Zürich)

Gundolf, Friedrich

Bürgers Lenore als Volkslied. 1930
(Sammlung Helmut Scherer)

Gräf, Hans Gerhard.

In Molmerschwende und Schielo. 1909
(Sammlung Helmut Scherer)

Hachtmann, Otto

Gottfried August Bürger in Mitteldeutsche Lebensbilder. 1929.   (Sammlung Helmut Scherer)

Hartung, Günter

Reichardts Vertonung der Lenore

Hirzel, Georg

Autor und Verleger im vorigen Jahrhundert. In: Allerlei Leute 1899.  (Sammlung Helmut Scherer)

Hochgesang, Michael

Wandlungen des Dichtstils. Macbeth-Übertragungen. 1926
(Sammlung Helmut Scherer)

Hock, Stefan

Zu Bürgers, Millers und Vossens Gedichten. . Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien. 1914 (Sammlung Helmut Scherer)

Hoehle, Thomas

Der Dichter Gottfried August Bürger und sein Museum in Molmerswende 1996

Hoenig, Berthold

Nachträge und Zusätze zu den bisherigen Erklärungen. 1894 (Sammlung Helmut Scherer)

Hoenig, Berthold.

G.A. Bürgers Nachtfeier der Venus und Schillers Triumph der Liebe in ihrem Verhältnisse zu dem lateinischen pervigilium veneris. 1894.   (Sammlung Helmut Scherer)

Hoffmann, Johann Leonhard

Zu Bürgers Gedächtniß, in Album des literarischen Vereins in Nürnberg für 1849 (Essay über Leben und Werk) (Sammlung Helmut Scherer)

Horstmeyer, Rudolf

Deutsche Ossianübersetzungen des XVIII. Jahrhunderts. 1926.       (Sammlung Helmut Scherer)

Hottinger, Johann Jakob

Versuch einer Vergleichung der deutschen Dichter mit den Griechen und Römern. 1789.   (Sammlung Helmut Scherer)

Horn, Franz

Die schöne Litteratur Deutschlands, während des achtzehnten Jahrhunderts 1812 (Sammlung Helmut Scherer)

Janke, Erich

Ein Brief Gottfried August Bürgers. In: Euphorion  1901.     (Sammlung Helmut Scherer)

Jördens, Karl Heinrich.

Gottfried August Bürger. In: Denkwürdigkeiten Charakterzüge und Anekdoten aus dem Leben der vorzüglichsten Dichter und Prosaisten. 1812.   (Sammlung Helmut Scherer)

Jördens, Karl Heinrich.

Gottfried August Bürger. In: Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten. 1806.             (Sammlung Helmut Scherer)

Kadner, Siegfried

G.A. Bürgers Einfluß auf A.W. Schlegel. 1919. (Sammlung Helmut Scherer)

Kaiser, Bruno

Studien zu G.A. Bürger. 1901. (Sammlung Helmut Scherer) 

Kauenhowen, Kurt

Gottfried August Bürgers Macbeth-Bearbeitung 1915
(Sammlung Helmut Scherer)

Kiesel, Fritz

Bürger als Balladendichter. 1907 (Sammlung Helmut Scherer)

Kilian, Eugen.

Bürgers Macbeth-Bearbeitung. In: Die Deutsche Bühne 1916. (Sammlung Helmut Scherer)

Kircher, Erwin

Volkslied und Volkspoesie in der Sturm- und Drangzeit. 1902     (Sammlung Helmut Scherer)

Kluckhohn, August

Bürgers und Höltys Aufnahme in die Deutsche Gesellschaft zu Göttingen.   (Sammlung Helmut Scherer)

Krembs, B.

Ueber Gottfr. August Bürger´s Stellung zur Litteratur seiner Zeit. Dissertation 1875 (Sammlung Helmut Scherer)

Krienitz, Ernst

Gottfried August Bürgers Jugendlyrik 1767-1773.
Dissertation von Ernst Krienitz 1929
(Sammlung Helmut Scherer)

Leverkühn, August

Der Dichter G.A. Bürger als Richter. In: Deutsche Revue 1884. (Sammlung Helmut Scherer)

Lomberg, August

Gottfried August Bürger - Das Lied vom braven Mann - Der wilde Jäger. In: Präparationen zu deutschen Gedichten 1904.  (Sammlung Helmut Scherer)

Lücke, Heinrich.

Aus dem Leben des Dichters Gottfried August Bürger. In: An den Ufern der Garte. 1927.   (Sammlung Helmut Scherer)

[Mackensen, Wilhelm F.A.]

Letztes Wort über Göttingen und seine Lehrer 1791 (Sammlung Helmut Scherer)

Martens, Herbert

Die Schöpfung der Kunstballade. In: Deutsche Rundschau 1918. (Sammlung Helmut Scherer)

Mehring, Franz

Gottfried August Bürger. In: Die Wage 1874
(Sammlung Helmut Scherer)

Michels, Viktor

Gottfried August Bürger. In: Protokolle über die Sitzungen des Vereins für die Geschichte Göttingens. 1894.                     (Sammlung Helmut Scherer)

Minor, J.

Zu Bürgers Macbeth-Übersetzung. In: Jahrbuch der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft.1900.                             (Sammlung Helmut Scherer)

Minor, Jacob

Zwei Recensionen Bürgerischer Dichtungen von A.W. Schlegel. In: Zeitschrift für die Österreichischen Gymnasien.  1894.                     (Sammlung Helmut Scherer)

Mühlenpfordt, Franz

Einfluss der Minnesinger auf die Dichter des Göttinger Hains 1899. (Sammlung Helmut Scherer)

Müller, von Hans

Nachbericht zum Münchhausen. Insel-Verlag 1906
(Sammlung Bernhard Wiebel, Zürich)

Nebe, August

Eine neue Bürgerausgabe. In: Preußische Jahrbücher 1909. (Sammlung Helmut Scherer)

Nebe, August

Aus Bürgers Leben. Nach einem ungedruckten Briefwechsel. In: Tägliche Rundschau, Unterhaltungsbeilage, Nr. 27, Sonnabend, 1. Februar 1902     (Sammlung Helmut Scherer)

Nutzhorn, Karl

Aus Bürgers Amtmannsthätigkeit. 1903
(Sammlung Helmut Scherer)

Paech, Johannes

G.A. Bürger als Übersetzer Virgils. In:Bericht über das Schuljahr 1906/1907  Breslau 1907.                                       (Sammlung Helmut Scherer)

Peveling, Adolfine

Bürgers Beziehungen zu Herder. Dissertation 1917.
(Sammlung Helmut Scherer)

Pietsch, Otto

Schiller als Kritiker. Dissertation Universität Königsberg. 1898. (Sammlung Helmut Scherer)

Porsch, R.

Der altdeutsche Minnegesang und die Göttinger Dichter, insbesondere G.A. Bürger. 1901. (Sammlung Helmut Scherer)

Pröhle, Heinrich

Gottfried August Bürger und unsere Zeit 1851 In: Deutsches Museum 1851  (Sammlung Helmut Scherer)

Pröhle, Heinrich

Gottfried August Bürger. Sein Leben und seine Dichtungen. 1856 (Sammlung Helmut Scherer)

Pröhle, Heinrich

Zusätze und Berichtigungen zu meiner Schrift: “Gottfried August Bürger. Sein Leben und seine Dichtungen. (Sammlung Helmut Scherer)

Pröhle, Heinrich

Gottfried August Bürger. 1899 (Sammlung Helmut Scherer)

Pröhle, Heinrich

Gottfried August Bürger. Zu seinem hundertjährigen Todestage am 8. Juni 1894 in: Vom Fels zum Meer 2, S. 309-314

Redlich, Carl Christian

Versuch eines Chiffernlexikons zu den Göttinger, Voßischen, Schillerschen und Schlegel-Tieckschen Musenalmanache. 1875.         (Sammlung Helmut Scherer)

Reinhard, Karl von

G. A. Bürger über Aesthetik. In: Der Gesellschafter oder Blätter für Geist und Herz. 1825.
(Sammlung Helmut Scherer)

Reinhard, Carl von (Hg)

G.A. Bürger´s sämmtliche Werke.  . Erster Band. 1823.
(Sammlung Gottfried August Bürger Museum Molmerswende)

Reinhard, Carl von (Hg)

G.A. Bürger´s sämmtliche Werke. Zweiter Band. 1823.
(Sammlung Gottfried August Bürger Museum Molmerswende)

Reining, Charles

G. A. Bürger als Bereicherer der deutschen Sprache 1912/1913 (Sammlung Helmut Scherer)

Rese, Johann Karl August.

Bürger. In: Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste. 1824. (Sammlung Helmut Scherer)

Salzmann, Christian Gotthilf.

Gottfried August Bürger. In: Denkwürdigkeiten aus dem Leben ausgezeichneter Teutschen des achtzehnten Jahrhunderts. 1802.     (Sammlung Helmut Scherer)

Schaaffs, Georg.

Zwei unbekannte Briefe von Bürger. 1912.
(Sammlung Helmut Scherer)

Schaaffs, Georg

Referat zu Paul Zaunert, Bürgers Verskunst. In: Deutsche Literaturzeitung 1912.     (Sammlung Helmut Scherer)

Scherer, Helmut

Die soziale Herkunft des Dichters Gottfried August Bürger
in: G.A. Bürger und J.W.L. Gleim / hrsg. von Hans-Joachim Kertscher. - Tübingen : Niemeyer 1996 (Hallesche Beiträge zur europäischen Aufklärung ; 3)

Scherer, Helmut

“Trauriges Beispiel: Bürger”. Eine Rezension zu: G. A. Bürger, Gedichte. Herausgegeben von Gunter E. Grimm

Scherer, Helmut

MÜNCHHAUSEN - Die Geschichte eines ungelogenen, unglaublichen Erfolgs

Schlenther, Paul

Gottfried August Bürger. Beilage Vossische Zeitung 1894.
(Sammlung Helmut Scherer)

Schmidt, Erich

Bürgers “Lenore”, in Charakteristiken von Erich Schmidt, 1886 (Sammlung Helmut Scherer)

Schröder, Ernst

Die Pfarrerstochter von Taubenhain. 1933.
(Sammlung Helmut Scherer)

Schüddekopf, Carl.

Von und über Bürger. 1765. 1778. 1794. 1895. (Sammlung Helmut Scherer)

Schulz, Joachim Christoph Friedrich

Almanach der Bellettristen und Bellettristinnen für´s Jahr 1782.             (Sammlung Helmut Scherer)

Schulz, Joachim Christoph Friedrich

Litterarische Reise durch Deutschland 1786
(Sammlung Helmut Scherer)

[Schwarz, Sophie, geb. Becker]

Briefe einer Curländerinn auf einer Reise durch Deutschland. 1791.    (Sammlung Helmut Scherer)

Seidemann, Johann Karl

Zu Bürgers Ballade “Der Kaiser und der Abt”. In: Archiv für Litteraturgeschichte 1880.     (Sammlung Helmut Scherer)

Selle, von Götz

Bemerkungen zu Gottfried August Bürgers Bibliothek. 1928
(Sammlung Helmut Scherer)

Stammler, Wolfgang

Bürgers Gedicht Die Nachtfeier der Venus. 1914               (Sammlung Helmut Scherer)

Stammler, Wolfgang.

Neue Kunde von Bürger. Ungedruckte Briefe und Handschriften aus der Autographensammlung des Kestner-Museums zu Hannover. 1919.     (Sammlung Helmut Scherer)

Strobelt, Else

Die Halberstädter Anakreontik, Goeckingk und Bürger. Dissertation 1929 (Sammlung Helmut Scherer)

Strodtmann, Adolf

Aus dem Lebens- und Leidensbuche eines Dichters
Gartenlaube 1873 / 1874

Strodtmann, Adolf

Bürger´s politische Ansichten 1875 (Sammlung Helmut Scherer)

Strodtmann, Adolf

Briefe von und an Gottfried August Bürger. Erster Band. Briefe von 1767 - 1776. (Sammlung Helmut Scherer)

Strodtmann, Adolf

Ungedruckte Gedichte G.A. Bürger´s. 1879 (Sammlung Helmut Scherer)

Thimme, Friedrich.

Rezension zu Der Dichter Gottfried August Bürger als Justizamtmann des von Uslarschen Patrimonialgerichts Altengleichen (1772-1784). Nach den Quellen bearbeitet von Edmund Freiherr von Uslar-Gleichen. 1906. In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Niedersachsen. 1907. (Sammlung Helmut Scherer)

Uhde, Hermann

In Göttingen vor hundert Jahren. In: Im neuen Reich. 1875.   (Sammlung Helmut Scherer)

Uslar-Gleichen, Edmund Freiherr von

Der Dichter Gottfried August Bürger als Justizamtmann. 1906 (Sammlung Helmut Scherer)

Uslar-Gleichen, Edmund Freiherr von.

Entgegnung auf den Aufsatz des Herrn Pastors K. Nutzhorn: “Aus Bürgers Amtmannsthätigkeit”. In: Hannoversche Geschichtsblätter. 1903.   (Sammlung Helmut Scherer)

Vetterlein, C.F.R.

Kurze Nachrichten von dem Leben und den Schriften deutscher Dichter, Bürger betreffend. 1800.
(Sammlung Helmut Scherer)

Wackernagel, Wilhelm

Zur Erklärung und Beurtheilung von Bürgers Lenore 1835 (Sammlung Helmut Scherer)

Wackernell, Josef Eduard.

Ein Lied Bürgers im Volksmunde. In: Festschrift zum VIII. Allgemeinen Deutschen Neuphilologentage in Wien Pfingsten 1898.   (Sammlung Helmut Scherer)

Wahle, Julius.
 

Bürger und Sprickmann. In. Forschungen zur neueren Litteraturgeschichte. 1898.   (Sammlung Helmut Scherer)

Walter, Erich.

Schiller über Bürgers Gedichte mit einem Nachwort des Herausgebers Erich Walter. 1905.          
(Sammlung Helmut Scherer)

Wagener,Haucke Friedrich

Das Eindringen von Percys Reliques in Deutschland. Diss. 1897 (Sammlung Helmut Scherer)

Wagenseil, Christian Jacob.

Gottfried August Bürger. In: Almanach für Dichter und schöne Geister. Auf das Jahr 1785.   (Sammlung Helmut Scherer)

Wiebel, Bernhard Wiebel.

Das Vademecum für lustige Leute. Zürich 2008

Wurzbach, von  Wolfgang

Gottfr. Aug. Bürger. Sein Leben und seine Werke. 1900
(Sammlung Helmut Scherer)

Wurzbach, von  Wolfgang

Bürger und Molly. 1921. (Sammlung Helmut Scherer)

Woltmann, Karl Ludwig.

Gottfried August Bürger. In: Zeitgenossen. Biographien und Charakteristiken. Von Friedrich August Koethe 1818
(Sammlung Helmut Scherer)

Zaunert, Paul

Bürgers Verskunst. 1911. (Sammlung Helmut Scherer)

Zehnder, Hans

Die Anfänge von August Wilhelm Schlegels kritischer Tätigkeit. Dissertation 1930 (Sammlung Helmut Scherer)

Ziesenitz, Kurt.

Nachtstück des Lebens. 1928. (Sammlung Helmut Scherer)

Ziesenitz, Kurt

G.A. Bürger, das tragische Beispiel eines Dichterloses und einer Dichterbeurteilung. 1930. (Sammlung Helmut Scherer)

Zimmermann, Curt

F. L. W. Meyer, sein Leben und seine schriftstellerische Wirksamkeit. Dissertation Universität Halle-Wittenberg 1890.       (Sammlung Helmut Scherer)

 

 

Externe Dokumente/Links

 

Anonym

Miss Kitty, A Parody on Lenora, a Ballad.
 Edinburgh 1797

Anonym

Miscellanea Nova 1800, zu Balladen, insbes. Leonora S.166ff

Anonym

The Annual Necrology: Life of Godfred Augustus Bürger S. 118-127  London 1800

Anonym

Rezension in der Allg. Literaturzeitung von 1792 zur Akademie der schönen Redekünste

Anonym

Rezension in der Neue Bibliothek der schönen Wissenschaften und der freyen Künste.1792 zur Akademie der schönen Redekünste

Anonym

Rezension der Politischen Annalen von Christoph Girtanner in der ALZ 1794

Anonym

Allgemeine Literatur-Zeitung vom Jahre 1835. Rezension der von C. Reinhard 1832 herausgegebenen Ästhetik von G.A. Bürger

Anonym

Gottfried August Bürger und unsere Zeit. In Deutsches Museum 1851 S. 607 - 612

Anonym

Rezension in Heidelberger Jahrbücher der Literatur 1859 S.754 -762 über Arbeiten von Pröhle

Bachmann, Gottlob

Lenardo und Blandine (Buchpate Helmut Scherer,Berlin)

Belling, Carl Daniel

Lenardo und Blandine (Buchpate Helmut Scherer,Berlin)

Bouterwek, Friedrich

Geschichte der Poesie und Beredsamkeit seit... von F. Bouterwek 1819, S.394-400

Braungart, Wolfgang

„Veredelte, lebendige, darstellende Volkspoesie“. Bürgers Ballade „Die Entführung, oder Ritter Karl von Eichenhorst und Fräulein Gertrude von Hochburg“ und ihr Kontext

Bürger, Elise

Irrgaenge des weiblichen Herzens (Buchpate Helmut Scherer,Berlin)

Bürger, Eric

Bürger Goethe und die Frauen, Roman von Eric Bürger 2001 (in Teilen)

 

Werkausgaben

Bürger, Gottfried August

Gottfried August Bürgers vermischte Schriften. von Karl Reinhard, 3.u.4.Teil, Wien 1798

Bürger, Gottfried August

Bürger´s Sämmtliche Schriften. Herausgegeben von Karl Reinhard. Fünfter und Sechster Band. Wien 1798

Bürger, Gottfried August

Gottfried August Bürgers´sämmtliche Werke, Hg. Karl von Reinhard Doll 1812

Bürger, Gottfried August

Gottfried August Bürgers sämmtliche Werke, Hg. Reinhard 1823

Bürger, Gottfried August

Handbibliothek der deutschen Klassiker, Bürgers Gedichte 1828

Bürger, Gottfried August

Gottfried August Bürgers sämmtliche Werke, zweiter Teil    1829

Bürger, Gottfried August

Gottfried August Bürger´s vermischte Schriften, Göttingen 1833

Bürger, Gottfried August

Bürgers sämmtliche Werke, Hg. A.W. Bohtz Göttingen 1835

 

Gedichtausgaben

Bürger, Gottfried August

Gedichte von Gottfried August Bürger, Frankfurt und Leipzig 1782

Bürger, Gottfried August

Gottfried August Bürger´s Gedichte, Hg. Karl Reinhard  Göttingen, 1796

Bürger, Gottfried August

Bürgers Gedichte, I. und II. Teil  Wien 1796

Bürger, Gottfried August

Gottfried August Bürger´s Gedichte, Hg. Karl Reinhard  Göttingen, 1803

Bürger, Gottfried August

Bürgers Gedichte nebst einem Bericht...von L.C. Althof 1815

Bürger, Gottfried August

Bürgers Gedichte , Köln 1815

Bürger, Gottfried August

Gottfried August Bürger´s Gedichte. Köln 1851

Bürger, Gottfried August

Gedichte von Gottfried August Bürger, Göttingen 1860

Bürger, Gottfried August

Gedichte, Berlin und Stuttgart W. Spemann 1884

 

Sonstiges

Bürger, Gottfried August

Macbeth: Ein Schauspiel in fünf Aufzügen, übersetzt von Gottfried August Bürger, 1783

Bürger, Gottfried August

Lenore, mit Kupfer von Chodowiecki, London 1796

Bürger, Gottfried August

Lehrbuch der Ästethik, Hg. Karl v. Reinhard, Berlin 1825

Bürger, Gottfried August

Gottfried August Bürger's Ehestands-Geschichte (Buchpate Helmut Scherer,Berlin)

Bürger, Gottfried August

Gottfried August Bürgers Ehestands-Geschichte 1812

Döring, H.

Bürger´s Leben von Dr. H. Döring, Göttingen 1847

Döring, Heinrich

Supplementband zu Bürgers Werk, Ein biographisches Denkmal von Dr.H. Döring 1847

Drosihn

Über Balladendichtung im Allgemeinen insbesondere die Lenore Bürgers 1862

Eschenburg, Johann Joachim

Lenore. Ballade von Bürger in drei englischen Übersetzungen , Göttingen 1797

Fischer, Torben

Populär gescheitert? Gottfried August Bürgers Konzept der Volkspoesie im Kontext des literaturästhetischen Diskurses Ende des 18. Jahrhunderts  von Torben Fischer 2008 (nur eingeschränkte Vorschau)

Führich, Joseph

Gottfried August Bürger: »Der wilde Jäger« mit 5 Bildtafeln

Grimm, Gunter E.

„Lieber ein unerträgliches Original als ein glücklicher Nachahmer“. Bürgers Volkspoesie-Konzept und seine Vorbilder.

Gruber, Georg Wilhelm

Des Herrn Gottfried August Bürgers Gedichte (Buchpate Helmut Scherer,Berlin)

Herberger, Maximilian

Unverständlichkeit des Rechts - Anmerkungen zur historischen Entwicklung des Problems und des Problembewußtseins 1983 [mit Auswertung von Bürgers “Lehrbuch des deutschen Styles”]

Huyssen, Andreas

Sturm und Drang. Von Andreas Huyssen in:
                     Geschichte der Deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart  2001, S. 178ff

Jördens, Karl Heinrich

Lexikon deutscher Dichter und Prosaisten, von Karl Heinrich Jördens 1810
       Ergänzungen und Anmerkungen zu Bürger S.793-802

Lauer, Gerhard

Die Poesie beim Wort genommen. Das ganz unwunderbare Leben des Dichters Gottfried August Bürger

Minckwitz, Johannes

Der Neuhochdeutsche Parnass, 1740 bis 1860
Leipzig 1861 S.59 -70

Mix, York-Gothart

Literatur und Kultur des Rokoko, M. Luserke, R. Marx, R. Wild 2001
York-Gothart Mix: Das Ende des Rokoko und die Formierung eines autonomen Lyrikmarktes in
Deutschland (J.G. Herder, J.W.L. Gleim, G.A. Bürger) S.211-222 (einige Seiten gesperrt)

Peters, Kirsten

Der Kindsmord als schöne Kunst betrachtet. Von Kirsten Peters 2001: Der Kindsmord im historischen Kontext

Pischon, Friedrich August

Denkmäler der deutschen Sprache, von den frühesten Zeiten bis jetzt: Eine vollständige Beispielsammlung zu seinem Leitfaden der Geschichte der deutschen Literatur
Berlin 1847 S.128-143

Ruhl, Johann Christian

Gottfried August Bürgers "Lenore" in Bildern

[Schiller, Friedrich]

Allgemeine Literatur-Zeitung 1791, Erster Band, Numero 13, S.97-103 (Schillers anonyme Kritik an Bürgers Gedichtausgabe von 1789 - erster Teil)

[Schiller, Friedrich]

Allgemeine Literatur-Zeitung 1791, Erster Band, Numero 14, S.105-110 (Schillers anonyme Kritik an Bürgers Gedichtausgabe von 1789 - zweiter Teil)

Schlegel, August Wilhelm von

Kritische Schriften von August Wilhelm von Schlegel
Zweiter Theil, Berlin 1828   S. 1 - 981

Schmidt, Fr. Wilh. Val.

Balladen und Romanzen der deutschen Dichter Bürger, Stollberg und Schiller. Erläutert und auf ihre Quellen zurückgeführt von Fr. Wilh. Val. Schmidt.  Berlin 1827
(enthält außer einem Vorwort, insbesondere zum Begriff Volk und Volksdichter, acht Gedichte Bürgers mit Kommentierung und Entstehungsgeschichte)

Schrapel, Claudia

Johann Dominicus Fiorillo. von Claudia Schrapel  2004 (in Teilen)

Sulzer,J. G.

Charaktere der vornehmsten Dichter aller Nationen. von J.G. Sulzer 1806

Weis, Friedrich Wilhelm

Lieder mit Melodien (Buchpate Klaus Damert,Molmerswende)

 

 

Externe Dokumente

 

Scherer, Helmut

Gottfried August Bürger. Der Dichter des Münchhausen. Eine Biographie. Scherer Verlag Berlin 1995

Kleßmann, Eckart

Universitätsmamsellen. Eichborn Verlag 2008

Ewert, Sabine

Die Gebärde im Melodrama Lenardo und Blandine von Joseph Franz von Goetz. Dissertation 1978

                      

[G.A. Bürger-Archiv] [zu Bürgers Leben] [zu Bürgers Werk] [Dokumente] [Bürger in der Musik] [Ikonographie]

Förderverein Gottfried August Bürger Molmerswende e.V.